Frage von 2pacaveli, 89

Angst, Panik und Herzrasen?

Ich habe seit ein paar Wochen sobald auch nur eine Kleinigkeit passiert extrem angst, andere sagen schon ich hab richtige Panik. Auch nachts wenn ich alleine bin wird mir manchmal schlecht, ich bekomme herzrasen und Panik, wenn ich dann an das herzrasen denke wird meine Angst noch größer weil mein Vater an einer vererbten Herzkrankheit gestorben ist und ich angst bekomme dass ich sie geerbt haben könnte. Zurzeit hab ich auch durch andere Sachen Stress und fühle mich irgendwie einsam, vielleicht hat es ja damit was zutun. Ich bin 14 und ein Mädchen, falls ihr das wissen wollt

Antwort
von Lisa123052, 75

Das dein Vater gestorben ist, tut mir Leid. Wenn du wirklich wissen willst, ob du die Krankheit geerbt hast, wirst du wohl zu einem Arzt gehen müssen. Andere Möglichkeit gibt es nicht. Wenn du wieder so Panik bekommst, atme tief durch die Nase ein und wieder aus. Versuch dich selbst zu beruhigen. Mir hilft es immer ein Licht einzuschalten. Wenn du dich von deinem Arzt untersuchen lässt, sprich mit ihm über deine Panikattacken und deine Angst. Du kannst dich ja mal informieren, weiter du Stress vermeiden kannst und was Stress mit deinem Körper macht. Solltest du wirklich die Krankheit vererbt bekommen haben, wäre es besser stress zu vermeiden. Ist nicht gut fürs Herz.... (aber nur bei Herzproblemen). Wie wär's wenn du mit deiner Mutter mal drüber sprichst, dass du doch einsam fühlst? Ich hab das Problem auch mal gehabt mit der Panik, aber ohne Herzrasen. Vielleicht musst du ja einfach mal raus und abschalten. Fahr gut ein paar Tage mal weg in den Ferien ;). Das wird schon

Antwort
von privatmc, 52

Das hört sich aber nicht gut an! Da wäre es gut so schnellst wie möglich mit einem Arzt darüber zu sprechen. Er würde dich untersuchen und dann wüsstest du auch ob es was ernstes ist.. Viel glück und hoffe hast das nocht geerbt.

Antwort
von DerCoon01, 46

Erstmal mein Beileid wegen deinem Vater :(

So nun zu deiner Frage. Ich kann sowas zum Teil nachvollziehen, wie es dir geht. Ich hatte früher (heute auch noch selten) auch Panikattacken, Angststörungen und mache mir immer viel zu viele Gedanken (im negativen Sinne). An deiner Stelle würde ich wegen deiner Befürchtung (die sich hoffentlich nicht als wahr raus stellt) erstmal zum Arzt gehen und ihm die ganze Sache erklären. Ach und rede auch mal mit jemanden darüber zb. Mutter, Freunde, Lehrer, Schulpsychologe.Glaube mir die können dir mehr helfen als du jetzt vielleicht glaubst. Im schlimmsten Fall würde ich auch mal bei der TelefonSeelsorge anrufen (ist kostenlos)  sowas hilft auch manchmal. Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

Antwort
von selimix14, 56

Es könnte sein, dass du an einer Angststörung leidest. Sprich am besten mit jemandem z.B mit deiner Mutter. Ein Besuch beim Psychologen wäre eine weitere Möglichkeit

Antwort
von botzl, 41

Hi 

Sprich auf jeden Fall mal mit jemandem darüber vlt deine Mutter, Tante...

Oder such deinen Hausarut auf, der steht auch unter der Schweigepflicht und kann dir evtl weiter helfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community