Frage von Mama2016, 261

Angst vor Krieg, berechtigt?

Hallo ihr. Ich weiß die Frage wurde bereits schon öfter gestellt, aber ich habe keine wirklich aktuellen Antworten gefunden, da sich die Situation ja auch immer weiter zuspitzen.

Ich bin jetzt nicht so sonderlich fit, was die Politik, Wirtschaft ect. Anbelangt, aber das was ich so in den Medien lese beunruhigt mich sehr. Deshalb würde ich gerne eure persönliche Meinung darüber wissen und vielleicht gibt es ja jemanden der sich in den Bereichen gut auskennt und Stellung beziehen kann.

Ich hab regelrechte Panikattaken, ich weiß ich sollte die Finger von den Medien in dem Falle lass, aber irgendwie schaff ich das einfach nicht. Momentan sieht es ja so aus, dass die USA alle Nato Mitglieder zur Aufrüstung an Russischen Grenzen auffordert. Russland gefällt das gar nicht. Was sagt ihr dazu? Besorgniserregend oder einfach Muskelspielerrei? In wie weit kann man den Medien überhaupt Glauben schenken?

Wie sieht es allgemein aus? Muss man sich Sorgen machen um einen bevorstehenden Krieg? Atomar? Bitte ernstgemeinte Diskussionen. Wie ernst ist Nordkorea einzustufen? Türkei-Russland? Die IS - Atomar? Ist das vielleicht alles nur Angstschürerei oder doch wie man so schön sagt kurz vor 12? Wie hochvist die Gefahr eines Terrorangriffs der IS auf AkWs? Ihr seht ich beschäftige und ängstigen mich vor so vielem momentan und es schränkt mich doch sehr in meiner Lebensqualität ein - und mir ist durchaus bewusst, wenn, dann kann ich sowieso nix ändern, trotzdem sitzt die Angst mir im Nacken.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SchakKlusoh, 160

Keine Panik.

Das ist alles eine Fehlwahrnehmung.

Wenn man sieht das die USA wieder Panzer an die Grenzen der ehemaligen Sowjetunion liefert, die Ukraine wie einst Polen von uns überfallen wird ....

"Kommentar von CCCPtreiber" ist ein schönes Beispiel dafür, wie manche Leute einfach alles auf einen Haufen werfen und ein Horrorszenario daraus konstruieren.

Die Wahrheit ist, daß die Krisen weltweit abnehmen. Die Anzahl der durch Krieg getöteten Menschen sinkt auch ständig. Nur die Darstellung in den Medien ist heute anders. Und damit meine ich auch das Internet, Facebook usw.

Es gibt leider Menschen, die sich wichtig tun und an die Macht kommen wollen, indem sie anderen Leuten Angst machen. Angst ist ein schlechter Ratgeber. Menschen die Angst haben flüchten sich zu Leuten, die so tun, als würden sie sie beschützen. Das Gegenteil ist der Fall, wie die Geschichte immer wieder zeigt.

Also was sollte man tun?

  • Ruhig bleiben.
  • Hinschauen, wer solche Horrorgeschcihten erzählt.
  • Nachdenken, was derjenige damit erreichen will.
  • Echte Gefahr erkennen lernen.
  • Echte Gefahren bekämpfen.

Die Nazis sind eine echte Gefahr. Sie prügeln, schüchtern ein, stecken Häuser in Brand, legen Bomben und ermorden Menschen. Man sollte immer dagegen halten, wenn irgendjemand Nazi-Gedankengut äußert.

Ausländer-Clans sind eine echte Gefahr. Sie handeln mit Drogen, erpressen Schutzgelder, verführen und zwingen Frauen zur Prostitution und ermorden Menschen.

Motorrad-Gangs sind eine echte Gefahr.  .....

Kommentar von Mama2016 ,

Danke für deinen Beitrag. Er hat mich schon etwas beruhigt. Das Problem von der Flut an Informationen ist wirklich das rausfiltern von der Wahrheit. Mir ist auch schon aufgefallen das viele sich zu einem Thema äußern wo sie keine Ahnung haben und verbreiten damit mehr Angst und Schrecken. Und gerade im Zeitalter des Internets ist es wirklich sehr schlimm. Und das ist der Punkt der mich verrückt macht. Wem soll man noch irgendwas glauben? 

Zu den Dingen die du als wirklich gefährlich einstuft. .. Gott sei Dank lebe ich sehr Ländlich. 

Also denkst du das ein atomarer Krieg momentan eher unwahrscheinlich ist?

Antwort
von voayager, 155

Niemand kann in die Zukunft schauen, also käme es einer Kaffeesatzleserei gleich, rumzuspekulieren. Das Einzige was sich anbietet ist eine bloße Einschätzung und die sieht dann in etwa so aus. Aller Wahrscheinlichkeit wird es in Mitteleuropa in absehbarer Zeit keinen Krieg geben. Die meisten Kriege finden auch weiterhin jenseits von Mitteleuropa statt, friedlich geht es also auch in Zukunft nicht zu.

Kommentar von Mama2016 ,

Danke für deine Einschätzung. Du hast Recht es sind alles Vermutungen und Einschätzungen. Das, dass Leben noch nie friedlich War und es vermutlich nie sein wird, ist mir bewusst. Aber ich finde es interessant zu wissen wie andere über die momentane Situation denken. Und ich komm immer mehr zu der Erkenntnis, dass die Medien sehr viel aufheizen. Ich habe letztens eine Reportage gesehen, wie eng es 1983 War.  Das hat mir allerdings ziemlich angst gemacht - obwohl ich zu dem Zeitpunkt noch nicht auf der Welt War :-D

Kommentar von voayager ,

Die Medien bringen das, was gerade aktuell ist, schon um so ihre Auflagen zu erhöhen.  Dabei verdrehen, verschweigen sie Maßgebliches, Lügen z.t. auch, doch Angst schüren sie nicht unbedingt. Würden sie dies gtun, dann würden sie anders vorgehen, würden die Menschen dazu aufrufen sich mit Notrationen einzudecken und rumsinnieren, ob man auch noch mehr Bunker bräuchte. Davon sind wir weit entfernt, also keine "Panik auf der Titanic".

Antwort
von Steffile, 179

Lies dich doch ein bischen in die aktuellen politischen Situationen ein. Ich fuerchte, deine Angst kommt hauptsaechlich von Unwissen.

Kommentar von CCCPtreiber ,

Wenn man sieht das die USA wieder Panzer an die Grenzen der ehemaligen Sowjetunion liefert, die Ukraine wie einst Polen von uns überfallen wird, die Welt wieder munter  aufrüstet, Probleme wie Terrorismus hochkochen dank IS, Nazis in Schaaren durch die Straßen marschieren, Österreich eine NS-Regierung bekommen hat, dann kann man nur daraus folgern das wir noch nie so nah am 3. Weltkrieg stehen wie einst zur Kuba Krise!

Kommentar von scheune52 ,

Also das mit der NS Regierung ist bissl übertrieben oder meinst du nicht und in Deutschland laufen auch keine Scharen Nazis rum sonder das sind einfach Menschen die erkannt haben was los ist und erkannt haben was für eine Gefahr von gewissen Menschen ausgeht und die IHR LAND schützen wollen und dann verstehe ich nicht wieso man so über Menschen redet. Ich könnte ja auch einfach sporadisch zu dir Kommunist sagen.

Kommentar von Roderic ,

Wie wahr. Angst kommt immer von Unwissen.

Kommentar von Nunuhueper ,

Falsch, nicht Unwissen bereitet Angst, Das Wissen um die vielen Gefahren, die in den Informationen stecken, machen Angst. 

Kommentar von Mama2016 ,

Danke dir. Ich würde ja gern aber ich gelang irgendwie immer auf Seiten die nur mehr schüren oder ich versteh dann nur Bahnhof. Deswegen dachte ich gibt es hier kompetente Leute die Ahnung von was haben um mir das ein bisschen besser zu verdeutlichen. Mein Mann ist zwar richtig fit in Geschichte und Politik allerdings auch schon ziemlich genervt von meinen Fragen :-) 

Antwort
von ponter, 158

Um schon mal auf deinen ersten Satz einzugehen.

Du wirst hier auch keine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass es zu einem (weiteren) Krieg kommt. Ich weise auf die bereits bestehenden Konflikte hin, in die bereits viele Länder der Welt involviert sind.

Blickt man nur mal auf die Stunde "null" zurück, ist zu erkennen, dass die Welt von diesem Zeitpunkt an, oftmals von Krisen, Konflikten und Weltkriegsgefahr bedroht war. Der Mensch ist das kriegerischste Lebewesen auf der Erde, das wird sich auch in der Zukunft nicht ändern. Letztendlich wird der Mensch es, nach einer relativ kurzen Existenz auf der Erde, schaffen, sich selbst auszurotten und das nicht unbedingt durch einen globalen Krieg. Nur die Wenigsten haben bisher erkannt, dass es dabei keine Überlebenden unserer Spezies geben wird.

Terroranschläge jeglicher Art sind ebenfalls keineswegs auszuschließen. Im Übrigen muss hierfür nicht einmal der IS verantwortlich sein. 

Deutschland ist momentan genauso durch den Terror bedroht, wie andere Länder, das ist Fakt.

Ich persönlich fühle mich derzeitig nicht durch einen Krieg bedroht, die Wahrscheinlichkeit, bei einem Verkehrsunfall zu Schaden zu kommen, ist um ein Vielfaches höher, als bei einem Terroranschlag.

So müsstest du also jeden Tag auf der Straße große Panik vor einem Unglück haben.

Mein Rat:

Bekommst du deine Ängste nicht in den Griff, solltest du dir professionelle Hilfe suchen, um deine Lebensqualität ein Stück weit zurück zu erlangen.

Antwort
von 1988Ritter, 132

Hier in Mitteleuropa brauchen wir keinen internationalen Konflikt fürchten. Hier müssen wir uns vor einem eventuellen Bürgerkrieg fürchten.

Die isalmischen Länder, dazu muss man auch die Türkei zählen, befinden sich eigentlich ständig in irgend einer Konfliktsituation, was allerdings meistens eher religös begründet ist.

Eigentlich ist eh immer irgendwo auf der Welt ein Konflikt. Damit leben wir schon seit tausenden von Jahren.

Kommentar von Mama2016 ,

Was denkst du wie deiner Meinung nach ein Bürgerkrieg aussehen könnte - sorry vielleicht nicht die intelligenteste Frage aber es interessiert mich einfach wie du darüber denkst. So in etwa wie in Köln? Oder eher wie in Syrien? 

Kommentar von 1988Ritter ,

....tja....ich habe jetzt auch keine Glaskugel hier, aber Köln könnte schon hinkommen.

Antwort
von Nunuhueper, 97

Es gab die Zeit des "Kalten Krieges", damals wurde von der ständigen Kriegsgefahr geredet. Sie bestand tatsächlich.

Heute ist es nicht anders. Besonders ist das NATO-Manöver im Osten geeignet, einen Krieg zu provozieren.

Kommentar von Mama2016 ,

Vor diesem Manöver hab ich jetzt schon Bammel. Ich hoffe das des nicht nach hinten losgeht. Am Ende was hat die Nato und USA davon?

Antwort
von 3plus2, 67

Deine Angst ist nicht unberechtigt, denn im Q. steht. "Euch ist der Kampf vorgegeben bis die Welt Allah gehört"

Kommentar von Mama2016 ,

Ich finde es schrecklich das sowie überhaupt irgendwo steht. Die Welt gehört niemanden. Keinem Menschen, keinem Tier, keinem Gegenstand und keinem Glauben. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten