Frage von pipepipepip, 57

Wie verliere ich die Angst beim Ausreiten?

Hallo :( Wie ihr vielleicht schon wisst habe ich (16) und meine Familie zwei Pferde (Hannoveraner und Isländer). Beides sind absolute Verlasspferde und keine Durchgänger! 

Jetzt zu meinem Problem: Vor Ca. 5 Jahren bin ich mit meiner damaligen RB im Gelände gestürzt (hat sich erschrocken und ist im Renngalopp mit mir davon) dabei bin ich fast auf der Straße gelandet. 

Seit diesem Zeitpunkt habe ich beim Ausreiten so meine Probleme: Ich drehe meinen linken Fuß immer ganz seltsam nach innen, sodass er sich mit der Zeit wie ausgerenkt anfühlt, außerdem bekomme ich schon nach ein paar Trabschritten schreckliche Seitenstechen. Wenn mein Pferd dann bisschen schneller als Arbeitstrab läuft fange ich an zu zittern und zu schwitzen, dieser Zustand dauert noch mindestens bis eine halbe Stunde nach dem Reiten an. 

Manchmal wird mir sogar richtig schwindelig :( Ich weiß nicht was ich noch machen kann, damit ich mich nicht mehr so verkrampfe... 

Hat vielleicht jemand Tipps?

Antwort
von Frrage85, 29

Am besten wieder langsam anfangen, so kann man nach und nach die Angst verlieren. Erstmal nur nach dem Reiten 10 Minuten abreiten im Schritt zum Beispiel, oder Spazierengehen, wenn das noch nicht geht.

Wenn du sofort wieder voll anfängst, hilft das vielleicht bei einigen, aber bei den meisten würde das die Angst nur verstärken. Also ganz langsam die Sache angehen und dir viel Zeit nehmen, auch wenn es nervig ist, das ist die sicherste Variante wieder Vertrauen zu fassen.

Und dann langsam steigern. Mal einen längeren Schrittausritt machen zum Beispiel, nicht allein wenn möglich. Dann mal antraben, aber nur ein paar Schritte erstmal und dann immer länger, so, wie du dich wohlfühlst und merkst, dass du Kontrolle über die Situation hast. Eigentlich wird man dann schnell wieder relativ sicher :)

Kommentar von pipepipepip ,

Hört sich logisch an, danke :)

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für reiten, 16

Auch ich würde nie über die Angst hinweggehen!

Immer nur so viel machen, wie man sich sicher fühlt. 

Mit der sich ansammelnden vielen Guten Erfahrung dürfte die schlechte mit der Zeit verblassen und verschwinden. Andernfalls professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Ich habe auch schon gesehen, dass es mittlerweile Bücher zu dem Thema gibt. Schau doch vielleicht auch mal im Katalog von Loesdau oder so...

Antwort
von MerleMoeh, 33

Ich würde vielleicht mal mit deiner Reitlehrerin sprechen oder einer erfahrenen Reiterinn

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community