Frage von Jkdluf, 89

Angst vor Cheffin wegen "Kündigung"?

Ich arbeite seit Dezember bei Kaufland und habe einen Vertrag, der bis zum 31.5.16 befristet ist. Allerdings wurde mit mir noch nicht besprochen, ob ich weiter machen will bzw. darf. Vor ein paar Tagen habe ich gesehen, dass ich schon Arbeitszeiten für den 1.6. Habe. Ich möchte aber nicht mehr weiter machen. Jetzt habe ich Angst das meiner Cheffin zu sagen, da ich ja schon eingeplant bin. Sie kann manchmal wirklich fies sein. Es ist keine Frage, aber ich bräuchte einfach mal einen Rat.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Gerneso, 71

Du musst doch gar nicht kündigen. Dein Vertrag läuft aus und Du sagst, dass Du leider auch ab Juni nicht mehr verfügbar bist.

Kommentar von Jkdluf ,

Ich weiß, dass ich nicht kündigen muss. Mir geht es darum, dass sie kurzfristig andere Mitarbeiter braucht, die für mich einspringen. Ist ja im Endeffekt ihre Schuld, dennoch habe ich echt Angst vor ihr.

Kommentar von Gerneso ,

Warum? Die kann Dir nix. Das Unternehmen hat Dich nur befristet eingestellt und Dich nicht rechtzeitig informiert, dass man Dich gerne länger beschäftigen würde. 

Es ist legitim zwischenzeitlich eine neue Verpflichtung angenommen zu haben.

Antwort
von meini77, 61

Theoretisch könntest Du - sofern keine Verlängerungsklausel im Vertrag genannt ist - am 1.6. einfach nicht mehr zur Arbeit kommen.

Das wäre aber unfair. Sowohl Deiner Chefin gegenüber als auch gegenüber Deiner Kollegen.

Pass' sie in einer ruhigen Minute möglichst bald ab und sag' ihr, daß Du Deinen Vertrag nicht verlängern möchtest.

Kommentar von Tabsibaer ,

Unfair der Chefin gegenüber ??? Nööh, die hat doch den Vertrag mit Jkdluf geschlossen. Also hat die sich auch um Personal zu kümmern wenn die Verträge ausgelaufen sind 

Aussprache verschafft Klarheit ! 

Angst ist der schlechteste Ratgeber .

Kommentar von meini77 ,

naja - offensichtlich hat die Chefin damit gerechnet, daß die Arbeitskraft ihr erhalten bleibt. Natürlich ist das leichtgläubig von ihr, da es ja nur einen befristeten Arbeitsvertrag gibt.

Oft trifft man sich zwei Mal im Leben - ein sauberer & fairer Abgang schadet nie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community