Frage von Becki444, 41

Angst vor Spritzen durch ein Kindheitstrauma?

Ich habe seit ich ein Kind bin Angst vor Spritzen. Als ich 6 Jahre alt war hatte ich Warzen an meinem Knie. Der Hautarzt hatte zu mir gesagt die Spritze würde nicht weh tun, er meinte falls ich etwas merken würde und es für mich all zu unangenehm wäre, dann würde er aufhören und die Spritze raus ziehen. mein ganzes Bein hat gebrannt und ich habe geschrieen er soll aufhören, allerdings hat er dies nicht. Seit diesem Tag habe ich unfassbare Angst vor Spritzen. Sobald ich weiß dass ich eine Spritze bekomme, dann bekomme ich Angstattacken, fange an zu weinen und keiner hat mehr eine Chance an mich rann zu kommen. Und jetzt ist mein großer Zeh angeschwollen. Ich kann kaum noch laufen vor schmerzen nur wenn ich offene Schuhe trage. Bis jetzt war ich immer wieder regelmäßig beim Arzt. Jetzt sagt aber meine Hausärztin ich komme nicht mehr darum herum, dass mir der Zeh aufgeschnitten werden muss, da der Zehnagel unter der Haut eingewachsen ist und es dort entfernt werden muss. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass wenige Ärzte interessiert ob ich Angst vor Spritzen habe oder nicht und meinen wenn ich mir die Spritze nicht geben lasse können sie nichts für mich tun. Deshalb versuche ich auf diesem Weg jetzt eine Chirurgen zu finden in der nähe von Offenburg der mir das machen könnte mit Vollnarkose. Über Tipps würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank schon mal im Vorraus

Antwort
von Larimera, 40

Also normalerweise bekommt man die Vollnarkose (das Narkosemittel) über ne Kanüle in die Vene, soweit ich weiß. Da ist es egal, ob Spritze oder so was...

Kommentar von Becki444 ,

Es gibt die Vollnarkose aber auch als Gas zum einatmen und das ist für mich eingentlich die einzige Lösung. Wenn ich aufwache und ich eine Kanüle noch im Arm/Hand stecken habe, dann stört mich das nicht.

Kommentar von Larimera ,

Ist halt die Frage, ob du kurzfristig nen Arzt findest, der so was macht. Bei dir hört sich das schon dringend an! Das Beste wäre, Zähne zusammenbeißen und ab durch die Mitte!

Antwort
von KleinToastchen, 30

Dieses Problem solltest du anders angehen.. Eine Vollnarkose ist für den Körper wirklich extrem schlecht und sollte nur im aller äussersten Notfall angewendet werden. Ärzte machen sowas wirklich nur, wenn es nicht anders geht. Bist du denn deswegen in psychologischer Behandlung? 

Antwort
von Baltion, 41

Ich glaube über diesen Weg wirst du keinen Chirurgen erreichen können. Wie alt bist du den jetzt? Es ist nur ein kleiner Piek ( Ich hasse Spritzen auch ...) nimm deine Eltern oder deinen Freund mit und wenn du Pik bekommst drückst du seine Hand ganz fest also überträgst den Schmerz :D Geteiltes Leid ist halbes Leid. Eine Spritze zu bekommen ist echt nicht Schlimm.. als mir ein Weisheitszahn gezogen wurde habe ich 3 bekommen T.T ! 3 STÜCK!

Kommentar von Becki444 ,

Ich bin jetzt 18 Jahre. Mein Problem ist es das ich mir theoretisch eine Spritze geben lassen würde, allerdings schaltet mein Kopf total aus wenn ich weiß ich bekomme eine Spritze und bin wie im Schockzustand. 

Kommentar von Baltion ,

Dann musst du dich ablenken. Mach die Augen zu und höre Musik (das erlaubt dir der Arzt bestimmt). Stell dich deinen Ängsten.

Antwort
von Hexe121967, 26

öööhm auch für eine vollnarkose brauchst du eine spritze, warum sollte das also besser sein. die angst vor spritzen ist zwar verständlich aber eigentlich lächerlich. lass dir vom doc vorher ein beruhigungsmittel gehebn, dann wird das halb so schlimm

Antwort
von paranomaly, 23

Bevor mir damals die Weisheitszähne mit Vollnarkose entfernt wurde und ich auch Spritzenphobiker bin, bekam ich ein paar Stunden zuvor zwei starke Beruhigungstabletten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten