Frage von sadquo, 25

Angst vor der Schule. Unwohl. Fehl am Platz. Depressiv?

Hallo ihr lieben,
es geht um meinen Freund, der gerade sein Abitur macht. Er hat mir heute viel erzählt. Erzählt, wie schlimm es ihm eigentlich geht. Er sagte, es gibt Momente, wo eine Panik ihn ergreift, ihm schwarz vor Augen wird und er einfach nur todtraurig ist. Er sagt er hätte sein ganzen Selbstbewusstsein verloren, er sei nicht mehr glücklich und alles was er tut um glücklich dazustehen, eine Fassade. Nun wollte ich euch mal fragen: Hat irgendjemand Erfahrung mit sowas? Und gibt es Therapien, die ihm weiterhelfen könnten? Er braucht unbedingt professionelle Hilfe! Ich habe Angst, dass er tiefer in diese Selbstmitleids Schiene fällt..

Antwort
von Sucher123456, 10

Ja unbedingt müssen da die Profis ran! Schimpft sich Psychotherapie - es ist aber eine kleine Odysee den oder die richtige Therapeut(in) zu finden. Was gut hilft - Antidepressiva.

Aber die sollte unbedingt während eines Psychotherapie dazukommen. Allerdings wohl erst wenn der Therapeut sich davon überzeugt hat, dass es "richtig" ist.

Ich weiß nicht, wo du her kommst. Ein Beispiel aus München http://www.muenchner-insel.de/ gibt gute Beratung und helfen auch bei der Suche nach dem "richtigen" Arzt. So etwas gibt es bestimmt auch bei dir in der Nähe.

Antwort
von PurpleMassacre, 14

Ich würde sagen, dass das ganz normal ist. Die Abi- Zeit ist sehr stramm und man muss funktionieren und wissen und lernen und was nicht noch alles. Man steht unter einem schrecklichen Druck und gerade wenn es überhaupt nicht so läuft, wie man das möchte, kann einem das schon das Selbstbewusstsein nehmen, weil man sich wie ein Versager fühlt.

Rede einfach mit ihm, sei an seiner Seite und rede ihm gut zu. Er ist nicht sofort ein Fall für den Psychiater.

Kommentar von sadquo ,

Die Sache ist ja, dass er ein Musterschüler ist. Seine Noten sind super! Er ist ein total schlauer Kerl - versteht alles und macht auch alles.

Kommentar von PurpleMassacre ,

Dann liegt es womöglich wirklich nur an dem Druck, immerhin wird ihm die meiste Freizeit genommen, da er sich 24/7 mit Schule beschäftigen darf. Aber da muss er durch. Diese Zeit geht auch vorbei. Und bis dieses Unwohlsein vorbei geht, kann es auch etwas dauern,schließlich kam es ja auch nicht von heute auf morgen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community