Frage von TomGalaxy, 92

Angst vor einem weiteren Korb.. Verzweiflung, Depression?

Ich habe vor etwa einem halben Jahr von einer sehr sehr guten Freundin einen unfassbar schmerzhaften Korb bekommen, der mich bis heute noch verfolgt. Ich habe viele Tage nach dem Ereignis nicht gelacht, viel geweint und an nichts anderes gedacht. Ich habe mir bei vielen Hilfe gesucht, ob bei Lehrern, Freunden, Eltern oder Brüdern, es hat kaum geholfen. Mein Unterbewusstsein hat mich innerlich zur Schnecke gemacht und mich ausgelacht. Das ging etwa 3 Monate so, bis ich zusammen mit meiner Mutter einen Psychologen aufgesucht habe. Seit dem geht es mir besser, lache wieder und führe ein normales Leben. Wir sind immer noch gut befreundet, was mir damals sehr viel Kraft gegeben hat. Ich will nicht wissen, wie es jetzt wäre, wenn es damals deswegen zu einem Kontaktabbruch gekommen wäre, ich denke, ich hätte mich dann im Kanal nebenan ertränkt. Mittlerweile habe ich mich wieder verliebt, wir sind befreundet und ich habe auch ein besseres Gefühl, wir umarmen uns, treffen uns auch mal zu zweit usw., was vorher nicht der Fall war. Mich verfolgt dennoch die Angst, wieder gekorbt zu werden. Ich habe damals schon so viel Selbstwertgefühl verloren, ich will das nicht noch einmal erleben. Dieses erbitterliche weinen, dieser Gedanke, dass es immer so bleibt, egal wie viele Leute sagen, dass es nicht für immer so bleibt wie jetzt, ich sei noch so jung (m/14) und hätte noch mein ganzes Leben vor mir. Ich sehe jetzt schon die "Narben" im Gesicht, die damals deswegen entstanden sind. Was soll ich tun, ich fühle mich so verloren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaraMiez, 37

Ach Gottchen, wie niedlich.

Du bist 14. Das ist unfassbar jung. Und in dem Alter ist sowas natürlich gleich doppelt dramatisch, zumindest fühlt es sich so an. Jeder, der mal 14 war, kann das nachvollziehen.

Und jetzt kommt mal die knallharte Wahrheit: Du wirst dich noch ganz oft verlieben und du wirst auch beinah genauso oft einen Korb bekommen. Du wirst aber ab und zu auch derjenige sein, der jemandem einen Korb gibt, vielleicht hast du das sogar schon und weißt es nicht mal. Das haben alle durch, die sich dachten "Na was solls, wer nicht wagt, der nicht gewinnt."

Eine schlechte Erfahrung heißt aber nicht, dass es nur noch so wird.

Man was hab ich für Mist durch, mit Herzschmerz. Ich habe geweint, ich wurde Depressiv (diagnostiziert) und hab mich selbst verletzt. Aber das Leben geht weiter. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, wir sehr mich das damals beeinflusst hat (und mit damals meine ich nicht vor 6 Monaten, sondern vor über 10 Jahren), kann ich nur noch den Kopf schütteln und denkt "Man wenn du damals gewusst hättest, was du heute weißt."

Ich bin glücklich. Trotz Körben, und verdammt noch mal, ich bekam viele. Trotz "Ich werd nie wieder jemanden so lieben." und "Ich will mich nie wieder verlieben." Damals hätt ich das keinem geglaubt, wenn er mir gesagt hätte, dass es besser wird. Aber das wird es. Man muss es nur zulassen und sich sagen, dass man sich von einem Rückschlag nicht sein Leben diktieren lassen will.

Wenn dir das neue Mädchen gefällt und du das Gefühl hast, dass du ihr auch gefällst, weg es. Schau wohin es führt und wenn es nichts wird, dann ist das eben so. Das ist kein Weltuntergang, sondern eine weitere Erfahrung, die es einem beim nächsten Mal leichter macht, richtig zu wählen.

Kommentar von TomGalaxy ,

Es ist mir egal, dass ich 14 bin, aber auf ein "wie niedlich" o.ä. reagiere ich generell sehr stark, weil man durch solche Kommentare ins lächerliche gestellt wird, auch wenn es Spaß war. Viele sagen, ich sei sehr vorangeschritten und halten mich für 18 oder älter, so fühle ich mich auch selber, aber nein, ich bin 14 ^^

Ich habe einfach die Angst, immer wieder abgelehnt zu werden, ohne zu wissen, woran es liegt und ohne zu wissen, was ich besser machen soll und kann. Ich sehe so viele Menschen in meinem Alter, die glücklich vergeben sind. Wenn ich daneben stehe, alleine in der Kälte und Dunkelheit (wortwörtlich, das war wirklich so. Die beiden haben gekuschelt und ich stand alleine im Mondlicht und hab gefriert), gehen einem schon so ein paar Gedanken durch den Kopf.

Kommentar von MaraMiez ,

Das niedlich ist in keinster Weise böse oder abwertend gemeint. Es ist einfach niedlich. Ich bin "nur" doppelt so alt wie du, hab das alles mit 14 noch nicht gehabt, weils mich da noch nicht interessiert hat, dafür aber dann halt etwas später. Ich kann mich noch gut dran erinnern und finde meine eigenen gedanken und gefühle von damals mittlerweile niedlich. Es war jung, naiv und wunderbar "jungfräulich". Sowas fühlt man nur recht kurz in seinem Leben und sollte das, so doof das auch klingt, genießen. das wirst du, wenn du so alt bist wie ich, verstehen (auch so ein doofer Satz, den man erst richtig kapiert, wenn man ihn selbst anwendet).

Und du bist mit 14 nicht der einzige, der Single ist und/oder schon einen Korb bekommen hat. Das geht der Mehrheit so. Nicht nur mit 14, sondern auch mit 24, 34 ider 64, wenn sie denn gerade Single sind. Du darfst dich nicht an denen orientieren, denen es jetzt gerade nicht so geht. Das ist in allen Lebensbereichen so.

Himmel, ich bin verheiratet und komm mir dämlich vor, wenn ich mich mit meinen unverheirateten Freunden treffe. Das sind fast alle. Die haben so viel zeit für sich, ihre Pläne, Karriere, Reisen, Feiern gehen...das kann ich alles nicht mehr einfach so machen...da ist ja nicht nur mein Mann, das wär kein Ding, sondern auch meine Kinder...ich kann mit denen z.B nicht meine 3-Monatige Neusleelandreise machen, die ich seit ich 16 bin machen will. Das geht also auch andersrum. Ich wünsch mir deswegen jetzt aber nicht, unverheiratet und Kinderlos zu sein. ich hab halt andere Dinge, um die meine Single/unverheirateten/kinderlosen Freunde mich beneiden. Das ist eben die stabile Partnerschaft, die Famile, das "da ist einer, der wartet auf mich, wenn ich mal unterwegs bin". Etwas, das für mich nromal ist, ist für die anderen ein Traum, den sie sich noch erfüllen möchten. Etwas das für die normal ist, die Freiheiten, sind für mich etwas, das ich vermisse und auch gern hätte.

Vielleicht denken sich die leute, die du um ihre Zweisamkeit beneidest ja, dass es auch total toll ist, wenn man nicht mit allem auf jemanden Rücksicht nehmen muss. Häng dich nicht an den Nachteilen auf sondern genieße die Vorteile.

Kommentar von TomGalaxy ,

Mir geht es ja auch nicht um das heiraten und die ganzen Nachteile... Sondern um die ganzen Vorteile, die man hat, egal welches Alter, ob 14 oder 28 oder 40..  Wie hast du dich zB gefühlt, als du zum ersten Mal in einer Beziehung warst, als zum ersten mal dich jemand geliebt hat, den du auch liebst. Dein erster Kuss, usw... das sind halt diese positiven Momente

Kommentar von MaraMiez ,

Exakt. Es geht um die positiven Momente. Einfach in Erinnerung behalten und gerade aus schauen, denn da in der Zukunft kommen noch mehr positive Momente. Klar, auch negative, aber das eine geht halt nicht ohne das andere.

Übrigens war die erste beziehung gar nicht so besonders, der erste Kuss ziemlich eklig...durchaus etwas, auf das ich im Nachhinein gern verzichtet hätte. Und das erste mal, dass ich das Gefühl hatte, da liebt mich einer wirklich und sagt das nicht nur so, hatte ich erst mit 18. Das ist auch nicht gut gegangen, davon mal abgesehen. Das war eine der schmerzhaftesten Zeiten für mich und noch heute tut das weh, jedenfalls, wenn ich mich auf das Schmerzhafte konzentriere.

Aber das mach ich nicht mehr. Das bringt nichts. Die Vergangenheit ist vergangen. Ich kann sie nicht ändern und ich will sie nicht ändern. Ich würde jede Zurückweisung, die ich bekommen hab, sofort wieder hinnehmen, mit Jubel, wenn es mich zu dem Menschen macht, der ich jetzt bin und mich zu der Situation führt, in der ich jetzt bin. Wie gesagt. Vor 10 Jahren hab ich das anders gesehen. Aber 14, egal wie reif man zu sein glaubt, ist eben nur 14. Und auch jetzt sag ich mir "Ich bin nur 28. ich glaube, Dinge zu wissen, gesehen und gefühlt zu haben, aber warts ab, wenn ich 56 bin, guck ich auf mein 28-jähriges Ich zurück und lach mich kaputt über die Probleme, die ich zu haben dachte."

Es gibt da ein ganz schönes Lied. Erinnerung von Saltatio Mortis. Da geht es um genau sowas. Es ist vorbei, es kommt nicht wieder, manchmal wünscht man sich das, aber tief drinenn weiß man, dass man das nicht will, weil es nicht anders verlaufen würde. Es macht einen zu dem Menschen der man ist und sein soll, solang man nicht in der Vergangenheit lebt (das wäre das nächste Lied...Vermessung des Glücks von der selben Band) und das ist gut so.

Kommentar von MaraMiez ,

Und ja, ich weiß noch, dass man sich in diesem Alter enorm mit Musik bzw. den texten identifizieren kann...zu meiner Zeit war das für mich L'Âme Immortelle und The Rasmus xD Man ich bin alt...

Musik kann da helfen, wenn man selbst keine Worte findet oder nicht weiß, woran man sich orientieren soll...das ist normal, immerhin ist man gerade erst dabei sich selbst zu finden.

Antwort
von xasdsaas, 19

Du solltest aufhören in der Vergangenheit zu leben. Das ist der erste Schritt der Besserung. Wenn du weiterhin die Erinnerungen behältst, denkst du daran, wie es anders hätte werden können, etc. Das ist allerdings falsch, denn das stürzt dich weiter in die Depressionen. Du hast dir Hilfe gesucht, was ein sehr guter Zug von dir war. Natürlich ist dein Selbstbewusstsein- und dein Selbstwertgefühl nicht mehr so viel, wie es damals war, das ist normal. Doch schau mal, du hast eine neue Freundschaft aufgebaut, du hast dich neu verliebt, ... Du hast das geschafft, trotz diesem Vorfall. Das muss dir doch zeigen, dass du die Kraft hast, wieder aufzustehen, nachdem du gefallen bist.. dass du etwas bist. Falls du denkst, dass ich nur irgendein Lappen bin, der den selben Scheiß wie alle anderen vor sich hin labern, möchte ich dir sagen, dass ich hier aus Erfahrung spreche. Mir ging es vor einigen Jahren genauso. Meine Freundin und ich haben uns am Valentinstag derart gestritten, dass es auf einmal aus und vorbei war. Ich war sofort in die Depressionen abgesunken, und wollte nicht mehr. Was ich bis dahin allerdings nicht geahnt hatte, war, dass mich das ganze nur stärker gemacht hat. Seitdem wir nicht mehr zusammen waren, habe ich gemerkt, dass ich alleine es wieder geschafft habe, mich zu regeln. Ich habe angefangen mehr Sport zu treiben, etc. Seitdem ist Parkour mein Hobby, welches ich täglich auf öffentlichen Straßen ausübe. Nun, seit 4 Jahren habe ich wieder eine feste Beziehung, weil ich angefangen habe Selbstbewusstsein, etc. aufzubauen. Du bist etwas. Das musst du dir merken, auch wenn du von deiner derzeitigen Freundin einen Korb bekommen solltest, weißt du, dass du es auch dieses Mal schaffen wirst, da das Leben wertvoll ist, und du tatsächlich noch alles vor dir hast. Wenn man depressiv ist, sieht man nur das schlechte um sich herum, und vergisst, dass man Freunde, Familie, etc. hat. Alles gute existiert zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Das macht Depressionen schließlich aus. Was du tun solltest, ist am besten einfach du selbst zu sein, Verstelle dich nicht, sei allerdings auch nicht unfreundlich, egoistisch. Wenn du diese einfachen Regeln befolgst, sollte es auch nicht mehr zu etwas negativen kommen. Und denk' daran: Was dich nicht umbringt macht dich stärker. Wenn du fällst, stehst du wieder auf. Du bist etwas, und hast Leute, denen du wichtig bist. Geb' der Angst nen Tritt, die kann dir nichts. Verbanne sie aus deinem Kopf. Du denkst, dass das nicht geht? Aber sowas von. Du musst Dinge unternehmen, Hobbys nachgehen, etc. Irgendwann denkst du so gut wie gar nicht mehr an sie. Eventuell noch einige Male, doch diese Male werden dich kein bisschen Stören. Du wirst dir denken: "Tja, mich interessiert die nicht mehr ;) Die kann mich mal."

Antwort
von konstanze85, 18

Ich sage dir nicht, dass es nicht ewig so bleiben wird, im gegenteil, du wirst noch lange leiden, weil du dich nie richtig emotional gelöst hast, du hast kontakt gehalten, bis heute. Und nun fängt es ja schon an, du hast dich erneut verliebt und fängst an zu interpretieren (umarmung, treffen allein).

Da du selbst gesagt hast, dass dich der korb bis heute verfolgt (was ein weiteres zeichen dafür ist, dass du dich nie richtig gelöst hast), solltest du ihr nun nicht nochmal deine gefühle gestehen, sondern endlich mal auf abstand gehen und eine gajze weile gar keinen kontakt halten.

Du merkst ja selbst, dass du noch mitten drin steckst. 

Antwort
von WalterE, 34

Du scheinst mit ein junger Mann mit tiefen Gefühlen zu sein :) Du bist jung, sie ist jung, vielleicht auch noch zu jung. Du solltest denke ich das mit Deinem Therapeuten besprechend... ich hatte mal noch im Teenage eine Freundin, in die habe ich mich auch verliebt, in die hat sich auch noch ein anderer verliebt, der hat wie ich einen Korb gefangen ... als der dann was mit ihrer Schwester anfing fand sie das überhaupt nicht lustig und hat geeifert. Wahrscheinlich bist Du aber auch ein Mensch, der - wie ich - nie ganz zu lieben aufhört. Das Beste wäre es wohl Eure Wege würden sich - im Guten - trennen, aus anderen Gründen, etwa Wegzug. "Schlag Sie Dir aus dem Kopf!" - ja aber wie? Das Problem ist ja dass das eben nicht funktioniert. 

Antwort
von Midnight1999, 9

Nennt man Selbstschutz. Ist unumgänglich. Und deswegen bist du noch lange nicht depressiv, also hör auf, diese KRANKHEIT zu verharmlosen.

Kommentar von TomGalaxy ,

...und hör du auf, positiven Content vorzutäuschen ;)

Kommentar von Midnight1999 ,

Tu ich doch gar nicht. Ich hab dir nur gesagt, wie es ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community