Frage von user7673214, 56

Angst und Ekel vor Spinnen...?

Man sagt ja immer, die Angst vor Spinnen (die zweifellos extrem viele Menschen haben, ist durch die Erziehung begründet... aber irgendwann muss sich diese "Angst" oder besser der "Ekel" ja mal breitflächlig über die ganze Welt entwickelt haben.

Was war denn der Ursprung für diese Entwicklung?!

Antwort
von NameInUse, 23

Das ist nicht in der Erziehung begründet - sonst hätte ich sie nicht - bin die einzige in der Familie und mir wird wenig Verständnis dafür entgegen gebracht. Einige sagen, es hat mit Gift zu tun, andere sehen tiefenpsychologische Gründe, wie Angst vor Veränderung darin. Was man aber kann, ist lernen damit um zu gehen und sich diese Angst mühsam abtrainieren.

Kommentar von KillerFerkel ,

Angst hat immer einen Ursprung nur manchmal ist dieser nicht einfach zu entdecken :D

Antwort
von ThorstenBW87, 24

Der Ursprung stammt aus den Zeiten unserer Vorfahren. Damals gab es noch keine Flugzeuge, Autos etc, sondern nur natürliche Gefahren wie Spinnen und Schlangen. Wenn die Tiere beobachtet wurden, wurde dies als Existenzbedrohung wahrgenommen und löste damit Angst aus. Das ist also evolutionsbedingt, wie Du es schon selbst andeutest.

Allerdings entwickeln zum Glück nicht alle Menschen extreme Ängste vor Spinnen. Man geht von einer gewissen Grundempfindlichkeit bzw Grundangst aus, zusätzlich müssen auch aber bestimmte Ereignisse eintreten, die dann die Angst nähren. Vermeidungsverhalten verstärkt die Ängste, bis es schließlich zur Phobie kommt.

Antwort
von KillerFerkel, 26

Die Auslöser für diese spezifische Phobie können vieles sein. 

Da hilft nur eine Konfrontations- Therapie (man stellt sich Schritt für Schritt dieser Angst)


Der Ursprung dieser Entwicklung liegt darin das Menschen Angst vor den verschiedensten Dingen haben (durch das was ihre Eltern den Kindern vorleben, oder negative Erfahrungen, manchmal ist es die Angst vor der Angst etc.)

Antwort
von Volkerfant, 12

Es gibt eine Urangst, die in jedem von uns verankert ist. Angst ist ein Schutzmechanismus des Körpers und durchaus sehr wichtig.

Man kann durch Erziehung Vertrauen zu diesen Tieren gewinnen, dadurch kann man die Angst verlieren.

Kommentar von user7673214 ,

Aber wieso hat man "Urangst" vor Spinnen aber nicht vor Hasen?

Diese Erklärung kann ich leider nicht ganz nachvollziehen!

Kommentar von Volkerfant ,

Man hat vor allem Unbekannten eine Urangst. Vielleicht hat das eine Kind frühzeitig durch Geschwister,  Eltern, Lehrer, gelernt, Hasen sind niedlich, weich, kuschelig, schmusig, einfach positiv..... ein anderes Kind hingegen hat vermittelt bekommen, dass Spinnen eklig sind, dass man die töten muss..... ein anderes Kind hat z.B. einen Onkel der Schlangen und Taranteln hält. Dadurch hat das Kind Positives über Schlangen und Taranteln gelernt, dass man die durchaus anfassen kann, man vorsichtig sein muss, aber dass diese Tiere auch schön und positiv sein können, dass die einem nichts tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten