Frage von Retrohure, 54

Angst vor dem Ausziehen - was tun?

Hallo,

ich bin jetzt 21 und will eigentlich mal so langsam ausziehen. Zuhause ist zwar alles viel leichter, weil ich - seien wir ehrlich - mich auch finanziell um nichts kümmern muss und gut versorgt bin. Allerdings bürden mir meine Eltern viele Vorschriften auf, unter denen mein Privatleben teils echt leidet (es darf nicht mal ein Kumpel bei mir übernachten). Daher würde ich gerne ausziehen. Finanziell habe ich pro Monat so ca. 700 € zur Disposition, was ja eine ganze Menge ist, wovon aber auch Miete etc gezahlt werden wollen.

Auch wenn der Auszug wahrscheinlich irgendwie von Statten gehen würde, habe ich Angst davor. Was, wenn es finanziell doch nicht passt? Was, wenn ich dadurch, dass ich dann alles alleine machen muss, irgendwie keine Zeit mehr habe - irgendwie habe ich Angst, mein Studium könnte darunter leiden. Ich weiß, objektiv ist das alles wahrscheinlich total albern. Die allermeisten Studenten wohnen doch nicht mehr zuhause und kriegen das alles gewuppt. Was kann ich aber gegen diese Angst tun? Ich bin ständig am Grübeln, irgendwie traue ich mich das noch nicht so wirklich.

Antwort
von bwhoch2, 33
Allerdings bürden mir meine Eltern viele Vorschriften auf, unter denen
mein Privatleben teils echt leidet (es darf nicht mal ein Kumpel bei mir
übernachten).

Das ist ganz normal. Mit 21 ist man kein Kind mehr und man hat sich wie die anderen Erwachsenen einzufügen, was auch bedeutet, dass man sich an Arbeiten im Haushalt betätigt und sich an die Vorschriften halten muss, die sich nicht wegdiskutieren lassen.

Vielleicht wollen Dir Deine Eltern damit auch klar machen, dass Du zwar während des Studiums gerne zu Hause wohnen darfst, aber dass sie es besser finden würden, wenn Du auch wohnungsmäßig auf eigenen Füßen stehst.

Im Übrigen brauchst Du keine Angst zu haben. Deine Eltern sollten nur soviel sein, dass Sie Dich 1. unterstützen, eine geeignete Wohnung zu finden und 2. diese auch zu bezahlen. Sicherheit, mit in den Mietvertrag gehen, Kaution, erste Anschaffungen. Wenn Du das Gefühl hast, Deine Eltern unterstützen Dein Vorhaben, wird es auch klappen. Du darfst auch dann sicher gerne zu Ihnen kommen und sie um Hilfe bitten. Ähnliches haben wir in unserer Familie auch und es klappt wunderbar.

Antwort
von Dreiaugenbob, 37

Suche dir doch den Mittelweg. Erkundige dich nach einer WG oder zieh zu einer familie die studenten aufnimmt, so musst du nicht alles alleine machen und geldtechnisch ist es auch eine der günstigsten Lösungen.

LG 

Antwort
von minimalisth, 5

Ich kann gerade nicht deine Beziehung zu deinen Eltern beurteilen, aber wenn es „schwer“ ist mit ihnen zu reden, dann lass doch mal nen Zeitungsausschnitt mit Wohnungsinseraten zufällig liegen.

Vielleicht werden die Eltern dann toleranter oder bleiben stur (Solange du deine Füße …), aber dann weist du, woran du bist. Bedenke: Du lebst nie wieder so günstig und komfortabel wie im Hotel Mama!

Antwort
von Schuhu, 30

Dank nicht allzuviel nach. sicher kann das eine oder andere schwierig werden - aber wahrscheinlich läuft es besser, als du dir jetzt vorstellst.

Mach einen Finanzplan: Einnahmen, Fixe Kosten (Energie, Miete, Handy...) Lebensmittelkosten und der Rest. Teil dir das Geld, das dir für Lebensmittel bleibt, so ein, dass du wöchentlich einen bestimmten Betrag zur Verfügugn hast (dann gibt's am Ende des Monats nicht nur Toastbrot mit Margarine).

Sparen kannst du z. b. dadurch, dass du am Wochenende Mutters gute Küche genießt. Sicher werden die Eltern dir auch mal was zustecken, wenn sie sehen, dass es knapp bei dir ist. Schließlich haben sie keine Kosten mehr dadurch, dass du bei ihnen wohnst.

Antwort
von Peter501, 26

An deiner Stelle würde ich den Auszug von zu Hause bis nach dem Studium hinaus zögern.Aus einem sicheren Umfeld in ungewisse Verhältnisse bei einem Einkommen von 700€ ist ein recht großes Wagnis.Du kannst ja schon anfangen etwas zurück zu legen dann fällt dir der Start später nicht so schwer.Mit 21 muss man noch nicht zwingend ausziehen.

Antwort
von jetzertle, 24

Rede mit deinen Eltern über das Thema, breche nichts übers Knie. Deine Eltern sind die jenigen die dich wieder auffangen werden wenn es bei dir mit der eigenen Wohnung nicht klappt. Rechne dir das gut durch den es ist nicht nur die Miete zu zahlen. Keine Eltern haben es gerne wenn ihre "kleinen" ausziehen. Am Ende mußt du alleine wissen ob du das Geld dem Vermieter gibst oder ob du mit den Regeln deiner Eltern noch ein bisschen leben kannst. Bis du wirklich selbständig auf eigenen Beinen stehen kannst. Glaube mir, der Auszug sit einfach, aber sich zugestehen, damit man es nicht geschaft hat ist viel schwerer.

Antwort
von Wippich, 51

Irgendwann muß das aber sein.Besser so früh wie möglich.

Antwort
von beangato, 17

Such Dir einfach eine kleine, bezahlbare Wohnung.

Und übe, solange Du noch zu Hause bist, den Umgang mit Geld. Sprich: Lass Dich nicht mehr versorgen, sondern kaufe alles selbst ein und koche auch mal.

Wenn es dann geldlich so nicht ganz klappt, greifen Dir Deine Eltern sicher auch mal unter die Arme.

Ich machs bzw.  habs jedenfalls gemacht.

Und bitte Deine Eltern, Dich als Erwachsene zu behandeln.

Antwort
von ischdem, 34

allle - wir - Eltern müssen verstehen, dass unsere Kinder erwachsen werden.....bringe deinen Eltern das bei..wenn du weg bist werden sie dich mehr lieben...

es ist schwer zu verstehen als Etern und tut manchmal weh

bleib zu Hause solange du studierst.....wir Eltern sind manchmal komisch.......und auch eifersüchtig....

take care


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community