Frage von Caroline265, 105

Angst von meinen Gewalterfahrungen zu berichten?

Als Hausaufagbe in Ethik sollen wir von unseren Gewalterfahrungen berichten. Da ich von den Gewalterfahrungen in meiner Familie mehrere Trauma erlebt habe und mir das Thema zu privat ist möche ich davon nicht berichten, aber wie erklär ich es meiner Lehrerin am besten?

Expertenantwort
von Schuhu, Community-Experte für Schule, 15

Niemand - auch ein Ethiklehrer - kann von dir verlangen, dass du dein Innerstes vor ihm ausbreitest. Deswegen solltest du deine familären Gewalterfahrungen nicht zum Thema einer Hausaufgabe machen. Das kannst due dem Psychologen anvertrauen, denn der weiß, wie du das verarbeiten kannst. Ein Lehrer kann die Wunde nur aufreißen, heilen nicht.

Damit du trotzdem deine Hausaufgabe erledigen kannst, denk mal an eine Klopperei auf dem Spielplatz. Wie haben die Kinder reagiert (körperlich gewalttätig), wie die Mütter (verbal gewalttätig?). Auch Zuschauen kann eine Erfahrung sein.

Antwort
von Goodnight, 23

Du brauchst das deiner Lehrerin nicht zu sagen. Trauma Opfer dürfen niemals gedrängt werden etwas zu erzählen, schon gar nicht in Gruppen. 

Die Lehrerin könnte niemals den Schaden abfangen.

Du kannst nicht. - Du willst nicht. -  Du hast keine Gewalterfahrung.

Das muss deine Lehrerin akzeptieren, dein Wohl geht vor!

Antwort
von BBTritt, 22

Über die Traumata, die du zu hause erlebt hast, solltest du mit jemandem sprechen, aber nicht vor der ganzen Klasse. Da gehört das nicht hin.

Vor der Klasse kann man bspw. sprechen, wie man gesehen hat, dass ein Schüler auf dem Schulhof geschubst oder an der Bushaltestelle abgezogen wurde, und was man darüber denkt oder gemacht hat, um zu helfen.

Antwort
von krmarina, 43

Gar nicht. Du bist ja nicht verpflichtet es zu sagen. Um einer Diskussion aus dem weg zu gehen, würde ich der Lehrerin am besten im Vertrauen sagen, dass du aus gesundheitliches Gründen nicht darüber sprechen willst und kannst! Sie darf dich nicht dazu zwingen!

Antwort
von LouaneDarling, 27

Sag deiner Lehrerin einfach, dass du es nicht willst. Das ist dein Recht, du musst es nicht machen. Und das muss sie verstehen!!!Sag ihr auch, dass du es aus privaten Gründen nicht kannst. ( dies würde ich ihr in einem ruhigen Moment sagen) Ich würde vielleicht einfach ein Beispiel erfinden und ihr das auch sagen, dass du es erfunden hast....

Ich hoffe ich konnte dir helfen.



Antwort
von Furzer, 45

Von eigenen sehr negativen Erfahrungen zu erzählen, kann nur bei einem Psychotherapeuten gut tun. Der spricht professionell vorsichtig die Dinge an, anstatt einen ganzen Aufsatz von jemanden zu verlangen. Sage das der Paukerin so.

Antwort
von adianthum, 21

Vielleicht schreibst du es in deinem Aufsatz so, dass manche Gewalterfahrungen so traumatisch sind, dass die traumatisierte Person nicht in der Lage ist darüber zu berichten.

Dass, sollte eine solche Person genötigt werden in einer nicht therapeutischen Umgebung darüber zu berichten, dieses dann ein weiteres Trauma hervorruft- vor allem dann, wenn die Umgebung mit Unverständnis oder Unglauben reagiert- schlicht nach dem Motto: Was da erzählt wird ist so unglaublich, dass es nur erfunden sein kann!

Dann würde ich daran einen Bericht anhängen über Multiple Persönlichkeitsstörungen, die durch extreme Gewalt in früher Kindheit hervorgerufen wird. Wo die Erlebnisse so schrecklich sind, dass sich die Persönlichkeit aufspaltet, um überhaupt überleben zu können.

Abschließen würde ich mit der Aussage, dass deine eigenen Gewalterfahrungen etwas ganz persönliches sind, über die du auf keinen Fall in der Schule, vor einem nicht therapeutischem Hintergrund, berichten willst.

Es geht dabei um Schutz deiner Persönlichkeit und um Wahrung der Privatsphäre.

Es kommt dir fast wie eine Form des Voyeurismus vor, dass so etwas von einem Lehrer verlangt wird, auch wenn der Hintergrund vielleicht nur der ist, einen Vergleich darüber herzustellen, wie unterschiedlich Menschen Gewalt auslegen.

Antwort
von YoungLOVE56, 20

Schüler dazu zwingen, private Details auszuplaudern, darf dein Lehrer nicht. Der soll mal seine eigene Lebensgeschichte auspacken, wenn er so einen Schwachsinn verlangt. Aber ich persönlich glaube dir eh nicht ganz, dass das stimmt.

Kommentar von Caroline265 ,

und wieso nicht? Das ist sicher kein Einzelfall! Wenn Psychosen in der Familie eine chronische Krankheit sind, musst du es auch nicht verstehen. Da musst du dich mit der Krankheit besser aussetzen.

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Weil es unglaubwürdig ist, dass Lehrer so etwas als Hausübung aufgeben. Das hat hier jetzt auch nichts mit Psychosen zu tun.

Antwort
von thatguurl, 21

Sag es ihr einfach, denn du brauchst jemanden zum reden, das muss aufhören.

Antwort
von MML88, 50

Sag ihr das du es aus persönlichen Gründen nicht kannst und willst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community