Frage von 5Bugs95, 64

Angst an die Arbeit zu gehen, ich kann nicht mehr, Termin beim Psychiater dauert 6 Wochen, was soll ich tun?

Hallo Gemeinde....

Ich bin in einer Ausbildung als Berufskraftfahrer, 20 Jahre alt, und habe schon mehrere Psychiatrieaufenthalte hinter mir. Bei mir wurden Borderline und schwere Depressionen diagnostiziert, dagegen bekomme ich auch Medikamente. Jedoch helfen diese mir momentan nicht sehr gut. Auf der Arbeit bin ich momentan in der Werkstatt. Mittlerweile bin ich seit 1 1/2 Wochen krank geschrieben, heute ist der letzte Tag, an morgen müsste ich wieder arbeiten, jedoch habe ich panische Angst davor wieder dort hin zu fahren. Kollegen pöbeln mich regelmäßig an, ständig soll ich die Halle kehren oder irgendwas reinigen, was eher einer Putzstelle gleich kommt. Im Pausenraum wird rücksichtslos geraucht, ich bin endlich Nichtraucher, seit einem halben Jahr schon, und mich stört der Qualm imens, da kann ich mein Essen nicht genießen, es stinkt einfach nur total und mir wird schlecht. Aber statt darauf einzugehen werde ich mit meiner E-Zigarette raus geschickt, sie würde stinken und ich soll raus gehen. Meine Pause verbringe ich dann immer in meinem Auto, notgedrungen. Auf meinen psychischen Krankheiten wird rumgeritten, abfällige Bemerkungen fallen, und ein Kollege hats besonders auf mich abgesehen. Vergesse ich einmal eine Kleinigkeit, so werde ich dargestellt als habe ich das bewusst getan um ihn zu ärgern und ziehe mir seinen Unmut zu. Sogar ein anderer Azubi meint das er mir Anweisungen machen kann, auf mir rumhacken kann, alles! Mein Ausbilder ist in der Gegenschicht, den sehe ich so gut wie garnicht. Ich will nicht mehr dahin. Ich habe nurnoch Magenschmerzen und Durchfall, das ganze belastet mich sehr, und schlägt mir wie immer auf den Magen. Ein Termin beim Psychiater ist erst in etwa 6 Wochen, mein Hausarzt will mich nicht weiter krank schreiben....jetzt bin ich am verzweifeln...wenn ich selbst kündige habe ich eine Sperre zu erwarten die mir endgültig jeden Boden unter den Füßen nimmt. Was soll ich nur machen?😞

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lumo99, 19

Hallo.
Natürlich weiß ich nicht, ob es eine ähnliche Lösung auch bei dir gibt, aber bei uns vor Ort gibt es im Krankenhaus eine Nothilfe für solche Fälle wie bei dir. Du wirst psychologisch betreut, krank geschrieben und bekommst ein bisschen Auszeit von deiner Arbeit.

Ebenso bin ich kein Jurist, aber ich weiß, dass man als Azubi auch Rechte hat und deine hier massiv verletzt werden. Also solltest du mit deinem Ausbilder über die Situation sprechen und schauen, ob du vielleicht in die Gegenschicht wechseln kannst. Wenn sich die Lage auch nach einem solchen Gespräch nicht ändert, dann würde ich einen rechtlichen Schritt in Erwägung ziehen, also eine Beschwerde einreichen oder direkt klagen. Vielleicht sparst du dir so deine Sperre und kommst auch von dieser Stelle weg.

Und wenn dir das nicht weiter hilft, dann wünsche ich dir alle Kraft dieser Welt um das durchzustehen.

Liebe Grüße, lumo.

Antwort
von Seanna, 16

Dann melde dich weiter krank und geh in die nächste Institutsambulanz bzw die nächste Psychiatrie. Dort bekommst du ne AU.

Aber wie sich das anhört, brauchst du mindestens mal ne Tagesklinik, um psychisch wieder langfristig klar zu kommen und darüber hinaus noch Sozialrechtliche Beratung - was deinen Beruf betrifft.

Hier steht wohl auch ein Wechsel an, da kann dir die Kammer helfen, evtl wäre aber auch eine geschützte Ausbildung was für dich, da nimmt man Rücksicht auf die Erkrankung und das wird durch Psychologen und Sozialarbeiter begleitet. Ohne riesen Druck. Auch Auszeiten, Klinik, Therapie sind nebenher machbar. Sogar Teilzeit-Ausbildung.

Und den Arzt würde ich ehrlich gesagt bei der Ärztekammer melden. Das ist ne absolute Fehlbehandlung. Der baut ja nur noch mehr Druck auf, hilft dir nicht und verschlimmert die Situation.

Kenne ich von meinen Ärzten GANZ anders, selbst vom Hausarzt.

Antwort
von Stellwerk, 24

Du gehst morgen zu Deinem Arzt und lässt Dich weiter krankschreiben.
Weiß er, dass Deine Beschwerden auch durch die Arbeit kommen? Sprich mit ihm. Dann besprich mit ihm, wie es aussieht mit einer Bescheinigung fürs Arbeitsamt. Wenn der Arzt Dir attestiert, dass Dir aus gesundheitlichen Gründen nicht zuzumuten ist, den Job bzw. die Ausbildung länger fortzuführen, dann entfällt die Sperre!

Kommentar von Hugito ,

Stellwerk hat Recht.

Kommentar von 5Bugs95 ,

Ich war erst gestern nochmal bei meinem Hausarzt, er sagte das er mich nun nicht weiter krank schreiben wird, und ich mir einen Termin beim Psychiater machen soll, weil dieser der Spezialist ist, und er mich nicht therapieren könne, geschweigedenn mich nun deshalb weiter krank schreibt...

Kommentar von Stellwerk ,

Dein Arzt hat Humor. Er sieht also , dass er Dir schlecht genug geht, um Dich zu einem Psychiater zu überweisen, weil er Dich nicht weiter behandeln kann. So weit, so gut. Aber dennoch schreibt er Dich nicht weiter krank ? Das ist schon verdammt inkonsequent.

Geh morgen nochmal hin. Oder, wie Lumo99 schreibt, google mal nach psychologischen / psychiatrischen Ambulanzen in Deiner Nähe, da kannst Du zur Not auch hin.

Kommentar von 5Bugs95 ,

Ich bin auch erst seit dem 01.08. in dieser Ausbildung, vorher war ich lange Zeit arbeitslos, und bin nun ins kalte Wasser geworfen worden. Und schon jetzt halte ich das ganze nicht mehr aus, ich kann mit diesem Druck einfach nicht umgehen, schon garnicht das man auf meiner Psyche herum reitet, sowas konnte ich noch nie einfach ignorieren, weils mich dafür viel zu sehr trifft....

Antwort
von karrrl, 7

deine Magenprobleme kommen von der Psyche. Damals war Ich 21 J. und kündigte nach der Ausbildung bei der DB. Ich wurde so psysich von meinen "Alten" fertig gemacht, das Ich nur noch kotzte und agenschmerzen hatte.

Bei der neuen Arbeitsstelle machte mir die Arbeit soviel Spaß, dass ich alle SCHMERZEN vergaß.

Weiterhin krank schreiben nutzt Dir nichts. Du änderst nicht die Situation.

Sprich mit deinem Ausbildungsleiter nach Wegen und suche Dir etwas mit asiatischer Kampfkunst. Es geht nicht darum einen auf die "Schnauze" zu hauen, es geht darum, damit Du mit DIR im Einklang lebst und wenn Du das beherrscht war dein Problem von gestern.

Viel Glück

Kommentar von 5Bugs95 ,

Erstmal danke für die Antwort. Ich hab gestern die Kündigung erhalten, fristlos in der Probezeit. Scheinbar wissen die dort nicht wie man mit psychischen Problemen umgeht, denn datiert war diese schon auf ein paar Tage nach dem Telefonat mit meiner Persochefin. Naja, nun werde ich auf meine Termine warten, und trotzdem nebenher schonmal neue Bewerbungen schreiben, um vielleicht 2017 wieder neu angreifen zu können. Aber erstmal ist jetzt wohl wieder einmal eine Klinik angesagt..........

Antwort
von LittleMistery, 15

Du könntest den Hausarzt wechseln und dich dann krankschreiben lassen und dann könntest du z.B. zuhause im Internet dich erkundigen nach neuen Ausbildungsmöglichkeiten in der Richtung, dann hast du sofort die Möglichkeit zu kündigen und könntest weiter arbeiten. Weiß aber nicht genau, ob das möglich ist, so denke ich aber, dass es so ist. Ich weiß sonst nicht mehr. Das kriegst du bestimmt alles hin.

Antwort
von Randler, 23

Nichts ist so schlimm das es dich wegreisst. Kündige! Dann bist du zwar arbeitslos aber hast Zeit dir eine neue Ausbildung zu suchen oder zu schaun was dir liegt.

Arbeitsamt könnte da eine Anlaufstelle sein.

Kommentar von 5Bugs95 ,

Auf den Gedanken bin ich auch schon gestoßen...jedoch habe ich eine eigene Wohnung, die möchte ich zwar kündigen um wieder bei meinen Eltern zu wohnen, jedoch habe ich eine Kündigungsfrist zu erwarten, 3 Monate, und in dieser Zeit muss ja meine Miete weiter bezahlt sein..all das macht mir Angst vor einer eigenküdigung, weil ich dann eben garnichts mehr habe, und noch tiefer versinken könnte :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community