Frage von PIWNO, 103

Angewandte Mathematik: Wie stricke ich einen Ärmel mit Spiralmuster (die Spirale soll sich zwei Mal winden)?

Ich möchte einen Ärmel stricken, an dem sich (3-4) Stränge rechter Maschen hinauf zur Schulter winden: Ein Spiralmuster also. Die Spirale soll sich zwei Mal winden. Die Abmaße des Ärmels betragen: Ärmelbund: 16 cm = 21 M, Ärmellänge: 47 cm = 75 R, Oberarm: 33 cm = 43 M.

So, wie lässt sich nun das Strickmuster berechnen?

Klar könnte ich einfach drauf los stricken, denn das Prinzip, ein Spiralmuster zu stricken, kenne ich. Aber, es gibt ja flachere Spiralen und steilere; solche, die sich auf einer kurzen Strecke mehrfach winden und andere, die sich auf einer längeren Strecke nur ein Mal drehen. Ich hätte gerne eine Spiralmuster über dem Ärmel, das zur Hälfte seine erste Runde/Windung beendet...es ist sicher nicht schwierig zu berechnen, aber ich stell' mich hier gerade mathematisch nicht sehr clever an.

Es wäre schön, wenn du mir eine Hilfestellung, eine kurze Erläuterung und die Formel als Tipp geben könntest.

Antwort
von gschyd, 45

Hmm... ich bin ja eigentlich recht fit in Mathematik und stricke selbst gerne komplizierte Muster - aber die Lösung habe ich noch nicht.

Ich nehme an, bei der Ärmellänge ist das Bündchen bereits abgezogen (falls Du eins strickst)

- die Spiralen (resp. rechten Maschen) bleiben ja gleich breit, also werden die 22 Maschen zwischen den Spiralen aufgenommen, wenn der Ärmel einfach gleichmässig breiter werden soll gäbe es bei 77 Reihen ein ganz einfaches Aufnehmen von jeweils einer Masche - in Reihe 2-3-4-3-4-3..usw....3-4-3-2

- da sich die Spirale über 77 Reihen zweimal winden soll, benötigt eine Spirale 38 resp. 39 Reihen
und der Ärmel ist mathematisch gesehen ein gleichschenkliges Trapez (falls mit Naht) resp. ein Kegelstumpf (beim rundstricken)...

Bei der Trapezform könnte ich allenfalls noch etwas berechnen (bin aber nicht sicher), bei der Kegelform aber komme ich nicht weiter...

Wie möchtest Du ihn denn stricken? Und vielleicht kann PhotonX nun weiterhelfen :-)

Kommentar von PIWNO ,

Ich habe eine Skizze hoch geladen...vll. fällt dir rechnerisch oder logisch doch noch was ein?!

Antwort
von PIWNO, 31

Hier ist meine Skizze, eine Vorstellung davon, wie es aussehen soll.

Meine Überlegung momentan ist folgende: Der Ärmel erhält aus linken Maschen sein Grundmuster, sodass sich die Spiralstränge (in der Skizze ist nur ein Strang dargestellt) in rechten Maschen abheben. Um eine lang gezogene Spirale zu erreichen, könnte man auch nicht etwa in jeder Reihe/Runde die re. M. versetzen, sondern jede zweite Reihe/Runde...andererseits gibt das dann aber Absätze.

Bin immer noch am recherchieren, wie man das aber rechnet, ohne ins Blaue zu stricken.

Kommentar von gschyd ,

Genau so habe ich mir das auch vorgestellt (und klar strickst Du rund :-) - wie sich das berechnen lässt weiss ich leider weiterhin nicht.

Für die Berechnung wäre zudem die Ärmellänge ohne Bündchen relevant (damit stimmen auch meine obigen Angaben nicht mehr)

Abnahme? Beginnst Du am Ärmelende?

Kommentar von PIWNO ,

Ja, ich habe den Pulli von oben nach unten gestrickt. Das ist immer gut, wenn man nicht weiß, ob die Wolle reicht oder wenn man sehen will, ob der Pulli zum Kleid oder etwas kürzer werden soll. Also, man hat bezüglich der Längen alles gut im Griff. So auch bei den Ärmeln: Ich habe jetzt am Oberarm, wo ich still gelegt hatte, angesetzt und jetzt geht's in Runden runter...so lang, wie ich den Ärmel brauche (manchmal vermisst man sich um wenige cm, dann ist der Ärmel aber eben zu kurz...oder zu lang und das ist dann blöd).

Bzgl. der Spiralen mache ich es nun so - ohne zu rechnen und mit dickem hoffen, dass das generell klappt, egal, ob nun zwei Windungen oder zehn (mit Aufziehen habe ich aber auch kein Problem mehr - ist ja ein Projekt, da muss man manchmal rückwärts rudern):

Ich stricke drei Sträng, die 2 re. M. breit sind. Je zwei Runden stricke ich die re. M. übereinander. Also nicht versetzt. In der Runde, in der ich dann versetze, rücke ich nur eine M. weiter. Das heißt, dass es ja dann keinen groben Absatz/keine Treppe gibt, weil eine M. dann immer noch über der anderen ist - es sind also immer drei M. übereinander

Ich muss gucken, ob das klappt, oder ob es zu flach spiralig wird -  aber momentan siehts ganz gut aus.

Kommentar von gschyd ,

Man lernt nie aus :-) - Merci für Deine Ausführungen - mich würde interessieren wieviele Spiralen es am Ende sind... - viel Spass beim Stricken

Antwort
von PhotonX, 52

Könntest du bitte eine Skizze mit den Maßen zeigen? Oder erklären, wie sie jeweils gemessen werden?

Kommentar von PIWNO ,

Ich habe eine Skizze hochgeladen. Vll. fällt dir dazu noch etwas ein?!

Kommentar von PhotonX ,

Wie dick sind denn die Maschen? Habe mal die Spirale aufgestellt:

x(t) = Ht/(r2-r1)*[Hcos(4pi*t); Hsin(4pi*t); r2-r1]

Aber um die Anzahl der Windungen auszurechnen braucht man die Dicke der Maschen.

Kommentar von PIWNO ,

Sehr geil, vielen DANK!

Kommentar von PhotonX ,

Na ja, ist schon schön, aber hilft ja nicht weiter, wenn man die Dicke der Maschen nicht kennt. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community