Frage von Piratin2000, 63

Angst vor Reaktion auf psychische Probleme?

Hallo,

ich würde gern in Therapie gehen (wegen suizidgedanken usw) - erst mal zur Schulsozialarbeiterin, damit die meine Eltern informieren kann.

Nur wäre das ja nur im Unterricht und ich möchte am liebsten nicht dass irgendjemand überhaupt irgendetwas mitbekommt. Dann wird man ja merken dass ich fehle und vor allem wenn ich danach wieder da bin, wird man sicherlich nachfragen. Natürlich kann ich sagen "Geht dich nix an", aber das ist unfreundlich und wirft noch mehr Fragen auf. (Außerdem hab ich gehört dass zumindest anfangstermine mit tests was genau man hat meist vormittags gemacht werden, stimmt das überhaupt?) Ich hab richtig Angst davor, weil ich schon oft witze über suizid / svv gehört habe und ich auch nicht will dass man mich anders als sonst behandelt.

Wie geht man damit um? Kann man da was machen oder muss man da halt durch, weil ich trau mich einfach nicht das so zu machen. Zu viel Angst vor Unverständnis und Witzen. LG

Antwort
von Coza0310, 25

Du kannst auch allein einen Termin beim Jugendpsychiater oder Jugendpsychotherapeuten machen. Der kann dann nach Diagnosestellung Deine Eltern aufklären.


Antwort
von Ladinali, 13

nur kurz, ich würde zuerst deine Eltern informieren nachher die Lehrerin. da sonst deine Eltern evtl. verständnislos reagieren weil du nicht als erstes mit ihnen geredet hast.

Antwort
von Cathi7, 41

Ich muss zu unserer Schulpsychologin gehen, es gibt auch Termine am Nachmittag oder über Mittag. Das ist natürlich in jeder Schule anders, gehe mal nach der Schule in ihr Büro und frag danach.

Ich habe übrigens ein Problem ihr davon zu erzählen, sprich es einfach aus!

Lg, cathi <3

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community