Frage von Dmao44, 73

Angst vor krankheit usw kann mir jemand helfen (Psyche)?

Hallo ,

ich will im vorraus schonmal sagen das ich ein hypochonder bin und an angst und panikstörungen leide

es geht darum das ich höllische angst vor einer hirnblutung habe oder irgendeine innere blutung ich reagiere seit neuestem sehr doll auf kleinste aufregung und stress mein herz pumpt so schnell das ich die schläge von ausen höre meine halschlag ader schlägt wortwörtlich aus meinem hals fast aus mir wird total schwindelig und ich bin schwach auf den beinen und armen.

ich hab auch höllische angst vor dem tod ich bin gerade mal 20 jahre jung und vater ich bin total eingeschränkt was das rausgehen und unternehmen betrifft momentan

dazu muss ich sagen ich hab vor 2 monaten aufgehört zu rauchen und trinke seit fast 3 monaten kein koffein mehr liegt es vielleicht daran ?

ich habe seit fast einen halben jahr schon symptome jeden tag kopfdruck hals nacken schmerzen mein rücken schmerzt und zieht bei jedem kilo den ich tragen muss schwindel hab ich fast jeden tag atemnot sehr oft das gefühl das die brust eingeschnürrt ist bewustseinstörungen manchmal ich fühle mich auch so als ob ich kindischer geworden bin und schüchtener...als ob sich mein wesen verändert hat

ich meine das hier komplett ernst es ist für mich eigendlich unerträglich diese sachen auch diese angst es belastet mich sehr !

manchmal fühle ich mich auch nicht real und fühle mich so als ob ich auf irgendwelchen harten drogen bin ich verstehe das nicht es kommt einfach plötzlich

und das hier geht an alle die ne ahnung davon haben schlagen bei einer hirnblutung sofortige symptome auf ?

vielen dank für alle antworten

vielleich that der ein oder andere das schonmal durch und hat ein paar tipps für mich parat es ist wirklich wichtig das ich bald wieder normal ohne einschränkungen leben kann

Antwort
von whynot63, 18

Hallo!

Also ganz offensichtlich leidest Du unter einer schweren Angst- und Panikstörung. Diese verursacht nicht nur alle Deine Befürchtungen, sondern auch diese diversen anderen, körperlichen Symptome und seltsamen Empfindungen.
Da Du schreibst, daß Du Vater bist, ist es leicht vorstellbar, daß Dir der Druck und die Verantwortung zu viel geworden sind. Und Du Dich deshalb auf eine "kindischere" Ebene zurückziehst, weil Du als "Kind" diese Verantwortung nicht hattest (hast).

Ich würde Dir dringend raten, einen Psychologen aufzusuchen oder Dir sonst eine therapeutische Hilfe zu holen. Denn gerade, wenn Du in kindlichen Verhaltensweisen und emotionalen Zuständen Deine Zuflucht suchts, wirst Du das alleine nicht bewältigen können.
Solche Angst-/Panikzustände sind ein Teufelskreis, weil man sich dann schon vor der Angst selber fürchtet. Und diesen Kreislauf muß man durchbrechen.

Auch, daß Du Angst vor einer Gehirnblutung bzw. allgemein vor einer inneren Blutung hast, weist sehr deutlich darauf hin, daß Du überfordert bist.
Du fließt sozusagen seelisch aus, die seelische Kraft rinnt Dir davon, Du "verblutest" quasi seelisch, und das führt zu dieser Symbolik des (unbemerkten) körperlichen Blutens. Deine Angst, die Du berechtigterweise vor der Überforderung hast, macht sich gewissermaßen an dieser Symbolik  fest.

Es ist also wirklich wichtig, daß Du Dir therapeutische Hilfe sucht. Denn auch dieses "seelische Verbluten", der Verlust der seelischen Kraft ist ein schwerwiegendes Problem, das man nicht auf sich beruhen lassen sollte.

Was die Gehirnblutung betrifft: Bei einer Gehirnblutung kommt es vor allem zu einem massiven Kopfschmerz, der in der Regel gürtelförmig ist (als hätte man einen Helm auf dem Kopf) und zumeist auch schlagartig einsetzt. Daneben kann es zu anderen Ausfallserscheinungen kommen, je nachdem, welches Gebiet betroffen ist.
Nur solltest Du Dir darüber keine Gedanken machen. Eine Gehirnblutung kommt äußerst selten vor (überhaupt in Deinem Alter). Das wäre ungefähr so, als hättest Du die Angst, vom Blitz oder einem umstürzenden Baum getroffen zu werden.
Viel wichtiger ist, daß Du Deine Ängste in den Griff bekommst und seelisch wieder auf die Beine kommst!

LG

Antwort
von Marina07BE, 28

Oje! Das tönt nicht gut. Du bist Vater? Vielleicht hilft es dir, dass du Verantwortung für das Kindchen tragen musst. Es braucht dich!   Suche Hilfe, am besten mit einem Psychiater oder Hausarzt. Zum reden. Ueber deine Aengste. Und zum Abklären, ob du was hast. Das beruhigt auch schon, wenn sie nichts finden. Vielleicht helfen vorübergehend Medikamente. Mach mal den Test bei veda.ch. Wenn du weisst, was du für ein Typ bist, kannst du mal ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel probieren. Vielleicht hilfts.Viele haben schon gute Erfahrungen damit gemacht. Oder wende dich an eine Gruppe, die sich regelmässig treffen und über ihre Aengste sprechen und sich austauschen können. Lass dich professionell helfen; du bist noch so jung und hast dein ganzes Leben vor dir. Und du hast das Recht, dein Leben zu geniessen.Es gibt sooo viel Schönes auf dieser Welt! Oder rede mit einem Priester; er wird dir sagen, dass deine Zeit zum Sterben sicher noch nicht gekommen ist. Du hast noch viele Aufgaben, bevor du gehen musst! Denk an deine Familie. Sie braucht dich. Und du brauchst sie. Das ist der schönste Zusammenhalt. Alles, alles Gute.

Antwort
von Dexxer, 30

Symptome einer Hirnblutung sind Erbrechen, Kopfschmerzen oder gar Amnesie.

Das Gefühl immer kindischer zu werden liegt am geringen Kontakt zur Außenwelt.

Antwort
von FlyingCarpet, 27

Da kann nur ein geschulter Therapeut helfen.

Kommentar von Dmao44 ,

den hab ich schon

Antwort
von FrauFriedlinde, 36

Du brauchst dringend einen Therapeuten!

Kommentar von Dmao44 ,

verhaltenstherapeut hab ich schon

Antwort
von Dexxer, 32

Meine Frage an dich ist, weshalb du solche Angst vor einer Hirnblutung hast?

Ist ein Familienmitglied, etc. daran gestorben oder hast du traumatische erfahrungen, die mit einer Hirnblutung zusammenhängen?

Kommentar von Dmao44 ,

ich hab einfach angst daran zu sterben weil es im kopf ist und meist tödlich verläuft

ja aber das ist schon sehr lange her und ich weis nicht ob es eine hirnblutung war es war aber glaub ich ein gerinsel bzw eine verstopfung bei meiner oma

Kommentar von Dexxer ,

Rede mit deinen Eltern oder gutem freund, falls du dich dafür schämst (was du nicht musst, da es bei vielen Menschen der Fall ist, dass sie an einer Erinnerung hängen) rede mit einem Psychiater, dies könnte dir die Angst nehmen und der Psychiater kann dir weitaus mehr helfen als ich über den chat, bei ihm kannst du dich ausreden und ihm deine Situation schildern. Es tut mir leid, dass ich dir ab hier nicht weiterhelfen kann, da es in meinem leben auch nicht rund läuft aber ich stehe immer wieder auf, wenn ich falle. Bezwingen deine Ängste, dies geschieht nicht sofort, sondern über einen längeren Zeitraum, dein Angst kann aber auch in einem Schlag davongehen, du musst dich nur einmal zusammenreißen und über deine Ängste sprechen. MFG Dexxer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community