Wie kann ich meine Angst davor schwul zu werden abstellen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Du musst nicht lernen diese Gedanken abzustellen. Sondern du müsstest unbedingt lernen zu akzeptieren, dass es nicht schlimm ist schwul zu sein. Offensichtlich ist es für dich etwas Schlechtes schwul zu sein, wenn du so sehr Angst davor hast.

Dein Verwandter ist nicht später schwul geworden, sondern er war offensichtlich schon die ganze Zeit schwul, hat es aber nicht gemerkt oder verdrängt oder wollte es nicht eher zugeben. Sowas kann man sich nicht aussuchen.

Bei manchen Menschen ist es so, dass sie in einem Umfeld aufwachsen in dem schwul sein nicht akzeptiert wird oder ein Tabuthema ist. Dann kann es passieren, dass sie den Gedanken schwul zu sein nicht in Betracht ziehen oder bewusst unterdrücken. Dann führen sie Beziehungen mit Frauen weil sie glauben, dass das die Gesellschaft von ihnen erwartet. Obwohl sie eigentlich auf Männer stehen. Heute ist unsere Gesellschaft offener als früher, deswegen setzen sich heute Männer mehr mit dem Gedanken schwul zu sein auseinander und outen sich dann obwohl sie vorher Beziehungen mit Frauen hatten. Schwul waren sie aber die ganze Zeit schon.

Ein Freund von mir hatte auch eine Freundin als er jung war und dann gemerkt dass er eigentlich schwul ist. Er hat es ihr damals gesagt und sie hat sehr offen reagiert und es akzeptiert. Die Beziehung war dann natürlich verbei aber sie hat sich für ihn gefreut, dass er jetzt offen damit umgehen kann.

Was macht es für dich für einen Unterschied vielleicht schwul zu sein? Wär das schlimm? Wärst du dann ein schlechterer Mensch?

Worauf man steht kann man nicht beeinflussen. Versuche dich und Andere so zu akzeptieren wie sie sind egal worauf sie stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Mir macht auch angst dass ich villeicht genau durch dieses ereignis und durch diese grübelei schwul werde..." - Das hört sich an, als wäre es eine Krankheit.. meine Güte!

Es gibt nun einmal Menschen, die verdrängen es jahrelang und versuchen es zu kompensieren, indem sie wirklich viele Bekanntschaften mit dem anderen Geschlecht aufzusuchen, um sich Gewissheit irgendwann einzuholen.

Durch den bloßen Gedanken wirst du doch nicht schwul.. meine ehemalige beste Freundin hat sich auch irgendwann geoutet und dennoch bin ich nicht gleich lesbisch geworden. :D Innerlich weiß man, worauf man steht.. wenn du jetzt auf Frauen stehst, dann geh mal davon aus, dass sich das auch nicht ändern wird. Wenn doch, dann ist es eben so. Wenn du zurzeit Frauen attraktiv findest, weiß ich nicht, wieso dich das Thema nun so aufwühlt. Du scheinst nicht wirklich gut aufgeklärt zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider hast Du wenig Einfluss darauf, welche Ausrichtung Deine Sexualität hat. Wenn Du schwul bist, bist Du es auch jetzt schon.

Zu Deinem Freund kann ich nicht viel sagen, ohne ihn zu kennen. Für viele homosexuelle Menschen ist es schwer, sich zu ihrer Homosexualität zu bekennen. Daher flüchten sie sich manchmal in unglückliche heterosexuelle Beziehungen. Wenn sie sich ihre Homosexualität eingestehen und ihr Leben entsprechend verändern, kann das manchmal so aussehen, als seien sie "plötzlich" homosexuell "geworden."

Homosexualität ist keine Krankheit und kein Schicksal, das plötzlich über jemanden hereinbricht, sondern eine natürliche Eigenschaft eines Individuums. Da ist dann meistens für das Lebensglück gut das anzunehmen.

Wenn Du bisher immer heterosexuelle Neigungen hattest, wird sich das nicht plötzlich ändern. Oder gibt es Gründe an Deiner Heterosexualität zu zweifeln? Wenn das nicht so ist, wirst Du auch nicht plötzlich homosexuell werden. Die Sexualwissenschaft geht jedenfalls davon aus, dass sich die sexuelle Ausrichtung im Leben nicht einfach ändert.

Kann es sein, dass Du öfter Angst vor Katastrophen hast? Sollte das so sein, ginge es m. E. mehr um die Frage, woher Dein Unsicherheitsgefühl kommt. Was lässt Dich so zweifeln? Hast Du Schweres erlebt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Newbyy
02.02.2016, 12:01

Danke, diese Antwort bringt es eigentlich auf den Punkt.

Gründe dran zu zweifeln: Wenn man googelt liest man häufig von Männern die es erst im Alter gemerkt haben, schwul zu sein vorher ganz normal hetero waren. Eben wie jetzt auch bei dem bekannten...

Angst vor Katastrophen: Ja, ich habe Angst vor vielen Sachen. Übetreibe gerne und kann meinen Kopf nicht ausschalten. Hab Angst vor Krankheiten und sonstigem.

Bin einfach sehr sensibel was solche Sachen angeht mache mir über alles sehr viele Gedanken und kann wie gesagt meinen Kopf auch einfach nicht davon abhalten wenn er es nicht möchte. Also z.b. 2 Wochen über irgendwas nachzudenken, dann hört es auf dann kann ich auch zurück denken und drüber lachen. Aber normal hat sich es eben nach 1-2 wochen. dass hier hält schon gut 4-5 Wochen an...

Schweres nicht unbedingt. Aber leicht hatte ich es auch nicht immer.

Ich zeige das nach ausen aber auch überhaupt nicht. Kann viel überspielen ohne dabei gefühle zu zeigen.

Ich kämpf nur mit mir selbst.

0

👫👬👭...alles Menschen, wie Du und ich...definitiv!

Das jemand später homosexuell geworden ist, vermute ich mal nicht. Ich glaube vielmehr, dass die natürliche Veranlagung bereits vorhanden war, und der Bekannte das entweder erst später wahr-/ernstgenommen hat, oder er erst später dazu imstande war...zu sich zu stehen.

Wenn Du das als etwas Natürliches erkennen und respektieren kannst, wird die Angst davor wahrscheinlich von selbst verschwinden. Und ist es letztendlich nicht egal, wer/was Du bist?...Hauptsache Du bist der Mensch, der nur Du sein kannst! Freu Dich doch Deines Lebens, und genieße es in der Gegenwart. Was wissen wir denn schon von der Zukunft? Wer hat denn schon in dieser gelebt? Sicher kann man sich etwas ausmalen, und sich dafür einen Plan basteln, doch in welchen Fällen stimmt das mit der Zukunft überein? Mach Dir keinen unnötigen Kopf!

"Viel Glück für alles Weitere"


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst keine Angst vor diesem Gedanke haben. Ach falls es der Fall sein sollte (obwohl es zurzeit ja ganz anders aussieht) ist das nichts schlimmes. Schwule sind auch nur Menschen und es wäre kein Weltuntergang wenn es so wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt in der Psychologie das Phänomen der "sich seblst erfüllenden Prophezeiung."  Dein Freund hatte bestimmt schon vorher Anzeichen dafür, das er auf Männer reagiert. Von jetzt auf gleich wird man nicht schwul.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also vllt ist dir das schwul-sein auch nur suspekt und fremd, deshalb denkst du so oft daran. Viele behaupten das schwul-sein angeboren ist.

Und ich glaube nicht, dass man einfach so schwul wird, nur weil man die ganze Zeit darüber nachdenkt und selbst wenn, ist ja kein Verbrechen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehe nicht, warum du angst davor hast, schwul zu werden! Erlaubt und gebilligt ist, was Spaß macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So oder so, ändern könntest du es ja eh nicht.

Ich denke auch das "Angst" an dieser Stelle vielleicht etwas fehl am Platze ist, du veränderst eben deine Vorlieben, aber trotzdem wärst du dann ja noch glücklich. Es ist ja nicht so als ob du eine schwere Krankheit hättest.

Frag doch deinen Bekannten, wie es ihm nach seinem Coming-out geht,

Wie wahrscheinlich es ist, kannst nur du allein beantworten, wir können ja nicht in deine Pyche schauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

ganz einfach: Erregen dich Penisse oder der Gedanke einen Mann zu küssen? --> Nein ? --> Hetero.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Newbyy
02.02.2016, 11:51

ja im moment. aber wer weiß wie es in zig jahren aussieht. so wie bei meinem bekannten...

0

Was möchtest Du wissen?