Frage von MCJessi, 95

Angst auf dem Pferd?

Ich bin 14 Jahre alt und habe jetzt am Freitag meine 2. Longenstunde gehabt. Ich bin also Anfängerin. Mein Problem ist, ich bin immer so angespannt und habe Angst auf dem Pferd, halte mich jetzt am Anfang noch ein bisschen an diesem Riemen am Sattel fest und naja meine Finger tun immer sehr weh nach der Stunde... Ich weiß jetzt halt nicht ob das mit der Zeit weggeht oder ob ich etwas dagegen machen kann?! Ich will reiten schon seit Jahren aber mit Angst reiten ist ja auch nix...

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 22

Das ist anfangs bei vielen ganz normal, nur "man" spricht nicht drüber....

gehe öfters in den Reitverein, hilf denen, die "Dein" Pferd piutzen, rede mit ihnen, lerne es so besser kennen, hilf bei der Versorgung, dem Misten usw. etz dich mal für ne halbe Stunde ienfach zu ihm/Vor die Box und rede mit ihm oder lies ihm einfach dein Lieblingsbuch vor - es wird sich irgendweann andich gewöhnen und dich als nette Gesellschaft schätzen (bitte KEINE Leckerlies verteilen, höchsten beim heimgehen !!!! eine Möhre! NIX an Futterzeug in den Taschen haben.

geh mit, wenn er arbeitet und schaue zu, damit du siehst, wie er mit den Reitern umgeht und daß kein Monster ist
hilf hinterher beim absatteln und versorgen , bürste ihn auch nochmal, wenn du darfst oder massiere ihn (Tigers-TTOUCH nach Linda Tellington-Jones)

und: nimm 10-15 Tropfen Baldrian vorher - das hat mit anfangs immer geholfen

lerne auch den Umgang mit Pferden - DAS kommt bei mir immer labge vor dem (anfangs nur geführten) reiten und den Balance- und Sitzübungen auf dem stehenden Pferd

Interesse am "ersten Kontakt mit fremdem Pferd"? Hier meine übliche Vorgehensweise:

http://tipps-fuer-pfrerdefan.jimdo.com

noch Fragen? du kannst mir über diese Seite mailen, ich habe schon vielen ängstlichen Pferdefans geholfen

Antwort
von beglo1705, 13

Die ersten Longestunden sind auch dafür da, dass man sich auch erst mal an das Gefühl auf dem Pferd gewöhnt, da ist das nix ungewöhnliches wenn man noch unsicher ist und sich am "Maria-hilf-Riemen" festhält. 

Allerdings solltest du dich auch auf das Abhufen also die Schritte die das Pferd macht konzentrieren um dein Gleichgewicht zu finden, ohne festhalten dann irgendwann. 

versuch einfach, dich auf dem Pferd auszubalancieren, mach ggf mal die Augen zu, um das Pferd zu fühlen und die Bewegungen intensiver zu spüren. Das Pferd zeigt dir, wie du richtig sitzt, wenn du bereit bist dir das auch zeigen zu lassen, ohne Angst versteht sich. 

Lass dir Zeit und wachse langsam in den Sattel, vertrau deinem Pferd und frag nach bei deinem Reitlehrer, er kann dir vor Ort praktische Tipps geben, die du unter Anleitung auch umsetzen kannst um sicher zu werden. 

Wir alle (oder die meisten) haben auch so angefangen wie du und ein Meister ist noch nicht vom Himmel gefallen, das bringt erst die jahrelange Erfahrung. 

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg und Freude bei deinem neuen Hobby. 

Antwort
von Manuelajosefa, 32

Hallo,

die Frage wäre was dir genau Angst macht, Angst vor dem Runterfallen, davor dass das Pferd einen Satz macht, weil es so groß ist...da gibt es viele Möglichkeiten.

Wenn du dich auf genau diesem Pferd nicht wohl fühlst kann es sein, dass dir ein anderes mehr Vertrauen einflößt. Rede darüber am besten mit deinem Reitlehrer. Bei Angst vor dem Runterfallen kannst du auch so einen Rückenprotector anziehen.

Du gehst wohl erst Schritt? Wenn nicht würde ich erst damit anfangen, dann die Hände mal wegnehmen und erst wenn du dich sehr wohl fühlst im Schritt mit Traben beginnen.

Du kannst dich auh erstmal führen lassen im Schritt, dann ist jemand näher bei dir. Wenn du viel Angst hast würde ich auch das Geführt werden ohne Sattel empfehlen um ein Gespür für die Bewegung des Pferdes zu bekommen. Man kann da ein Pad und einen Gurt, an dem man sich auch festhalten kann auf das Pferd legen.

Und ein einfühlsamer Reitlehrer/in ist zu empfehlen, lieber den Stall wechseln und da hin gehen, wo du dich wohl fühlst!

Ja, ob das Reiten für dich so wichtig ist, dass du es trotz deiner Ängste lernen möchtest, das kannst nur du alleine entscheiden. Ich würde dir raten nicht gleich aufzugeben, aber wenn du nach einiger Zeit (halbes Jahr oder so) merkst, dass sich nichts verändert, würde ich doch überlegen, ob reiten wirklich das Richtuge für dich ist!

Alles Gute!

Antwort
von xxNadjaxx13, 1

Hey. Also ich kann dir nur 1 raten... Mach viel mit Pferde... Egal welches schnapp dir eins, lern es kennen putz es und nimm kontakt auf. Reite vorerst nicht und tu halt nur am Boden sachen mit dem Pferd. Mach bodenarbeit oder geh einfach ein paar runden. irgendwann vertraust du dem pferd blind. dann steig auf und nimm nochmal eine Reitstunde ich kann dir versichern du wirst keine angst mehr haben. Und wenn du trotzdem noch ein klein bisschen angst hast dann kauf dir vll einen Rückenprotektor oder so. Und sags deiner Reitlehrerin sie wird dich sicher verstehen und dir auch helfen die angst zu überwinden. 

Hoffe ich konnte dir helfen. Lg und viel spaß beim reiten 

Antwort
von Lillylolipop04, 38

Nehm vielleicht eine stunde oder zwei wo du dich nur mit dem Pferd anfreundest ohne es zu reiten. lerne ihm zu vertrauen und zeig dem Pferd das es dir auch vertrauen kann. Wenn du ihm vertraust wirst du gleich viel entspannter auf dem pferd sitzen. Außerdem warst du noch nicht so oft reiten also musst du dich noch an den Gang des Pferdes etc. gewöhnen. Nach einer Zeit wird deine Angst wie von selbst weggehen.

Antwort
von emptygirl, 41

Versuch dich mit dem Pferd anzufreunden so hast du mehr Vertrauen zu ihm.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten