Frage von nennmichcristii, 14

Was soll machen - ich habe Angst vor Krankschreibung?

Hallo,

Auf Grund psychischer Probleme möchte mich meine Ärztin Teil-Krankschreiben lassen. Sprich ich soll anstatt 8.5h/ Tag nur noch so 6.5-7h arbeiten.

Einerseits fände ich dies super, denn der Arbeitsalltag wird ab dem Nachmittag echt anstrengend und sehr kaputt machend für mich. Anderseits habe ich grosse Angst vor der Reaktion meines Arbeitgebers. Ich bin schliesslich erst 19 Jahre alt. Sie haben die Stelle extra nicht besetzt um zu warten, bis ich mit meiner Ausbildung, die ich nun im Sommer abgeschlossen habe, fertig bin.

Dann habe ich Teilzeit gearbeitet weil ich nebenbei eine Weiterbildung gemacht habe. Diese habe ich - auch wegen der psychischen Krankheit - abbrechen müssen. Sie haben keine Sekunde gezögert, mich zu 100% einzustellen.

Wenn ich nun wieder mit einem Sonderwunsch komme, habe ich angst, dass sie total bereuen, mich überhaupt eingestellt zu haben.

Ich möchte auch nicht, dass im Geschäft dann blöde über mich gesprochen wird.

Ich komme mir so dumm und unnütz vor und weiss nicht, was ich tun soll.

Antwort
von berlina76, 14

Geht das überhaupt 6 Stunden Arbeiten und 8,5 Bezahlt bekommen auf Krankenschein? Hast du einen Behindertenausweis?

Ansonsten gibt es  2 Möglichkeiten. Erstens du Abeitest jetzt im 6 Tage Model. eben weniger stunden Täglich dafür einen Tag mehr. 

Oder Ihr macht einen Änderungsvertrag, nach dem du generell weniger Stunden Arbeitest. Natürlich bekommst du dann auch weniger Lohn. Du musst wissen was für dich besser ist.

Auf jeden Fall ist ein Gespräch mit dem Chef über deine Situation dringend erforderlich

Kommentar von nennmichcristii ,

Ob dies geht weiss ich auch nicht so genau, meine Ärztin versuchte es mir zu erkläre n aber habe es nicht so ganz verstanden.

Leider kann ich nicht sechs Tage die Woche arbeiten da wir nur von MO-FR geöffnet haben.

Da ich von Zuhause ausziehen muss(krankheitsbedingt) könnte ich es mir garnicht leisten, weniger zu arbeiten...schwierig...:(

Antwort
von JacBer, 14

Ist natürlich eine schwierige Situation... Du wurdest ja direkt nach der Ausbildung eingestellt, hast du dann trotzdem nochmal eine Probezeit für die Stelle? Nicht, dass sie dich feuern, weil du halt noch in der Probezeit bist. Wenn im Geschäft viel los ist und die eine Vollzeitkraft brauchen kann ich mir schon vorstellen, dass sie dich dann feuern könnten... Weiß nicht wie das arbeitsrechtlich aussieht, aber du wurdest ja für einen bestimmten Bedarf eingestellt, der benötigt wird. Durch diese Krankschreibung würdest du den Vertrag ja nicht erfüllen und ich denk nicht, dass die verpflichtet sind automatisch auf Halbtags runterzugehen.

Ansonsten würd ich einfach das offene Gespräch suchen. Denen scheint ja schon viel an dir zu liegen :) Vielleicht klärst du das auch ab bevor du zum Arzt gehst. Dann fällst du nicht so mit der Tür ins Haus. Außerdem haben sie ja an deiner Weiterbildung gemerkt, dass du mit Stress nicht klar kommst und finden dann eine Lösung für dich :)

Viel Glück dabei!

Kommentar von berlina76 ,

Da hat sie Glück, ist sie fest und unbefristet eingestellt und hat der Betrieb ausreichend andere Kräfte kann sie sich ohne Gründe auf weniger Stunden Abstufen lassen. Das geht, darüber gibt es mehrere Urteile. Der Chef kann ja eine zweite Teilzeitkraft, die die Stunden auffängt dazu einstellen.

Kommentar von nennmichcristii ,

Ich würde meine Arbeitszeit natürlich dann so richten, dass ich meine Arbeit erledigen kann. Meistens haben wir am Morgen nicht soo viel zu tun, am Nachmittag dann etwas mehr aber nur so bis etwa 16:00Uhr.

Kommentar von nennmichcristii ,

Da sie mich direkt nach der Ausbildung eingestellt haben unterliege ich keiner Probezeit.

Die Cheffin meiner Abteilung weiss, dass ich psychische Probleme habe und das ich in einer Therapie bin. Die Personalabteiung weiss auch Bescheid. Ich weiss nur nicht, ob sie sich über das Ausmass der Krankheit bewusst sind.

Trotzdem hätte ich totale Schuldgefühle und würde mir vorkommen, als würde ich den Arbeitgeber ausnutzen. Ich fühle mich so blöde...

Antwort
von Seanna, 11

Und was sollen WIR nun tun?

Um das Gespräch wirst du nicht rum kommen - also bereite dich gut vor.

Es gibt den Integrationsfachdienst, der kann beraten (Betroffene UND Arbeitgeber!) und auch vermitteln und evtl sogar zu sowas begleiten.

Aber an der Situation ändert sich nix, da musst du durch. Wenn nicht mehr als 6h gehen, ist das halt so.

Antwort
von Nordseefan, 10

Hey, erst mal vorweg: Du bist nicht dumm und unnütz.

Aber so einfach wie du dir das vorstellst - oder besser dein Arzt - ist das alles nicht. Um weniger Arbeiten zu müssen, ist schon ein Amtsärtzliches Attest nötig. Oder du vereinbarst einfach mit deinem AG das du weniger Arbeiten musst. Voll bezahlt wirst du dann aber in keinem Fall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community