Frage von xtiina, 77

Angst - & Zwangstörung mit 15, was tun?

Angefangen hat alles 2013 wo ich gesundheitliche probleme bekam (globusgefühl, herzschmerzen etc) & seit dem bin ich nicht mehr "normal" hört sich dumm an ist aber so.
Ich war wegen diesen problemen auch beim arzt mir wurde aber von allen gesagt "ich bilde es mir ein"
Wie zum teufel kann ich mir herzprobleme einbilden ?!
Naja aufjeden fall fing ich an Ängste zu entwickeln, zog mich immer mehr zurück. Klar diese nennen wir sie "typischen teenie ängste" hab ich auch aber bei mir gehts nicht um dass ich mach mir sorgen 24/7, obwohl nichts passiert, bekomm angst & daraus folgen panikattacken. Ich rede kaum noch, weder in der schule noch zuhause, aus angst ausgelacht zu werden oder einfach etwas falsches zusagen.. Einfach dumm ich weiss aber ich kann nichts dagegen machen. Es wird eher alles schlimmer. Ich mein ich kann ja nicht mal jemanden anrufen ohne in panik auszubrechen. Und die zwänge äussern sich verschieden, oft muss ich dinge immer & immer wieder tun, bis 10 zählen (die dinge 10x machen) weil mein kopf mir sagt dass etwas schlimmes passiert (geht von schlechter mathe zensur bis zum hausbrand & tod eines geliebten menschen) ich weiss dass diese gedanken total dämlich sind aber ich kann sie nicht abstellen, es wird eher schlimmer & schlimmer. Ich kann mich kaum noch konzentrieren, bin die ganze zeit müde & einfach nur extrem sensibel & reizbar geworden. Letztens hat jemand einfach nur zu mir gesagt "guck mal sie sitzt da" weil ich nich mit ins wohnzimmer wollte weil familien mitglieder meines stiefvaters da waren & ich hatte tränen in den augen.. Ich weiss nicht warum aber alles macht mich fertig.
Ich überdenke alles, was alles schlimmer macht.
Ich habe meiner mutter schon einen brief geschrieben weil ich einfach nicht mündlich erklären kann wie ich mich fühle, den hat sie behalten & auch meinem vater gezeigt aber es kam nur ein "alles wird gut"
Schon länger (september 2014) war es die rede dass ich zum psychologen gehe, ich habe bis heute nie einen termin bei einem therapeuten gehabt, obwohl er warscheinlich nötig wäre weil mittlerweile selbst meine lehrer mich drauf ansprechen.
Wisst ihr wie ich meine eltern irgendwie dazu bringen kann das sie wenigstens in diesem fall mal auf mich eingehen & einen termin bei einem psychologen machen ? & was kann ich noch tun um mich weitestgehend abzulenken ?
Bitte nicht sowas wie "lach einfach mal oder sei glücklich" weil dass ist dass selbe als wenn ich zu einer person mit asthma sage, atme doch einfach.

(Sorry für den langen text?

Antwort
von summersweden, 16

Geh selber zum Psychiater. Das ist auch nur ein Arzt, hat auch Schweigepflicht. Wenn es so etwas in deiner Nähe gibt, geh sonst auch in ein Krankenhaus mit psychiatrische Ambulanz. Das kann man behandeln. Die sagen dir auch nicht, hör einfach damit auf. Du wirst ernst genommen. Zu etwas anderes kann ich dir nicht raten. Aber auf jeden Fall: sollte iwie ein Notfall eintreten, ruf die Rettung/geh in irgendein Krankenhaus. Die sind rund um die Uhr da.

Antwort
von Nasdaq14, 28

Ja, deine Symptome sind schon recht ausgeprägt.

Man kann auch nicht sagen, das Du besonders " schlechte " Eltern hast, die meisten Menschen handeln bei psychischen ( und die Zwangsstörung ist leider auch noch besonders  schwer zuerklären ) dazu, die Auge zuzumachen wie Kinder und denken, wenn ich es nicht sehe, ist es  auch nicht da.

Erste Anlaufstelle kann für Dich die DGZ ( Deutsche Gesellschaft für Zwangserkrankungen ) sein:

http://www.zwaenge.de/

Da gibt es Erläuterungen, Behandlungsratschläge, Empfehlungen und sogar ein Forum.

Du kannst Dich auch telefonisch beraten lassen:

Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft Zwangerkrankungen e.V.
Postfach 70 23 34 - 22023 Hamburg
Telefon: (040) 689 13 700, Fax: (040) 689 13 702
Email: zwang@t-online.de

jeweils Montags bis Freitags zwischen 10:00 und 12:00

Die DGZ führt auch eine Liste mit Therapeuten, die spezialisiert sind, denn die sind nicht so leicht zu finden ( was weniger an deren Fähigkeiten liegt, als das es " bequemere " Krankheiten für sie gibt )

Außerdem hat sie eine Liste der Selbsthilfegruppen in deiner Nähe, was dir eine Menge bringen kann

Übrigens erleiden 1 - 2 % der Bevölkerung währendn ihre Lebens irgendwann eine Zwangsstörung.

GUT ist das DU dich beizeiten darum kümmerst, denn je jünger und je früher, desto besser und schneller die Heilungsaussichten.

Es gibt die Möglichkeit der ambulanten Therapie, der Reha  ( meist um die 6 Wochen ), staionäre Therapie, sowie Medikamente.

Du bist damit auch nicht allein,  der Ausbruch einer Zwangsstörung erfolgt in den meisten Fällen zwischen 12 und 25.

Ich hatte selbst eine Zwangsstörung und zwar sehr lange (  30 Jahre ) heute bin ich weitestgehend davon weg.

Auch ich  ( als bereits Erwachsener ) habe immer ein  Problem damit gehabt, den Leuten,verständlich zu machen ( meistens hält man es ja geheim ) was das ist und kann Dich da gut verstehen - das ist eine Herkulesaufgabe.

Denn die meisten sind mit alle überfordert, bei dem sie länger als 5 Minuten zuhören müssen - und am " tollsten " ist es, wenn dann noch der Spruch :

" Dann lass es doch einfach " kommt.

Heute betreibe ich eine eigene Webseite zu  einer speziellen Behandlungsmethode ( wissenschaftlich anerkannt - also nicht so ein Käse wie etwa Hypnose ( sorry wenn ich da einigen auf die Füsse trete ) - die ist allerdings nur für extreme Fälle gedacht.

Ich hab es damals übrigens mit Filmmaterial versucht, meinen Angehörigen klarzumachen - zum Bücherlesen sind die meisten nämlich auch zu faul.

Wenn Du da was brauchst, kannst Du es bei mir downloaden, mußt dich nur melden - ich habe da tonnenweise Material als Film oder Zeitungsartikel.

Ich wünsche Dir gute Besserung

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort
von DocOmniscient, 29

keine sorge, geht mittlerweile jedem so. warte nicht auf deine eltern, die werden es eh nie verstehen, such im internet nach ner adresse, psychologische hilfe ist das einzige was dich da rausziehen kann. wahrscheinlich erstmal nur gespräche, dann klinik, vielleicht sogar medikament, so ist halt unsere gesellschaft, sie zerbricht am druck. nimm es einfach als normal hin und behandel es schnell, alles dazwischen ist reine zeitverschwendung, denk nicht an andere nur an deinen eigenen hintern. also los search im internet nach nem psychologen in deiner nähe, wenn du dich nicht traust anzurufen, dann frag deine mom.

Antwort
von Coza0310, 26

Du kannst mit 15 ohne Wissen der Eltern zu einem Facharzt für (Jugend-)Psychiatrie oder auch zum Psychotherapeuten gehen.

Termin machen und zum Termin die Krankenkassenkarte mitnehmen.

Zwecks Termin musst du Dich natürlich überwinden.

Antwort
von Alleswirdjut, 38

Hallo Xtinna

Hört sich schon äusserst Gravierend an, ich würde mir auf jeden fall eine Zweitmeinung eines Arztes einholen. Das dich dein Arzt nicht sofort nach der Diagnose zu einem Psychiater geschickt hat, war unverantwortlich und ist nicht zu Entschuldigen.

Rede mit deinen Eltern mit Brief schreiben ist es nicht getan, vielleicht können sie dich so besser verstehen. Ansonsten Rede mit deinem Lehrer oder mit einer Lehrerin deines Vertrauens.

Handle und zwar sofort! Es wird nur schlimmer, wenn du nichts tust!

Viel Glück wünscht Alleswirdjut


Antwort
von bbg99, 24

mir gehts ähnlich mir helfen immer die gespräche mit dem psychotherapeuten

aber das nur paar tage dann gehts wieder berg ab.

wichtig ist jemanden zu finden dem du vertraust und mit dem du immer reden kannst am besten deine mutter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community