Frage von pudge123, 70

Angst vor 2000km Überprüfungsfahrt (L 17)?

Hallo Leute, ich bekomme echt Schweißausbrüche wenn ich an den nächsten Freitag (ich glaube es ist der 3.Juni) denke. Es geht hierbei um die 2 Überprüfungsfahrt für die L 17 B-Führerscheinausbildung. Bei der 1 Überprüfungsfahrt nach 1000km hat mir der Fahrlehrer ein verherrendes Zeugnis ausgestellt. Vom teilweisen Verschalten über Autobahnausfahrt und Blicktechniken hat nichts gestimmt. Mein einziger Pluspunkt war, dass mir der Motor kein einziges mal abgestorben ist, was daraufhin zurückzuführen war, dass ich bei jedem Anfahren (fast) vollgas gegeben habe. Auch wenn ich mich nach den nächsten 1000km fast nicht mehr verschalte (teilweise schon noch vom 2 auf den 1 anstatt auf den 3 bzw vom 5 runter in den Rückwärtsgang anstatt in den 4 Gang) und auch ohne Reifenquitschen und ohne absterbenden Motor von der Stelle komme, habe ich große Bangen vor der Prüffahrt. Mir ist bewusst, dass es hier um nichts außer einem guten Eindruck geht, wobei der auch nicht viel bewirkt, da der Lehrer ja nicht die ,,Endprüfung" abhalten wird, sondern jemand von der Exekutive. Dennoch habe ich Herzrasen, weil ich wenn es um solche ,,Meinungen" geht sehr empfindlich bin. Mein Papa (der mich ausbildet) lobt mich zwar sehr, manchmal schreit er halt noch wegen des Verschaltens, aber dennoch habe ich bangen, dass die Prüfung wieder eine einzige Katastrophe wird. Ich versuche echt ruhig zu bleiben und einfach meinen Fahrstil durchzuziehen aber es fällt mir nicht leicht, am meisten Angst habe ich vorm Verschalten auf der Autobahn (Auffahrt von 2 in die 1 wäre eine Katastrophe), dass Problem hierbei ist, dass bei den Autobahnauffahrten bei uns zwischen dem Karusell und der Auffahrt noch ein Stopschild ist, weswegen man bei der Auffahrt von 0 km/h starten muss und somit alle 3 Gänge zu verwenden hat.

Antwort
von peterobm, 25



auf den 3 bzw vom 5 runter in den Rückwärtsgang anstatt in den 4 Gang



mit dem Hammer? nur im Stillstand möglich, bei Fahrt wäre das Getriebe hin

Kommentar von pudge123 ,

Ich bin ja auch nicht in den Rückwärtsgang gekommen es macht halt nur das typische mechanische Geräusch, und bei Mazda 2 geht das leider schnell da hier der Rückwärtsgang unter dem 5 ist und man nicht den Schalthebel eindrücken muss um irgendeine Blockade zu durchbrechen

Antwort
von transatlantik93, 34

Nun, das schalten ist eine für mich einfache sache gewesen. Das erste mal bin ich auch vom 2. In 5. geschaltet statt in den 3.

Wenn du dir mal den schaltknüppel ansiehst, dann sollte dir auffallen das wenn er einfach herraus genommen wird, zwischen dem 3. und dem 4. Steht, also wenn du jetzt den 1. Oder 2. Gang willst, zieh den knüppel zu dir rüber. 

Bei den gängen 3 und 4 musst du nur hinauf oder hinunter ziehn, aber keinerlei seiten bewegung machen, da er automatisch in die mitte zieht.

Bei den gängen 5 und R oder 6, drückst du den knüppel weg von dir.

Du kannst das ganze mal "trocken" üben, bzw. Anschauen. Zieh den knüppel nur mal aus dem 1. Gang hinaus und schau wo er hin geht, wenn du das verstanden hast, kannst du damit gut arbeiten und sonst einfach immer ruhig bleiben ;)

Antwort
von Matahleo, 28

Hallo, 

sag mal, von wo kommst du? Und wo willst du deinen Führerschein machen?

In Deutschland geht man in die Fahrschule und wird nicht vom Vater unterrichtet sondern von einem Fahrlehrer. 

Man muss auch keine 2000 km fahren sondern fahren können um zur Prüfung zugelassen zu werden. 

Ich gehe mal davon aus, dass du nicht in Deutschland deinen Führerschein machst. Dann musst du mit deinem Dad halt noch üben, bis es klappt. 

Gute Fahrt,

LG Mata

Kommentar von pudge123 ,

Bei uns in Österreich kann man den Lappen mit 17 machen und da braucht man 3.000km mit einer Ausbildungsperson die mindestens 10 Jahre in Führerschein hatte+einen speziellen Kurs, in dem Fall mein Papa

Antwort
von TorDerSchatten, 35

Ich verstehe ehrlich gesagt die ganze Frage nicht. 1000 km? Überprüfungsfahrt? Exekutive? Du verwendest Wörter, die mir im Zusammenhang mit Fahrschule völlig unbekannt sind.

Man macht doch seine Pflichtstunden und wenn der Fahrlehrer denkt, man ist noch nicht prüfungsreift, hängt man noch ein paar Stunden dran und dann wird man zur Prüfung angemeldet.

Im Übrigen kann dir bei einer Fahrprüfung von hier aus niemand helfen.


Kommentar von pudge123 ,

Ich weiß ja nicht wie das in Deutschland ist, bei uns gibt es eine Führerscheinausbildung die man bereits mit 15 1/2 Jahren beginnen kann, hierfür muss man 3x 1000 Kilometer absolvieren nach den ersten 2 ,,Eintausendern" gibt es eine Prüfungsfahrt nach dem dritten Tausender eine Prüfungssimulation und dann ist man zum Antreten berechtigt

Kommentar von transatlantik93 ,

Waaas...? Ich dachte der L 17 führerschein kommt aus DE? Also ich aus der CH kenne das nicht wirklich, erst in diesem Forum habe ich das angetroffen. Haben die AU das auch oder von wo kommt denn das jetzt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten