Frage von EMngrl, 30

Angst vor Spinnen, was tun dagegen?

Hey, also schon seid ich denken kann habe ich Angst vor Spinnen. Es war früher aber nicht so schlimm wie heute. Ich bin jetzt 15 Jahre und wohne seid 2 Jahren in den Zimmer meiner Schwester, das erste Jahr hatte ich keine wirkliche Probleme mit Spinnen nur es ist dieses Jahr extrem schlimm. Immer wenn eine Spinne da ist, meistens Weberknechte, kriege ich Panik und hole meine Eltern. Das Problem ist das ich denn voll paranoid werde und immer noch das Gefühl habe sie ist noch da. Vor einigen Tagen hatte ich auch ein Vorfall mit einer Hausspinne, ich will jetzt nicht die ganze Geschichte erzählen, ich sag nur sie saß auf meinen Fuß als ich im Garten war.(Zum Glück hatte ich im Zimmer noch keine Vorfälle mit Hausspinnen) Seitdem ist es richtig schlimm bei mir, ich mache Abends das Fenster nicht mehr auf, kann überhaupt nicht mehr einschlafen wenn es extrem dunkel ist und checke meistens vor den schlafen immer mein Zimmer ab. Gerade war da wieder eine Spinne, ich konnte sie mit zitternten Händen und Tränen in den Augen denn doch entfernen. Jetzt sitze ich hier und habe geweint weil es mich einfach mega belastet, ich halte das echt nicht mehr aus und habe furchtbare Angst vor den Herbst. (Ich habe gehört da sollen die meisten Spinnen in Häusern sein) Was soll ich tun? Ich war am überlegen vielleicht eine Therapie zu machen. Hat irgendwer Erfahrung mit solchen Therapien, helfen die wirklich? Danke schonmal im vorraus :(

Antwort
von Sidian, 19

Es ist normal, dass wir diese Tier seltsam oder in deinem Fall abstossend finden. Da es für uns normal ist, dass ein Lebewesen 2 oder 4 Beine hat und in der Regel 2 Augen. Das Problem bei einer Arachnaphobie ist, dass es in deinem Kopf eine Angst auslöst, welche nicht direkt mit Spinnen zu tun hat. Es kann z.B daran liegen (ist auch immer individuell) das du Angst vor Kontrollverlust hast und du nicht einordnen kannst wie sich Tiere mit 8 Beinen kontrollieren können-> so löst es unterbewusst die Angst vor Kontrollverlust aus.(Das mit dem Kontrollverlust ist nur ein Beispiel, es kann x unterschiedliche Gründe haben)
Das heisst es würde dir nichts bringen in einer "normalen" Therapie, da die konventionellen Methoden damit arbeiten, dass die Person sich der Angst(in diesem Fall die Spinnen) stellen muss.
Das heisst, wenn man dich immer wieder in einen Raum voller Spinnen stellen würde, würdest du mit der Zeit lernen die Angst zu akzeptieren, aber das unterbewusste Problem ist noch lange nicht gelöst.
Am besten suchst du jemanden der sich wirklich! Psychologisch damit befasst.
Hoffe du kannst dieses Muster durchbrechen, denn Spinnen sind sehr interessante Tier.
Obwohl ich zuhause eine Vogelspinne halte, mag ich auch nicht alle Spinnen, das ist doch normal, auf mich wirken diese schönen Geschöpfe der Natur interessant aber auch seltsam.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen, aber schlussendlich kannst nur du selber herausfinden was das Problem ist.
;)

Kommentar von EMngrl ,

Ich finde die Beine bei Spinnen einfach am schlimmsten, ich glaub mal hätten Spinnen kleine Minibeine dann wären sie bestimmr nicht so schlimm :D Danke aufjeden Fall :)

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin, 17

Hallo!

Ich war am überlegen vielleicht eine Therapie zu machen

Genau das solltest Du machen - ist auch meistens erfolgreich. Du kannst nicht permanent mit dieser Angst leben und Spinnen gibt es überall. 

Einfach mal zum Hausarzt . Der wird Dich zum Spezialisten schicken.

Hat man einfach nur Angst so reicht es oft wenn man sich über Spinnen informiert. Bei einer echten Phobie - und die hast Du offensichtlich - braucht es mehr.

Ich wünsche Dir eine schöne und Stress arme Woche.

Kommentar von EMngrl ,

Danne werde ich auf jeden Fall machen :)

Kommentar von kami1a ,

gute Entscheidung und melde Dich mal was geworden ist.

Antwort
von tim1810, 22

ich bin kein psychater.

das gute: deine "angst" vor spinnen teilst du mit vielen menschen. ich finde manche spinnen sehr unangenehm und hässlich, vor allem solche mit langen beinen. erst vor ein paar tagen wachte ich neben einer solchen spinne auf und tötete sie mit papier. gleichzeitig finde ich größere spinnen sehr faszinierend.

tatsächlich klingt es nicht verhältnismäßig bei dir, du steigerst dich ungewollt in etwas hinein. sprich mit deinen eltern, wie man vorgehen könnte! es ist absolut ok, professionelle hilfe in anspruch zu nehmen, wenn man abends schon nicht mehr im dunkeln einschlafen kann oder ähnliches!

ich kenne folgende idee: angst baut sich häufig über kontakt ab. das heißt nicht, dass du direkten kontakt haben musst. kontakt meint: aus der distanz langsam annähern, in schritten, so dass du unterbewusst abspeichern kannst, dass deine angst im verhältnis zur realen gefahr übermäßig groß ist. es geht nicht darum, dass du spinnen-fan wirst, sondern, dass du einen angemessenen umgang verinnerlichst. schaffst du es, dir "angenehm gestaltete" videos von schönen bzw. schöneren spinnen (es gibt hier unterschiedliche meinungen) auf youtube anzusehen?

ich hoffe, ich konnte dir hiermit ein klein wenig helfen. drücke dir die daumen!

Kommentar von EMngrl ,

Ich könnte schon mit Mühe und Not an eine Spinne rangehen nur hätte Angst das sie mir ins Gesicht springt oder so. Mir ist generell aufgefallen wie nah Spinnen einen Menschen kommen. Ich hatte vorkurzen einen Weberknecht in meinen Zimmer, wollte ihn aber nicht töten und ließ ihn da. Er blieb da auch so paar Tage aufeinmal war er weg, am nächsten Morgen wachte ich auf und da war 1 meter über ein Weberknecht an einer Wand. Und danke ich habe mich auch mal ein bisschen über Spinnen informiert, habe aber die Bilder dazu weggelassen. :)

Antwort
von webheinerle, 7

Phobien wie die Arachnophobie, die dich plagt, sind relativ einfach zu beheben, aber man muss es wirklich wollen. Du kannst eine Therapie machen, aber letzlich läuft es immer auf eine Konfrontationstherapie hinaus, sprich, man muss sich überwinden und Spinnen als das betrachten, was sie sind, kleine und hilflose Wesen gegenüber einem riesigen Menschen...Das kannst du auch ohne Therapeuten haben, beschäftige dich mit Spinnen, lies Bücher darüber oder beobachte sie. Irgendwann werden sie dich faszinieren und du wirst sie sogar anfassen. Der Höhepunkt der Spinnentherapie bei engagierten Therapeuten ist die Vogelspinne auf der Hand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community