Frage von TheTrueSherlock, 38

Angst vor erneutem Burn-out?

Ich hatte in der Schulzeit im letzten Schuljahr schon so etwas wie Burn-out. Außerdem habe ich auch andere psychische Probleme und bin deshalb in Therapie.

Nun fange ich bald zu arbeiten an und habe Angst vor einem erneuten Burn-out.. was mache ich nun? Wie kann ich die Angst mindern?

Antwort
von marenka111, 17

Nun, raten kann man dir schon und ich denke auch du hast gelernt und weißt   selber, was du tun sollst, wenn du in Therapie bist Es ist nur nicht leicht das umzusetzen.du kannst dir nur immer einreden, dass alles besser wird, denn du bist ja in Therapie.Du musst einfach daran glauben dass diese auch hilft. Es wird sehr viel vom Kopf gesteuert, also zweifel nicht und denke positiv. Du hast ja selber bestimmt schon gehört, glauben versetzt Berge. Da ist was wahres dran, also versuche es. Ich wünsche dir viel Glück.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Ja, das Sprichwort kenne ich :)

Ja, hat sich ja auch schon einiges verändert, wenn ich ehrlich bin. Allerdings habe ich nach wie vor jede Baustelle. Depression ist zwar abgeklungen, aber dafür ist Sozialphobie total angestiegen und das war beim Therapieanfang nicht so ._.

Schon in der Therapie fühle ich mich so, als könnte ich nicht alle Probleme ansprechen.

Meine Hauptursache für das ist mein Vater, weil ich mit ihm nicht klarkomme. Dafür gingen etliche Stunden drauf. Dann hatte ich so viel Stress in der Schule und habe jede Stunde nur gejammert. Wieder waren dutzende Stunden weg. Dann haben wir über meine Spinnenphobie etwas gesprochen. Und so weiter..

Naja, aber ich versuche mehr die Erfolge zu sehen! Danke.

Kommentar von marenka111 ,

Die Umstände machen natürlich bei dir einen Erfolg noch viel schwieriger, ja in deinem Fall fast unmöglich, weil dein Vater die Ursache und dazu noch in deinem nahen Umfeld. ist. Ich nehme an, du bist noch auf deine Eltern angewiesen, aber ich würde trotzdem alle Hebel in Bewegung setzen , damit du zu Hause raus kommst. Bespreche das alles mal mit deinem Arzt, der müsste doch irgendeine Möglichkeit kennen, was man in so einem Fall machen kann.Vielleicht könntest du auch bis zum Ende der Ausbildung bei Verwandten wohnen. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg, wenn er auch nicht angenehm ist. Sonst kannst du nur versuchen durchzuhalten bis deine Ausbildung zu Ende ist. Und halte dir immer vor Augen, dass es auch mal besser wird. Gib nur nicht auf, du schaffst das genau, wie viele andere es geschafft haben.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Nein, ich bin bereits ausgezogen und wohne bei meinem  Freund :)

Antwort
von PANTONE, 38

Das... mein lieber, besprichst du besser mit deinen Therapeuten.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Mhm ja, habe ich mir auch schon überlegt. Bis zur nächsten Stunde ist es nur noch etwas hin und deshalb wollte ich vorab wenigstens schon paar Meinungen / Ratschläge lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community