Frage von jaaaaqqii, 29

Angst vor dem Erwachsen werden, normal?

Hallo. Und zwar, wie man in ein paar Fragen vorher lesen kann, war mein Praktikum eine sehr starke psychische Belastung für mich und ich wurde vom Arzt 'krankgeschrieben' weil ich jeden Tag heulend in die Arbeit gefahren bin und heulend nach Hause kam. Natürlich hab ich das jetzt weiterhin im Kopf und ganz ehrlich.. Es war mein erstes mal arbeiten und ich habe nur schlechtes erlebt und somit bekomme ich jetzt immer mehr Angst vor dem erwachsen werden. Wenn ich dann mal eine eigene Wohnung haben muss und selbstständiger werden muss. Mama hat bis jetzt alles für mich geregelt, wofür ich echt dankbar bin, aber sie meint, dass ich jetzt vieles selber machen soll, denn in der Zukunft wird sie mir auch nicht mehr überall helfen können. Meine Frage ist, ist diese Angst denn normal? Klar, es gibt genug Fragen über dieses Thema aber ich wollte von euch wissen, ist es euch denn genauso gegangen? Ging diese Angst einfach weg? Meine Schwester kam damit sehr gut klar, denn sie fing ihre Ausbildung mit 17 oder 18 an und ich bin erst 15 geworden.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Scrubber, 4

Ich glaube das ist von Person zu Person unterschiedlich. Der eine kann es z.B. gar nicht mehr abwarten eigenes Geld zu verdienen und auszuziehen, der andere will am liebsten für immer 15 bleiben. Ich hatte das selbe Problem. Wir mussten ab der 8. Klasse jedes Jahr ein zwei Wöchiges Praktikum machen und hatten auch viele Kurse auf Berufsberatung ausgerichtet. Ich wollte davon nie was wissen und habe mich deswegen auch immer sehr spät für ein Praktikum beworben. Ich wollte nicht daran denken, dass diese schöne wohl-behütete Zeit mal zu Ende geht und litt dann auch immer unter Depressionen. Ich wurde auch immer sehr von meiner Mutter verwöhnt. Deswegen hab ich auch noch nach der Realschule für 3 Jahre mein Abitur an einen Technikgymnasium gemacht, um diese Zeit noch etwas länger zu genießen sowie die Berufswahl zu verschieben. Jetzt hab ich immer noch keinen Plan was ich machen soll und bin jetzt quasi in der Findungsphase.

Ich kann dir also nach eigener Erfahrung nur raten, dass du dich damit abfinden solltest erwachsen zu werden. Genieße deine Jugend noch in vollen Zügen, aber beginne damit herauszufinden, was dir Spaß macht und du gerne beruflich machen würdest. Das Praktikum hat dir ja wohl schon gezeigt, was nicht zu dir passt. Probiere dich aus, recherchiere im Internet und fange an von deiner künftigen Freiheit zu träumen. Du hast jetzt das perfekte Alter um die Weichen für deine Zukunft stellen. Mache nicht denselben Fehler wie ich und klammere nicht an deiner Jugend sondern freue dich auf die Veränderungen.

Antwort
von 2AlexH2, 6

Liebe jaaaaqqii

Du bist noch sehr jung und hattest einen schlechten Start ins Berufsleben. Vergiss es einfach wieder. 

Wenns schlecht läuft kann man immer wechseln und etwas besseres finden, dass einem gefällt.Das ist das gute am Erwachsen sein, man kann über sein Leben selber entscheiden.

Auch wenn dir das jetzt ein wenig Angst macht, es ist besser als ein Kind/Jugendliche zu sein.

1) An vieles muss man sich einfach gewöhnen, meist kommt man langsam rein.

2) es ist einfach anders als Jugendliche zu sein. Bist du einmal Erwachsen, würdest du auf keinen Fall tauschen wollen.

3) du darfst ueber dein Leben selber entscheiden, das macht viel Spass.

4) ab jetzt darfst du dein Leben gestalten und die Welt geniessen. Das ist ungewohnt und macht ein wenig Angst am Anfang, aber du wirst dich gewöhnen.

5) bald wirst du lernen mit solchen Menschen und Situationen umzugehen und solch schlechte Erfahrungen zu meiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten