Frage von Grobinski, 159

Angst vor meinem Pferd, kann mir jemand helfen?

Habe Angst vor meinem Pferd, kann mir jemand helfen?

Ich habe Angst vor meinem Pferd, vor einigen Jahren bin ich von ihm runter gefallen, mein Handgelenk war mehrmals gebrochen und sollte eigentlich operiert werden, ging nicht da ich Schwanger war (Baby alles gut und Gesund) seit dem habe ich Angst zu reiten, ich mache viel Bodenarbeit und alles, reiten traue ich mich nur wenn mein Mann mich führt. Das ist kein schöner Zustand für mich und mein Zottel, dass Problem liegt an mir, weiß ich, ich weiß nur nicht wie ich es hin bekomme. Wenn ich mit ihm spazieren gehe, sind meine Augen überall und er läuft mit spitzen Ohren und Mega schnauben und tänzelt "neben" mir und das ist auch quasi auch wenn ich zum Waschplatz gehe. Bin auch schon selber auf die Idee gekommen mir einen Professionellen Reitleher oder Hilfe zu suchen, ich habe nur leider nicht viel Geld um mir das leisten zu können. Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen, würde mich extrem freuen. Vielen Dank schonmal im Voraus"

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 63

Zu aller erst solltest du dir das Buch "Angstfrei Reiten" besorgen und dieses Arbeitsbuch durcharbeiten.

Dann noch mal anfangen, wie ein Anfänger und ruhig nochmal an die Longe um wieder Sicherheit zu bekommen, warum auch nicht. Meinem Hobby zuliebe würde ich das tun.

Singen hilft, Einkaufsliste durcharbeiten hilft - sich ablenken und nicht aufs Pferd konzentrieren hilft.

Kommentar von Grobinski ,

Danke für Deine Antwort, werde ich mir kaufen

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 75

würdest du es - ganz generell - fertigbringen, ein anderes pferd zu reiten?

weil - du bist runtergefallen. schön und gut.

aber du schreibst nicht, wie es zu dem unfall gekommen ist. und ich glaube, genau dort liegt das problem. du hast nie die situation verarbeitet. du hast nie den unfall verarbeitet.

manchmal hilft es schon, einfach alles aufzuschreiben. manchmal können einem andere pferdeleute helfen. und für manches braucht man zusätzlich die hilfe eines psychologen.

---------------------

ich kann dir an dieser stelle nur einen ganz winzigen tipp geben. wenn du bei deinem pferd bist, egal, was du dort tust, achte auf deine atmung.

achte darauf, jedesmal ganz auszuatmen und normal, aber bis in den bauch hinein wieder einzuatmen.

sage bitte nicht, das ginge nicht, weil du dich dann nicht auf die andern dinge konzentrieren kannst. die andern dinge sind erst mal gar nicht wichtig. wichtig ist, dass du dich entspannst, wenn du beim pferd bist. die erste stufe zur entspanntung ist gezielte, kontrollierte atmung.

wenn du das kannst, komm bitte wieder und stelle die nächste frage in dieser hinsicht. und nimm bitte zusätzlich die hilfe eines psychologen in anspruch. der wird dir helfen, die situation von damals aufzuarbeiten.

Kommentar von Grobinski ,

Danke für Deine Antwort, mit anderen Pferden habe ich kein Problem, bin auch andere geritten. 

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 83

Das ist schwierig.

Selbst mit "Normalem" professionellem Reitlehrer kommt manch einer in solcher Situation nicht wirklich weiter.  Da wäre ein Spezialist nötig.  Wenn es Dir nicht möglich ist, Dir einen solchen zu nehmen, würde ich über eine Trennung nachdenken. Lieber ein Ende mit Schrecken als dieser Schrecken ohne Ende. 

Das Pferd würde sich sicher in guten Händen eines Menschen, der ihm vertraut, wohler fühlen. Und Du könntest Dir von dem Geld, welches Du für den Unterhalt sparst, an einem anderen Ort mit anderen Pferden ganz neu anfangen. Irgendwo mit Parelli oder reiterpension Marli - Wo Dein Verhältnis zu Pferden neu aufgebaut wird. Das täte sicher auch Deiner Familie gut. Ganz aufzugeben hinterläßt ein schlechtes Gefühl; aber ein Umbruch um neu zu starten, kann hilfreich sein.

" Lieben heißt loslassen können"

Ich habe eine gute Bekannte, die Ähnliches erlebt hat - sie sagt immer, es sei  ein dumm gelaufen, das Pferd konnte nichts dafür.  Inzwischen ist das Pferd alt, und alle ihre Reitbeteiligungen sind nach wie vor glücklich mit ihrem tollen Pferd. Und selber reitet sie zwar auch schon mal - aber ziemlich ungern. Trotz Einzelunterricht bei einem guten Lehrer.

Es tut mir wirklich sehr leid, Dir nicht besser helfen zu können. Die von Ponyfliege vorgeschlagenen Atemübungen sind sicher sinnvoll. Kannst ja mal  versuchen, ob das reicht, oder Dir ein Buch zu dem Thema besorgen. Dass Es sehr viele Reiter gibt, die sich und dem Pferd nicht genügend trauen, ist ja inzwischen auch bei den Fachbuchautoren angekommen.

Alles Gute!

Kommentar von Grobinski ,

Danke für Deine Antwort, ich habe mein Zottel 19 Jahre und werde ganz sicher nicht ein Familienmitglied einfach verkaufen.

Kommentar von Urlewas ,

 "Einfach" ist so etwas wohl nie - tut mir leid, wenn das so raus gekommen ist...

Natürlich trennt dich niemand so einfach von seinem vierbeinigen Freund. Dass nun hier eine sehr besonders enge, fast Jahrzehnte lange Bindung besteht, konnte ich ja aus der Frage heraus nicht wissen.

Na denn - Freisennarr hat ja auch ein paar gute Ansätze genannt, und wenn das Pferd regelmäßig seine Bewegung bekommt, ist ja prima. 

Vielleicht findest Du ja doch mal die Möglichkeit, einen Mentaltrainer in Anspruch zu nehmen. Das wünsche ich Dir jedenfalls von ganzem Herzen!

Antwort
von Viowow, 82

das bekommst du allein nicht wieder hin wenn das so tief sitzt. du machst dein pferd völlig nervös.
gönne dir doch erstmal nur einmal im monat unterricht. fang klein an. erstmal nur schritt. dann irgendwann 2 tritte trab usw. immer soweit, das du mit nem guten gefühl aufhörst.
du musst ja nicht jede woche unterricht nehmen.

Antwort
von Nargisfan, 82

Vielleicht suchst du dir mal eine Reitbeteiligung die dein Pferd reiten kann. Und wegen dem Verhalten des Pferdes beim führen - Spiele Stick to me, d.h. führe es auf dem Reitplatz/in der Halle. Es ist erst mal egal ob es Schulter an Schulter mit dir geht oder nicht - es soll nur in seiner Position bleiben, also nicht vorrennen oder zurückbleiben. Am besten nimmst du dir dafür noch eine Gerte (am besten natürlich einen Carrot Stick, gibts bei Krämer). Versucht dein Pferd dich zu überholen, gehst du in die andere Richtung und sorgst mit der Gerte dafür dass er ganz schnell wieder in die vorherige Position kommt. Oder du gehst in die andere Richtung indem du seine Vorhand verschiebst mithilfe der Gerte. So machst du aus dem führen ein Spiel und er wird es schnell perfekt machen wollen.

Kommentar von Grobinski ,

Danke für Deine Antwort. Mein Zottel wird geritten, Parelli mache ich ca. 3 Jahre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten