Angst vor Operation begründet?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich wurde schon mehrmals operiert und du siehst, ich bin immer wieder aufgewacht :-)

Du musst keine Angst haben. Es wird dir vorher alles genau erklärt und der Narkosearzt spricht vorher mit dir. Den kannst du auch alles fragen und ihm sagen, dass du Angst hast. Angst ist da ganz normal.

Bei der letzten OP habe ich dem Arzt gesagt, dass ich ihn umbringe, wenn er mich nicht wieder wach macht.....es hat gewirkt:-))

Du bekommst dann auch vor der Op eine kleine Pille die dich schon mal müde macht, dann bekommst du auch schon mal nichts mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wurde schon 3 mal operiert, 2 mal nach Brüchen wo Knochen gesplittert sind oder ich einen Draht brauchte, ich war ca. 14 und hatte auch echt Angst anfangs, aber die Ärzte versuchen wirklich dich zu beruhigen. Erstmal musst du dich ausziehen (kommt drauf an wo du operiert werden musst aber eigentlich darfst du immer höschen und einen Kittel anbehalten) dann legst du dich auf die Liege bzw auf so ein Krankenhausbett mit der du in den Op geschoben wirst, die Ärzte haben warme (das war so toll 😍) Handtücher auf die Liege gelegt und dadurch war das echt mega warm und entspannend und man hat sich nicht so unwohl gefühlt. Im Op bekommst du dann deine Narkose, und sie versuchen dich wahrscheinlich zu verarschen (bei mir hieß es, das Narkosemittel sei bloß Wasser, aber bin direkt eingeschlafen). Die Arzthelferinnen sind mega nett und reden vorher noch mit dir ein bisschen mit dir, ich habe dort zum Beispiel eine Helferin gefunden die so hieß wie ich. Nun kommt der behandelnde Arzt und redet auch noch ein bisschen mit ruhiger Stimme mit dir. Eher so Smalltalk wie "wie alt bist du, und wurdest du schonmal operiert". Das ist mega witzig weil man auf dieser Liege liegt und starr nach oben guckt und dieser Arzt mit dem Mundschutz dann genau auf einen runterschaut :) wenn du dann immernoch nervös bist, kannst du ja mal versuchen zu schauen ob er Nasenhaare hat haha. Sobald sie das Mittel in die Kanüle in deinem Arm geben, bist du binnen Sekunden komplett weg und wenn du nach ner Stunde oder so wieder aufwachst weisst du durch das Mittel zuerst garnicht was abgeht und du fühlst dich als hättest du 2 Tage lang mega tief geschlafen, meistens liegst du dann erstmal noch im Aufwachraum mit (meistens) Schmerzmitteln die sie dir geben, die dich auch ein bisschen benebelt und lustig machen. Im Aufwachraum sind dann auch deine Eltern wieder bei dir :)

Hast du noch weitere Fragen? LG Mela :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich war in den vergangenen 10 Jahren mindestens 25 Mal im Krankenhaus und wurde 15 Mal operiert. Immer mit Vollnarkose

Natürlich gibt es Nebenwirkungen bei Narkosen, Schwierigkeiten aber nur sehr selten. Denk bei der Einleitung der Narkose an etwas Schönes, wie Sonne, Sand und Meer, dann kommst Du noch bis zu den Palmen und schon pennnst Du. Wenn Du aufwachst, bleibst Du ein Weilchen im Aufwachraum und kommst dann wieder auf die normale Station bis zur Entlassung.

Wenn diese OP nötig ist, dann wird sie auch gemacht werden müssen. Eine Fistel kann sich vergrößern und platzen, der Bauchraum infiziert und die Heulung würde viel länger dauern als so ein kleiner Bauchschnitt. Also keine Angst, Indianer(innen) kennen keinen Schmerz. Halt die Ohren steif, nimm Dein Handy und etwas zu Lesen mit, dann vergeht die Zeit schneller. Gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ich wurde auch operiert, hatte aber nur teilnarkose da es um einen Finger ging wo operiert worden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wurde bereits operiert. Es gibt Nebenwirkungen, ja. Undzwar viele, aber die sind so selten..

Du brauchst überhaupt keine Angst zu haben! Keine Sorgen :-)

LG Max

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung