Frage von julchen2323, 79

Angst mich beim Hämoglobintest mit krankheiten infiziert zu haben, übertrieben?

also ich war mal wieder vor 3 Wochen Blutspenden. Und so im Nachhhinein hab ich total Angst dass der Mitarbeiter vom Blutspendedienst ausversehen diesen Hämoglobintest, also dieses Ding was piekst, doppelt verwendet hat. Mich verfolgt die Angst nur weil ziemlich viel los war dort und vor mir war ein 24-jähriger Mann dran war, den ich von früher kenne (lässt nichts anbrennen, war Erstspender). Seitdem habe ich Angst dass der Mitarbeiter diese Hämoglobintest-Nadel ausversehen vergessen hat wegzuschmeißen und dann mich damit nochmal gepiekst hat. Normalerweise achte ich total auf sone Sachen dass Arzthelfer neue Nadeln usw. nehmen, aber diesmal ging das so schnell und ich war auch ziemlich nervös. Habe jetzt riesen Angst dass der Mann HIV haben könnte und ich jetzt infiziert bin. Übertreibe ich oder macht ihr euch auch sone Gedanken?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von svenwie, 34

Was die da beim Blutspenden genau gemacht haben, kann hier keiner mit Sicherheit geantworten, denn von uns war keiner dabei - allerdings sind die Mitarbeiter entsprechend geschult und wissen eigentlich, was sie tun.

Gerade bei der Blutspende ist man sich um die Problematik mit HIV bewusst.

Und nur mal angenommen, dass tatsaechlich (was ich jedoch nicht glaube) die Nadel ein zweites mal benutzt worden waere, dann ist die Chance, dass derjenige vor dir HIV-positiv war, sehr gering, denn nur ca. 0,1% der Bevoelkerung in Deutschland sind HIV-positiv.

Desweiteren bleibt bei diesen Pieksern auch eigentlich kein Blut haften (wie es z.B. bei Hohlnadeln der Fall waere), was fuer eine Uebertragung ja noetig waere.

Alles in allem wuerde ich mir da weniger Sorgen machen.

Kommentar von julchen2323 ,

Ja, meine Angst vor Krankheiten/Bakterien ist immer übertrieben. Beim Blutspenden ist alles sicher.

Antwort
von Ansegisel, 51

Du brauchst dir da wirklich keine Sorgen zu machen. Wenn du auch etwas den Überblick verloren hast, die Schwester bzw. der Arzthelfer hat es sicher nicht. Die Nadel, die sie da verwenden sind immer neu und steril verpackt. D.h. es gehört zur Routine, dass die Nadel aus einer verschlossenen Verpackung genommen und nach Gebrauch weggeworfen wird.

Der Arzthelfer wird nicht die Nadel aus dem einen Arm ziehen und sie in den nächsten Stecken, nicht einmal ausversehen. Dafür liegen viel zu viele Schritte dazwischen.



Kommentar von Vampirfrau ,

Es geht um den Pickser in den Finger,  und da ist die Nadel versenkt und kann nur einmal durch Druck ausgelöst werden. Danach verschwindet sie wieder in der Halterung und KANN GAR NICHT MEHR verwendet werden. 

Expertenantwort
von MaxGuevara, Community-Experte für HIV, 26

Die Leute von der Blutspende wissen eigentlich genau was sie tun.Das ist bei denen Routine. Die machen sowas im Schlaf.

Und gerade was HIV betrifft achten die Leute dort schon  gezielt drauf, dass alles mit rechten Dingen zu geht.

Und selbst wenn die Nadel vorher bereits benutzt war, müsste der jenige vor dir erstmal HIV gehabt haben und noch dazu wäre eine Ansteckung so sehr sehr unwahrscheinlich, da so kein Blut in deinen Körper gelangt weil an der Nadel dann kaum Blut dran wäre.

Also ich denke du machst dir um sonst Sorgen.

Wenn du aber dennoch Angst hast, dann geh zum Gesundheitsamt und lass dort einen kostenlosen und anonymen Test machen. 

Gruß

eure Maxie

Antwort
von Vampirfrau, 45

Ja, Deine Angst ist nicht nur übertrieben,  sondern auch völlig unbegründet. 

Kommentar von julchen2323 ,

also kann die Nadel nur einmal "rauskommen"? Arbeiten Sie beim DRK? Sonst habe ich das auch immer gesehen wie der Mitarbeiter einen neuen Hämoglobintest genommen hat, aber diesmal hab ich nicht darauf geachtet, daher meine Angst, der Mitarbeiter hätte ausversehen vergessen den vorherigen Hämoglobintest wegzuschmeißen und nochmal benutzt . Dankeschön!

Kommentar von Vampirfrau ,

Das ist Standard heutzutage, bei jedem Blutspendedienst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community