Frage von Mariemausiii94, 84

Angst auf die Reaktion wie der Chef auf eine weitere Schwangerschaft reagiert?

Hallo :)

In meiner Arbeit und in meiner Abteilung sind gerade zwei Leute schwanger.. jetzt sind wir noch vier Arbeitskolleginnen die es noch werden könnte.. Jetzt hab ich aber Angst wenn es bei mir mit dem Kinderwunsch demnächst klappt das der Chef ausrastet :( .. Wir sind sowieso schon unterbesetzt.. Gut eigentlich könnte es mir ja egal sein.. aber ich mag meine Arbeit .. und meine Arbeitskolleginnen und Arbeitskollege.. Fällt im April 20 Std die Woche weg und bei der zweiten 30 Std die Woche weg.. wenn sie in Elternzeit ist.. und wenn ich demnächst dazu komme würden noch 40 Std weg fallen.. Wir sind insgesamt 11Leute. Davon sind 4 Leute Vollzeit und der Rest sind Teilzeit Leute.. sobald die zwei weg fallen sind wir 9 Leute wenn ich dazu komme sind es nur noch 8 Leute.. Da ist es doch dann voll normal das der Chef ausrastet wenn er nochmal von einer Schwangerschaft erfährt oder ? Kann man dem Chef auch erst in dritten Monat erzählen ? ( arbeite in einer Bäckerei ) Oder muss man gleich nach Bestätigung der Frauenarzt dem Chef weiter geben ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 11

Wenn Du es nicht möchtest, brauchst Du Deine Schwangerschaft nicht sofort melden. Es gibt hier, im Gegensatz zu anderen Meinungen, keine rechtliche Grundlage dazu.

Prof. Dr. Peter Wedde schreibt zum § 5 Mutterschutzgesetz (Mitteilungspflicht, ärztliches Zeugnis) im Arbeitsrechtkommentar u.a.:

"§ 5 MuSchG regelt die Mitteilungspflicht der AN sowie das ärztliche Zeutnis über das Bestehen der Schwangerschaft einschließlich der Angabe des mutmaßlichen Geburtstermins.

Die Vorschrift verpflichtet die AN nicht zur Bekanntgabe ihres Zustands, wenn sie das nicht möchte, denn § 5 Abs, 1 MuSchG ist als "Sollvorschrift" ausgestaltet.

Dies dient dem Persönlichkeitsschutz der Frau aus Art. 2 Abs. 1 GG. Allerdings kann der AG nur dann etwaige Beschäftigungsverbote zugunsten der AN beachten oder den Arbeitsplatz umgestalten, wenn ihm die Schwangerschaft bekannt ist."

Solltest Du also schwanger werden, es Dir gut gehen und Du erst nach z.B. drei Monaten den AG unterrichten wollen, steht dem nichts im Wege.

Ob der Chef dann "ausrastet" oder nicht, soll nicht Deine Sorge sein. Wenn Du einen Kinderwunsch hast und es dann klappen sollte, steht Dein Wohl und das des ungeborenen Kindes im Vordergrund.

Dass AG in kleineren Betrieben nicht gerade in Begeisterung ausbrechen, wenn mehrere AN schwanger sind, ist ja auch durchaus nachvollziehbar aber, wie gesagt, nicht Dein Problem. 

Antwort
von stefan1531, 12

Was hier geschrieben wird, ist vielfach Quatsch.

Man soll seine Schwangerschaft baldmöglichst dem Arbeitgeber mitteilen - denn ab diesem Zeit genießt man Kündigungsschutz. Du kannst es aber auch erst im 7. Monat erzählen.

Daß mehrere Frauen gleichzeitig schwanger werden, nennt sich "unternehmerisches Risiko". Der Chef kann ja Aushilfen oder Vertretungen einstellen. Das gehört nun mal eben zu seinen Aufgaben.

Antwort
von nundenn, 19

Es gibt keinen Grund auszurasten .....

Dein Chef hat die Aufgabe jede einzelne von euch zu ersetzen, in Form für eine Elternzeitvertretung.

Auf keinen Fall darf er die Arbeit auf die verbleibenden Kollegen verteilen, es sei denn, diese lassen sich das gefallen ....

Wo kein Kläger, da kein Richter

LG

 

 

Antwort
von Gerneso, 16

Es ist doch nicht Schuld der Schwangeren wenn der Laden unterbesetzt ist.

Der Chef hat lange genug Zeit Ersatz zu suchen und einzustellen bis jemand in die Elternzeit geht. Eine Schwangere ist ja nicht plötzlich weg.

Antwort
von Charlybrown2802, 20

du kannst es ja auch im 3. Monat erst merken ;-)

Antwort
von ischdem, 12

ja das ist für einen chef  nicht angenehm......aber die Gesetze schützen dich, so die Gesetze...

er bekommt ja das Geld und kann Mitarbeiter befristet einstellen....

liebe dein werdendes Kind und nicht deinen chef ....soory ...

aber aber auch solche Mitarbeiter werden vom chef geliebt - die sich Sorgen um den Betrieb machen...

alles Liebe und Gute

Antwort
von SirPeterGriffin, 21

Deine Angst ist völlig unbegründet. Sobald du schwanger bist, musst du es sofort deinen AG melden, damit dieser entsprechend reagieren kann.

Antwort
von exxonvaldez, 14

Du musst es dem Betrieb sofort mitteilen, wenn du merkst, dass du schwanger bist. Ob der Chef ausrastet, ist dabei völlig egal.

Kommentar von stefan1531 ,

Du musst es dem Betrieb sofort mitteilen, wenn du merkst, dass du schwanger bist.

Quelle?

Antwort
von TheAllisons, 15

Du musst deine Schwangerschaft sofort nach dem du es sicher weißt, melden. Sonst ist das ein Kündigungsgrund. Und egal ob er ausrastet oder nicht, du hast Meldepflicht, sobald du es weißt

Kommentar von stefan1531 ,

selten so einen Schwachsinn gelesen!

Kommentar von Hexle2 ,

selten so einen Schwachsinn gelesen!

Da schließ ich mich doch sofort an.

Zum einen ist die Mitteilungspflicht eine "Sollvorschrift" und zum anderen greift das Mutterschutzgesetz und damit der besondere Kündigungsschutz. Dieser greift auch, sollte der AG kündigen bevor er die Mitteilung erhalten hat. Die AN kann die Mitteilung nachreichen.

Kommentar von TheAllisons ,

@stefan1531. Lies mal was die Schwangere für pflichten hat und was sie riskiert, wenn sie es nicht meldet. Und das ist kein Schwachsinn. Besonders der letzte Satz ist wichtig

1 / 3
Mitteilungspflicht
Sobald Sie von ihrer Schwangerschaft erfahren haben, sollte sie ihrem Arbeitgeber die Schwangerschaft mitteilen. Dieser muss die Schwangerschaft dann der Aufsichtsbehörde melden. Laut Mutterschutzgesetz besteht kein Zwang, die Schwangerschaft mitzuteilen. Allerdings verzichtet Sie dann auch auf die im Mutterschutz geregelten Maßnahmen.

Kommentar von stefan1531 ,

TheAllisons: wie wär's wenn Du erstmal selbst liest, was Du hier reinkopierst.

Sobald Sie von ihrer Schwangerschaft erfahren haben, sollte sie ihrem Arbeitgeber die Schwangerschaft mitteilen

Laut Mutterschutzgesetz besteht kein Zwang, die Schwangerschaft mitzuteilen.

und worauf beziehst Du Deine Behauptung, daß eine Nicht-Meldung ein Kündigungsgrund wäre???

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community