Frage von Kathy0905, 115

Angst dem Arbeitgeber von meiner Schwangerschaft zu berichten habt ihr Ratschläge?

Hi zusammen,

war heute bei meiner Frauenärztin und wie vermutet bin ich schwanger. Mein Freund und ich haben dran gearbeitet und nun ist es passiert. Juhu!

Nun sieht man schon einen kleinen Fleck, habe auch ein Beweisfoto bekommen, mein 1. Ultraschallbild. Allerdings gibt es noch keinen Herzschlag. Bin erst in der 5. Woche.

Meine Ärztin sagte mir ich sollte meinem Arbeitgeber nun schnellstens von meiner Schwangerschaft erzählen, da ich auch schwer heben muss auf der Arbeit.

Ehrlich tue ich mich da sehr schwer mit... denn bei uns sind abnormal viele schwanger geworden und das in so kurzer Zeit.

Ich habe noch 2 direkte Kolleginnen, eine ist bereits in der 20. Woche und die nächste in der 9. Nun komm ich auch noch dazu... ich weiß nicht wie ich es sagen soll... ich hab Angst das dadurch extreme Demotivation sich breit macht.

Dazu kommt, ich lese häufig dass dieses Gespräch erst stattfinden sollte wenn ein Herzschlag zu sehen ist. Weil es dann sicher wäre.

Was würdet ihr jetzt machen? Meinen Mutterpass bekomme ich erst beim nächsten Termin in 3 Wochen. Dann sollte man einen Herzschlag sehen.

Danke schon mal :)

Kathy

Antwort
von MaraMiez, 53

Bei mir war das damals so, dass meine Chefin gerade selbst erst mitgeteilt hatte, dass sie schwanger ist und 2 Kolleginnen versuchten schwanger zu werden (das wussten alle, wir waren eben nur Frauen, da wird sowas schonmal besprochen).

Ich war eingestellt worden, weil ja absehbar war, dass meine Chefin demnächst nicht mehr da wäre und sie einfach Ersatz für die Arbeitskraft brauchten. Mit mir kamen noch 2 weitere Frauen, eine davon ebenfalls mit Kinderwunsch.

Dann erfuhr ich, dass ich schwanger bin. Einen Monat danach, wurden noch 2 Frauen schwanger.

Am Ende waren wir also 4 Schwangere, 3 davon jarecht nah beieinander (unsere Chefin hatte es selbst erst im 5. Monat erfahren, da sie die Pille nahm und überhaupt nicht damit gerechnet hatte, dass sie schwanger sein könnte) bei insgesamt 8 angestellten.

Ich hab damals gar nicht weiter darüber nachgedacht, dass da ja so viele Frauen mit Kinderwunsch sind (ich selbst hatte keinen, das war ungeplant) und die alle irgendwann ausfallen würden usw. Das hatte mit mir schlichtweg nichts zu tun. Selbst wenn wir alle nicht so freundschaftlich miteinander gewesen wären, hätte ich es meiner Chefin schnellstmöglich gesagt, einfach weil es dabei um meine Gesundheit und die vom Baby geht.

Und das sollte dir auch egal sein. Klar ist das erstmal ein "Problem", weil die Frauen ja alle irgendwann für eine gewisse Zeit ausfallen und nicht mehr so arbeiten können, wie bisher, aber das ist nicht das Problem der Schwangeren, sondern der Personalabteilung. Und da solltest du deine Sicherheit wirklich nicht hinten anstellen.

Kommentar von Kathy0905 ,

Vielen Dank für deine Antwort. Du machst mir Mut. Ich werde es auf jeden Fall sagen. Hatte ich auch vor, aber ich hab trotzdem Angst vor der Reaktion. Aber sagen muss ich es ja.. mh ^^  tja so ein Mist für meine Firma :D

Antwort
von Celincheeeeen, 71

Also bei mir war es so, dass ich in der 4. Woche Bescheid wusste auch vom Arzt habe dann meinem Arbeitgeber direkt Bescheid gesagt weil ich direkt von Anfang an bei mir auf der Arbeit nicht mehr so viel machen darf und bei mir auf meiner Station/Abteilung waren zu dem Zeitpunkt auch schon 2 in Mutterschutz komplett durch die Schwangerschaft. Ich habe es dann in der 7. Woche verloren und das auch Bescheid gegeben ich denke Ehrlichkeit ist am besten dann wissen die Bescheid und es wird dir keiner den Kopf abreißen :)

Antwort
von mimi142001, 41

Du musst in so einer Situation an dich und dein Kind denken und nicht an andere. Du darfst nicht mehr so schwer tragen und all diese Sachen.Du musst an dein Kind denken.Du trägst in dir eine grosse Verantwortung.

Dazu kommt das erlichkeit immer am besten ist.

Glückwunsch zur Schwangerschaft

Antwort
von Daylight009, 25

Ganz einfach machst du das :o)

Du nimmst deinen Cheffe zur Seite und sagst

"Ich habe eine schlechte Nachricht für dich dafür eine gute für mich" und dann sagst du, dass du schwanger bist.

Du musst nicht den Mutterpass vorzeigen. Den darf der Arbeitgeber nicht verlangen. Wenn dein Arbeitgeber einen Beweis verlangt besorgst du ein "Zeugnis" vom Frauenarzt :o) Da steht dann alles drin und deine Firma muss es bezahlen. 

Viel Spaß :o)

Antwort
von BradleyBiggle, 40

Hallo

im Ernst?

Warum willst du dein Kind gefährden? Sag es deinem Arbeitgeber MORGEN!! Du bist rechtlich abgesichert und musst an dein Kind denken!

Alles gute. 

LG

Antwort
von NorthernLights1, 60

Die anderen würden mich nicht interessieren, auch nicht die Meinung vom Chef.

Wichtig ist, was dir und dem baby guttut und dass heißt, früh bescheid sagen und dementsprechend die arbeit reduzieren.

Scheu oder falscher Stolz würde für alle Beteiligten nur negativ auswirken....

Antwort
von MancheAntwort, 38

herzlichen Glückwunsch....

du brauchst dir keine sorgen zu machen, es deinem Arbeitgeber mitzuteilen,

denn du stehst unter "Mutterschutz" und er kann dir gar nichts mehr !

es genügt eine Information unter der vorlage deines mutterpasses und die

Sache ist durch....

es ist im übrigen nicht dein Problem, wenn dein AG mehrere weibliche

Angestellte hat, die im gebährfähigen Alter sind...

Kommentar von Kathy0905 ,

Den Mutterpass bekomme ich beim nächsten Mal. Ja ich werde morgen einfach mit der Chefin reden. Ich mach mir immer direkt einen Kopf über solche Sachen ^^

Kommentar von Daylight009 ,

Laut Mutterschutzgesetz muss sie den Mutterpass nicht vorzeigen :o)  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community