Frage von DeutscherUser, 119

Angst alles zu verlieren, was tun?

Ich bin 14/m und habe Angst meine Familie zu verlieren. Meine vier Großeltern liegen mir sehr am Herzen und ohne sie könnte ich nicht. Besonders die väterlicher Seits Er ist 71 und sie 67 Die sind immer für einen da und sind mit mir richtig auf einer Wellenlänge. Die leben in einer anderen Stadt eine Autostd und 2 Zugstd entfernt. Sie hats mit dem Herzen und hatte schon 2 Schlaganfälle. Er erfreut sich bester Gesundheit. Ich habe so Angst sie zu verlieren :, ( Ich könnte nicht mehr leben. Kommt was nach dem Tod? Werde ich sie wiedertreffen? Habe Angst einfach alles zu verlieren!!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 123emma456, 55

Hab keine Angst. Jeder stirbt einmal, aber deshalb musst du dir nicht jeden Tag Sorgen darüber machen. Versuche einfach die Zeit mit deinen Großeltern zu genießen, mehr kannst du sowieso nicht tun. Ich weiß wie du dich fühlst ich denke mir sowas auch manchmal aber es bringt doch nichts. Und auch wenn sie sterben sie werden immer in deiner Erinnerung bleiben. Und ich glaube schon, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und dort wirst du sie eines Tages wieder sehen! :) Mach dir keine Sorgen!

Antwort
von Philipp59, 13

Hallo DeutscherUser,

so wie Dir geht es wohl den meisten Menschen. Man hat einfach Angst, eines Tages seine lieben Angehörigen oder Freunde zu verlieren und ohne sie weiterleben zu müssen. Obwohl wir uns alle damit abfinden müssen, irgendwann zu sterben, ist der Tod dennoch, wie die Bibel sagt "ein Feind" (1. Korinther 15:26).

Daraus entsteht natürlich die Frage: Was kommt danach? Gibt es evtl. ein Weiterleben nach dem Tod und werden wir die Toten (und Du Deine Großeltern) je wiedersehen? Auf diese Fragen gibt die Bibel zufriedenstellende Antworten.

Obwohl viele sagen, der Tode gehöre zum Leben dazu, empfinden die meisten den Tod als etwas Unnatürliches. Viele trösten sich daher mit der Vorstellung vom Weiterleben im Jenseits. In vielen Religionen glaubt man, der Mensch habe eine unsterbliche Seele, die den Tod überdauert. Das lehrt die Bibel jedoch nicht. Sie zeigt, dass der Tod kein Übergang in ein anderes Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. Das geht aus folgenden Worten der Bibel sehr deutlich hervor: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst. (Prediger 9:5,10) Mit dem in diesem Text erwähnten Wort "Scheol" ist einfach das Grab der Menschheit gemeint.

Heißt das nun, dass man den Tod fürchten muss oder man für immer verloren ist? Nein, denn die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird. Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens."Wo aber werden die Toten dann weiterleben? Wie die Bibel zeigt, wird die Auferstehung für die meisten Menschen bedeuten, dass sie hier auf der Erde leben werden, allerdings zu weitaus besseren Bedingungen als vor ihrem Tod. In der Bibel ist zu lesen: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29).

Auch ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung hier auf der Erde. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15)

Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55)

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartiges? Die Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.  Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Ist es nicht ein sehr tröstlicher Gedanke, eines Tages all seine lieben Angehörigen und Freunde wiedersehen zu können? Und wäre das nicht ein Grund, den Gott, der das alles möglich macht, einmal näher kennenzulernen? Die Bibel ist kein "Buch mit sieben Siegeln", sondern eine Offenbarung Gottes, durch die wir einen Zugang zu ihm finden können. Deswegen sagte Jesus Christus in der berühmten Bergpredigt einmal folgendes: "Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind" (Matthäus 5:3). Ja, Gott durch sein geschriebenes Wort, die Bibel, kennenzulernen, macht wirklich glücklich!

LG Philipp

Antwort
von Schwoaze, 55

Über dieses Thema ist hier schon viel und oft diskutiert worden. Was kommt nach dem Tod?

Wenn Dich dieses Thema interessiert: Vielleicht kannst Du ein Buch von Elisabeth Kübler-Ross besorgen. Z.B. Über den Tod und das Leben danach. Sie erzählt darin von Menschen, die schon klinisch tot waren und wieder aufgewacht sind. Es ist tröstend, ihre Geschichten zu hören.

Sterben ist nur ein Umziehen in ein schöneres Haus...

Genieße Deine Großeltern, so oft und so viel es eben geht.  Dich  jetzt aber schon fertigzumachen weil sie einmal sterben werden... das bringt niemandem etwas.  Dass sie vor Dir und auch vor Deinen Eltern sterben werden, das ist der normale Lauf der Welt. Das werden wir nicht aufhalten und nicht ändern.

Kommentar von DeutscherUser ,

Ich weiß nicht, was ich von diesen Nahtoderfahrungs-storys halten soll. Stimmt das oder wollen die aus einem physikalisch erklärbarem Zufall eine Story fürs dicke Portmonee machen?

Kommentar von Schwoaze ,

Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Vielleicht kannst Du im Internet etwas finden. Dr. Elisabeth Kübler-Ross , eine Schweizer Ärztin, die Sterbeforschung betrieben hat.

Kommentar von Netie ,

"Wer an mich glaubt, wird leben auch wenn er gestorben ist."

Das sagt Jesus Christus, Gottes Sohn in der Bibel in Johannes 11,25.

Ihm muss man glauben, denn er sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben."

LG Netie

Antwort
von nobytree2, 14

Du kannst weiterleben. Sie hatten ihr Leben, dass irgendwann aufhört, und Du hast Dein Leben, dass ebenfalls irgendwann aufhört. Das ist normal und entspricht unserer Natur. Also nicht an der Realität verzweifeln, sondern an ihr stark werden.

Du wirst sie wieder treffen, wenn Du ein gutes Leben führst: stark bist, die Wahrheit suchst und versuchst, das Gute zu tun.

Halte nicht zu arg fest an etwas, was vergehen wird: Also halte nicht fest am irdischen Verbleib der Großeltern und vertraue auf Gott. Das Gute bleibt für die Ewigkeit.

Antwort
von ThomasJNewton, 9

Wenn sie dir am Herzen liegen, und wenn sie für dich da sind und ihr einander versteht, dann haben sie dir das wichtigste schon gegeben.
Viele Menschen erfahren erst spät oder nie, dass man sich an andere Menschen wenden kann, und sich ihnen zuwenden.

So gesehen leben sie in dir weiter. Und sie werden auch in deinen Kindern und Enkeln weiterleben, weil du das gelernte auch an diese weitergibst.
Hoffnung auf mehr kann ich dir nicht geben, und eigentlich braucht man auch nicht mehr Hoffnung.

Nutzte (und genieße) die Zeit, die euch noch bleibt. Und arbeitet daran, die Eigenschaften deiner Großeltern in dir zu fördern.
Oder meinst du, alle guten Eigenschaften werden einem in die Wiege gelegt? Auch deine Großeltern haben sich zu dem entwickelt, was sie heute sind.

Frag sie doch mal, wie sie in deinem Alter waren. Das wird dir höchstwahrscheinlich klarmachen, dass Entwicklung eben Zeit braucht, und dass sie sich lohnt.

Antwort
von comhb3mpqy, 24

Als Christ glaube ich an ein Leben nach dem Tod, die Auferstehung ist Hoffnung. Beschäftige dich doch mal mit Nahtoderfahrungen.

Antwort
von chrisbyrd, 11

Deine Gedanken kann ich gut verstehen. Meine Großeltern sind leider auch schon gestorben und ich vermisse sie sehr und muss öfter an sie denken. Nutze und genieße die Zeit, die du mit deinen Großeltern noch haben kannst.

Nach dem, was du geschrieben hast, heißt es ja nicht, dass sie bald sterben müssen. Mit Herzproblemen und nach Schlaganfällen kann man noch viele Jahre leben, da gibt es genügend Beispiele für. Außerdem sind sie mit 71 und 67 Jahren noch nicht ganz alt. Meine Großeltern wurden teilweise fast 90 Jahre alt und hatten auch Diabetes, Bluthochdruck usw. Dieses Altern könnten deine Großeltern auch erreichen, dann hättet ihr noch viele gemeinsame Jahre.

Dass das Leben nach dem Tod weitergeht, denke ich schon. Ich glaube daran, dass die Bibel Gottes wahres Wort ist (2. Timotheus 3,16) und freue mich schon auf das Leben nach dem Tod bei Gott im Himmel (Paradies) und denke, dass dieses Leben das eigentliche Leben ist (ohne Tod, Leid, Sünde usw.) und unvorstellbar schön werden wird.

Antwort
von codbo3king, 32

Hab ich auch deswegen sag ich meinen Eltern jeden tag mehrmals "Hab dich lieb"

Kommentar von DeutscherUser ,

sorry ausversehen gedisliked ja das muss ich auch mal loswerden das haben sie verdient :, (

Kommentar von codbo3king ,

nicht schlimm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community