Angst vor dem tod und so vielem😟?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich (m 18) kenne das auch. Das kommt denke ich daher, dass du und andere ''Betroffene'' im Vergleich zu Anderen sehr viel mehr über sowas nachdenken. Mittlerweile plagen mich diese Ängste nicht mehr, da ich über sie sehr intensiv nachgedacht und für mich selbst verarbeitet habe. Gegen seine Gedankengänge kann man sich nur schwer wehren. Aber ich würde das eher positiv sehen, denn wer über sowas nachdenkt ist in gewisser Weise etwas klüger/weiser bzw. gedanklich aufgeklärter als viele Andere. (Natürlich nur in dem Bereich, über den man nachdenkt). Über solche Fragen gibt die Religion meist gute Auskunft. Und sollte man nicht gläubig sein gilt es sich das selbst zu erarbeiten. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass es eventuell Situationen gibt, die für uns menschen unverständlich und unerklärbar sind.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es muss nicht negativ sein über sowas nachzudenken, auch wenn es einem im Moment Angst macht. Man wird durch die Konfrontation mit diesen Gedanken erfahrener und kann von den jetzigen Ängsten vielleicht irgendwann einmal noch profitieren. (da man sich mit ihnen schon auseinander gesetzt hat)

Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen. Falls du noch Fragen hast oder einfach drüber reden willst, kannst du mich jeder Zeit gerne anschreiben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Preslav12345
10.11.2015, 20:46

könntest du mir bitte sagen wir ich dich anschreiben kann würde gern mit dir schreiben 🙈😟😊

0

Hey:) Mir geht es ganz genauso. Ich bin auch in deinem Alter und manchmal plagen mich diese Gedanken so sehr, dass ich manchmal allein aus dem Gedanken heraus fast zu weinen anfange. Alle sagen, ja das ist nur eine Phase der Pubertät und blabla, aber dadurch gehen die Ängste ja auch nicht weg. Das einzige was mir hilft, ist Ablenkung und, naja, vielleicht kannst du ja mal mit jemandem drüber reden. Auf jeden Fall bist du nicht allein mit deiner Angst:) Beschäftige dich am Besten ein bisschen mit dem Thema, wenn du denkst, dass du das kannst, setze dich mit ihm auseinander, und vielleicht wirkt das Ganze danach nicht mehr ganz so furchteinflößend. Alles Gute:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch überhaupt nicht schlimm! Jeder hat eine andere Angst!
Sehr viele Menschen haben Angst vor dem tod und du bist sicherlich nicht allein mit deinen sorgen! Rede doch einfach mit einer guten bezugsperson darüber, tausche dich mit ihr aus was sie dazu sagt und wie sie darüber denkt das hilft oft, vorallem wenn die person sogar die gleichen Ängste hat!
Wenn du dich aber bei einer psychologin besser fühlst, geh dorthin, die ist aufjedenfall auf sowas spezialisiert und wird dir sicher helfen können!
Viel Glück, und habe keine angst!💓

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Tod braucht man nicht zu fürchten. Er ist nur ein Name für das, was geschieht, wenn die Seele den Körper verläßt. Hat die Seele den physischen Körper abgelegt, erhebt sie sich in die Astral-, Kausal- und die höheren Regionen. Der Tod ist der Rückzug der Seele von den grobstofflichen Sinnen und ihr Eintritt in subtilere
Regionen. Er ist nur das Ablegen der gegenwärtigen Hülle - des Körpers. Er bedeutet keineswegs Auslöschen. Das Leben geht nach dem Tode weiter, auch wenn wir es nicht wahrnehmen können. ~Sant Kirpal Singh

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
10.11.2015, 21:05

Ja,so kann man es natürlich auch ausdrücken...

0

Angst vor dem Tod hat man nur, wenn einem nicht bewusst ist, was danach kommt - o.k. keiner weiß, was wirklich kommt .Ist die Geburt eines Menschen nicht genau das Gleiche wie der Tod? Quasi der Verlust der "Komfortzone" - sicher geborgen, heile Welt, Wärme,sorgloses Dasein  ? Wer weiß schon, was nach dem Leben kommt. Wir kamen aus dem Nichts und verschwinden dort wieder hin .Der Körper ist dann eine gefühllose Hülle, die in den natürlichen Kreislauf des Lebens integriert wird .Genießen wir die Erfahrung Leben, dann brauchen wir nicht traurig zu sein, wenn sie einmal vorübergeht - wer weiß was danach kommt..... Vielleicht ist gerade das Leben das Ende einer unbeschwerten schmerzfreien Zeit.und der Tod der Beginn einer schönen, angenehmen Zeit - lassen wir uns doch überraschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

ich bin auch in deinem Alter! Es ist normal Angst vor dem Tod zu haben und vor anderen Themen auch.Jedoch falls sich dies zum extremem steigen sollte (also das du zB. nicht schlafen kannst), solltest du dies deinen Eltern melden. Die werden am Besten wissen wie man dir helfen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast zu viel Angst, wie du schon richtig bemerkt hast. Und das lähmt dich. Die Angst gewinnt langsam Überhand. Und das sollte in keinem Alter so sein.

Erfreue dich an den schönen Dingen im Leben. Genieße dein junges Leben.

Und wenn die Angst immer wieder kommt, solltest du vielleicht doch einen Psychologen aufsuchen.

Ich gebe auch gern den Rat, dir eine bestimmte Zeit am Tag auszumachen, in der du dich mit deinen Ängsten beschäftigst. Und wenn sie außerhalb dieser Zeit auftreten, sage ihnen: Jetzt ist nicht eure Zeit. Ihr seid um... dran.

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angst vorm Leben???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung