Frage von uxglaublich, 80

Angst vor dem unvermeidbaren?

Liebe Community, Zurzeit kommen mir wieder die Gedanken, die ich seit gut 3 Jahren immer wieder versuche (manchmal mit erfolg) zu verdrängen: diese Ängste vor dem Tod. Ich weiß, der Tod ist unvermeidbar und es ist unnötig sich darüber Gedanken zu machen, wenn man eh nichts ändern kann. Doch trotzdem kann ich nichts dagegen tun. Nachts schrecke ich auf und bekomme Panik, wenn mir wieder klar wird, dass ich irgendwann sterbe, dass ich irgendwann nicht mehr bin. Auch vor dem Tod geliebter Personen fürchte ich mich.. Doch dieses Gefühl der Hilflosigkeit, dass man eben REIN GARNICHTS dagegen machen kann, macht mich einfach nur fertig. Ich weiß nicht, ob es jemandem gleich geht und mich versteht... Was, wenn ich irgendwann alt bin (und so wird es irgendwann kommen), alleine, meine Eltern sind bereits verstorben, mein Mann und ich habe vielleicht keine Kinder? was wenn ich irgendwann alleine bin? was kann ich dann machen, außer auf meinen Tod zu warten? ich bin zwar erst 16 und habe noch mein ganzes Leben vor mir, doch irgendwann ist es auch zu Ende und genau vor diesem 'irgendwann' habe ich so Angst. Bitte schreibt nicht "genieße dein Leben solange du lebst" o.Ä. denn zurzeit kann ich es nicht genießen. Das Leben erscheint mir so sinnlos, wenn das Ziel das Sterben ist. Was macht denn das alles für einen Sinn? Ich habe so Angst davor und weiß nicht, an wen ich mich wenden soll... Das Leben erscheint mir so unerträglich und diese Gedanken plagen mich... Ich weine täglich, weil ich einfach nicht weiß, wie ich damit umgehen soll.. Ich glaube zwar an ein Leben nach dem Tod, doch wer gibt mir die Sicherheit? ich brauche Beweise.. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen... Danke schonmal im Voraus.

Antwort
von vogerlsalat, 21

Also, ich bin viel älter als du (56) und auch ich hatte früher Angst vor dem Tod. Das lässt aber mit zunehmendem Alter ab. Je näher das Ablaufdatum ist, desto weniger hab ich Angst vor den Tod an sich. Eigentlich hab ich davor gar keine Angst, Angst hab ich vor Krankheit. 

Das Ziel des Lebens ist ja nicht der Tod, so wie du schreibst sondern das Leben an sich oder anders ausgedrückt, das Erleben. 

Man kann ja in so einem Leben sehr schöne Sachen sehen und erleben und das macht es aus. Deshalb ist es wichtig sich ein gutes Leben zu machen, sich mit Menschen zu umgeben die einem gut tun und immer neugierig zu bleiben was denn da noch so alles kommt.

Ich wünsche dir ein schönes, langes, erlebnissreiches Leben! Genieße es! 

Antwort
von PumaDSayo, 34

Das kenne ich, das hatte ich schon oft sogar als ich noch in der Grundschule war. Versuch es einfach zu verdrängen und an etwas anderes zu denken. Irgendwann cergisst du es und hast erstmal deine Ruhe. Denk immer jetzt ist es noch nicht so weit. Dafür hast du Zeit wenn du alt bist. Versuch dich einfach abzulenken. :)

Antwort
von Becca22, 13

Dass man garnichts gegen deine Angst machen kann, stimmt nicht. Ängste kann man immer - auf ganz verschiedene Weisen- therapieren - ich mein damit nicht nur Psychologen oder so sondern zum Beispiel einfach drüber reden.
Und das Sterben das Ziel ist, stimmt auch nicht, sondern das Leben ist das Ziel. Denn unserer Leben hat kein eigentliches Ziel, und in manchen Augen somit keinen Sinn…  -mag sein, aber hier sind wir nunmal und deswegen muss man sich ja auch nur wegen keinem (für uns) erkennbaren Sinn runterziehen lassen!
Ich glaube, du hast nicht nur Angst vor dem Sterben, sondern auch vor dem Allein-sein.
Aber eins nach dem anderen.
Ich weiß nicht so ganz, wie man für die Angst vor dem Sterben nehmen könnte, ich kann dir nur sagen, dass es keinen Grund für die gibt:)
Sterben ist ganz einfach (wenn du selber stirbst). Natürlich ist das bei nahestehenden Personen schwieriger, zu akzeptieren, wenn sie nicht mehr da sind, aber das gehört dazu und es ist nichts schlimmes dabei. Sie leben in unseren Erinnerungen weiter:)
Und das ist der nächste Punkt: du möchtest, einmal dass sich andere an dich erinnern, und zum zweiten, dass "die Welt" sich an dich erinnert.
Dass also, wenn du tot bist, und deine geliebten Menschen, sich keiner mehr an dich erinnert. (meiner Auffasung nach)
Wir Menschen generell, können uns nicht vorstellen und es nicht ertragen, dass wir irgendwann nicht mehr sein werden und nichts von uns zeugen  wird.
Und- denk einfach nicht so viel über den Tod nach! Ich weiß, einfach gesagt… aber wie du festgestellt hast, ist es unvermeidbar, aber es ist nichts schlimmes dabei! Wirklich NICHTS ist unendlich (lange existent).

Antwort
von Bigrizzart, 3

Diese Ängste hatte Ich auch als Jugendlicher. Guck ma Ich sag dir eins..du sagst du bist 16 und hast dein ganzes Leben vor dir??  Wer sagt das du das ganze Leben vor dir hast?? hast du einen Garantieschein von dem allmächtigen oder was macht dich so sicher das du den Morgigen Tag auch noch erlebst?? Wieviele Kinder und Jugendliche kommen im Krieg oder bei Autounfällen um...oder man isst einfach nur was falsches und stirbt an einer Vergiftung oder einer Krankheit.  Du könntest zu jederzeit sterben auf jede erdenkliche art, dann müsstetst du jeden Tag angst haben aus dem Bett zu steigen. Denke nicht oh Gott eines Tages gibt's mich nicht mehr denn wenn es soweit ist, wird dein Bewusstsein dies eh nicht mehr mitbekommen oder erinnerst du dich an die Zeit bevor du geboren wurdest? oder erinnerst du dich allein an deine Geburt?? Der Tod ist wie die Geburt du wirst dich daran weder erinnern noch bei sinnen sein wenn es soweit kommt mit ausnahme du fällst einem Mörder in die Hände.

Habe keine Angst vor dem was du nicht vermeiden kannst sondern handel umgekehrt...mit jedem Tag wo du aufwachst danke Gott dafür das er dir einen weiteren Tag gegeben hat und nutze diesen Tag um als mensch besser zu sein als den Tag davor. Setz dir ziele, erreiche diese und du wirst gar nicht die zeit haben über den Tod nachzudenken.

Merk dir immer der Tod ist wie die Geburt. Hast du mal einen sterbenden Menschen gesehn? ok ich bezweifel es da du erst 16 bist...aber meistens sind Sie geistesabwesend reden irgendwas daher...oder aber der Tod kommt plötzlich...so oder so du wirst nix davon mitbekommen glaub mir

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst & Psychologie, 22

Das Leben hat genau den Sinn, den Du ihm gibst. Leben und Sterben ist ein Kreislauf, der einfach dazugehört.

Antwort
von max1949, 32

Es gibt keine Beweise. sry. Du kannst ruhig Angst vor ihm haben. Lebe im jetzt, und nicht in der Zukunft!

Antwort
von comhb3mpqy, 9

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod. Der Glaube an ein Leben nach dem Tod hängt mit meiner Religion zusammen. Falls man also Gründe/Argumente wissen möchte, warum ich an Gott glaube, dann kann man mich hier fragen. Oder man geht auf mein Profil, da findet man auch Argumente, um an das Christentum zu glauben.

Zum Leben nach dem Tod: du kannst im Internet ja mal nach "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" oder "Mädchen begegnet Jesus" suchen (ohne Anführungszeichen).

Antwort
von Andrastor, 26

Du bist gerade wie ein kleines Kind das im Vergnügungspark sitzt und sich denkt "ich kann hier keinen Spaß machen, weil am Abend fahren wir wieder nach Hause".

Kommentar von uxglaublich ,

ich weiß.. doch ich kann nichts dagegen machen und genau das ist mein Problem..

Kommentar von Andrastor ,

Doch du kannst etwas dagegen machen.

Du kannst sagen "Kote drauf, ich geh Spaß haben!", weil wenn es dann Zeit ist nach Hause zu fahren hast du deine Zeit im Vergnügungspart optimal genutzt.

Antwort
von FengShui1, 4

du hast hier viele gute und vor allem wahrheitsgemäße  Antworten bekommen .

aber du möchtest gerne  beweise ....

ich  kann - wenn du  das  willst - dir  helfen  diese  Beweise zu  finden .

meine  mail Addy  findest  du  in  meinem  profil

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community