Angst vor dem Kündigen, wie kündige ich richtig?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gib deinen Kolleginnen vorher Bescheid, so könne die sich drauf einstellen. Deinen Chef würde ich in dem Fall gegen die Wand laufen lassen. Schicke ihm die Kündigung per Post, Einschreiben Einwurf und vielleicht sprichst du mal mit deinem Hausarzt, der könnte dich dann für die Übergangszeit krank schreiben. So würdest du wenigstens deine unbezahlten Überstunden zum Teil wieder reinholen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von 08:00 bis 19:30 ohne Pause?

Das verstößt vollkommen gegen das Arbeitszeitgesetz.

Bei 8 Stunden Arbeit ist eine Pause von mindestens 30 Minuten vorgeschrieben.

Ab 9 Stunden Arbeit ist eine Pause von mindestens 45 Minuten vorgeschrieben, wobei nach 6 Stunden mindestens 30 Minuten davon genommen werden müssen.

Die tägliche Arbeitszeit darf regelmäßig nicht 10 Stunden übersteigen. Dies kann nur kurzfristig auf 10 Stunden angehoben werden, wenn man innerhalb von 6 Monaten auf eine durchschnittliche tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden kommt, d.h. für eine Woche mit 10 Stunden-Tagen innerhalb von 6 Monaten eine Woche mit 6 Stunden-Tagen bekommt.

Die maximale wöchentliche (regelmäßige) Arbeitszeit beträgt 48 Stunden (potentiell 6 Werktage x 8 Stunden).

Eigentlich müsstest Du den Arbeitgeber anschwärzen. Der muss für die Nichteinhaltung Bußgelder zahlen. Ebenso dafür, dass zu viele Überstunden (die eigentlich _alle_ vergütet werden müssen) gemacht werden mussten. Wenn er diese nicht notiert und mindestens 2 Jahre aufbewahrt wird ebenso noch mal ein Bußgeld von bis zu 50.000 EUR fällig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aongeng
16.05.2016, 10:19

Eine Pflicht die Stunden zu notieren gibt es doch nur bedingt (unter 2.958 € monatlich).

Das er dennoch gegen die Arbeitszeitgesetze verstößt sollte auch dem Fragesteller offensichtlich sein. Es gibt aber auch Arbeitnehmer die offiziell 8 Stunden aufschreiben und 10 Stunden oder mehr arbeiten.

Oder was ist wenn jemand Überstunden zum "Vergnügen" macht, nicht angeordnet und auch nicht genehmigt?

Die Frage am Schluss ist doch was kann Nachgewiesen werden.

0

Du musst keinen Grund nennen, aber du hast eine Kündigungsfrist, die steht in deinem Ausbildungsvertrag. Du musst dich nicht für einen Geizhals kaputt machen, der dir nicht einmal die Überstunden bezahlt, die du als Auszubildende eigentlich gar nicht machen dürftest. Auch deine Kollegen können kündigen, dann steht er allein da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist es nicht sinnvoller die Ausbildung in einer anderen ordentlich geführten Praxis zu beenden statt sie einfach ab zu brechen? Schon mal mit dem IHK Ausbildungsberater gesprochen? Im Moment werden Physiotherapeuten/innen sehr gesucht das kann sich aber schnell wieder ändern. Es herscht ein Mangel weil vor einigen Jahren viele entlassen wurden die sich dann andere besser bezahlte Jobs gesucht haben. Gut bezahlt werden sie immer noch nicht müssen aber überwiegend ihre Ausbildung selber bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von againsttherest
16.05.2016, 10:42

Hä? Ich bin ausgelernt. Beginne eine neue Ausbildung als Physiotherapeutin. Wüsste nicht wo im Text steht, dass ich noch in der Ausbildung bin?:D 

1

sag ihm vorher bescheid da er planen muss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung