Angenommen Polizei, Notarzt und Feuerwehr bekommen per Funk gesagt ,,Bahnunfall mit Personenschaden ,, . Gibt es da sage ich mal ein festes Ablaufmechanismus.?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt Ablaufmechanismen, die aber je nach Schadensereignis variiert werden. Je nach Unfall (vorwiegend Tunnel) kann auch einer der  Rettungszüge eingesetzt werden, die teils sehr gut ausgestattet "ständig unter Dampf" stehen.

Bei einem Bahnbetriebsunfall gibt es immer entgegenstehende Interessen. Einerseits die Bahn, deren Notfallmanager nur ein Ziel hat: der Bahnbetrieb muss so schnell es geht wieder aufgenommen werden.

Dann die Polizei, die Hilfe leisten, aber auch an einer sachlichen Aufklärung des Unfalls interessiert ist.

Und dann noch die Ärzte und Feuerwehrleute, die Leben retten wollen.

Bei der Polizei weiss ich, dass es nur in Ausnahmefällen eine psychische Betreuung gibt. Feuerwehr und Ärzte dürfte so ähnlich sein. Allerdings sind solche Situationen nicht neu, sondern Tagesgeschäft. Man gewöhnt sich schließlich daran. Weiss ich aus eigener Erfahrung.

Die "arme Sau" ist der Triebwagenführer, der hilflos ansehen muss, wie er z.B. einen Selbstmörder tötet. Selbst bei einer Notbremsung hat der Zug noch genügend Bremsweg und Energie, um auf den nächsten 100 m alles niederzumähen, was ihm im Weg ist. Der Triebwagenführer sieht nur noch den Menschen stehen und weiss genau, dass er ihn in wenigen Sekunden überrollen wird und nichts dagegen tun kann. Er wird i.d.R. nach solchen Vorfällen zunächst krank geschrieben.

Bei richtig großen Unfällen mit vielen Toten und Verletzten sind Psychologen und Seelsorger vor Ort, um,  neben der physischen, auch psychische HIlfe zu leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aa595
25.11.2016, 16:58

Danke für die ausführliche Antwort 😃

0

So außergewöhnlich ist das nun auch nicht. Es gibt viele Paralellen zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Man muss ein wenig anders von der Logistik her vorgehen, die Bahnstrecke zum Betreten freigeben lassen, eventuell viele Zugreisende zu Bussen umsteigen lassen usw.

Um unverletzte Beteiligte wird sich immer bei jedem Unfall psychologisch gekümmert werden, wenn es denn notwendig ist.

Was die Psyche der Einsatzkräfte angeht, sind diese sowas i.d.R. gewohnt, damit geht jeder einzelne individuell um.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aa595
25.11.2016, 16:55

Danke für die ausführliche Antwort 😃

0

es wird abgesperrt, Leichen geborgen und verletzte gerettet, die geretteten werden von Seelsorger behandelt und von Notarzt und dann kommen die aufräum arbeiten (alles mal sehr kurz zusammengefasst)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aa595
25.11.2016, 17:01

Danke für die ausführliche Antwort 😃

0

Psychische Hilfe ist doch dann an erster Stelle.

Nö. Wird angestoßen, ist auch wichtig, dann jedoch gibt es wichtigere Dinge zu erledigen.

Zuständig dafür sit das sogenannte KIT - Krieseninterventionsteam. Das besteht aus Leuten, die darin geschult sind, damit umzugehen, zumeist keine Polizei, aber auch darunter manchmal.

Die werden verständigt, die machen das dann eigenständig, nicht nur was den Lockführer angeht, sondern gerade auch, was die Angehörigen angeht, was viel schlimmer ist, denn denen muß ja jemand beibringen, dass das jemand auf der Bahnstrecke im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke geblieben ist.

Wirklich wichtig ist die Entfernung der, ich muß das jetzt so sagen, Überreste, die auf einigen Hundert Metern verteilt sein können. Es darf halt nicht vorkommen, das am nächten Tag der Spaziergänger neben der Strecke eine Hand findet oder sowas, das wär peinlich.

Zudem die Feststellung, wer war das eigentlich, was eine genaue Durchsuchung der Überreste erfordert, z.B. nach Ausweisen, Handy, etc.

Und zudem ebenfalls sehr wichtig, war das ein Suizid, ein Unfall oder gar ein Verbrechen. Auch das muß geklärt werden.

Kommt noch dazu, die Bahn sitzt einem natürlich im Nacken, denn die Strecke ist gesperrt. Das mag zwar befremdlich klingen, aber je nach Strecke geht der Schaden der Verzögerung schnell in die Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen bei Hauptverkehrsadern, also wollen die, dass das Ding so bald als möglich sauber ist.

Der Bestatter muß natürlich organisiert werden, hört sich zunächst einfach an, aber deren Hackordnung untereinader kann das verkomplizieren, denn wenn da einer mehr Auftäge bekommt als sein direkter Konkurrent, dann ist halt auch unter Umständen mal Ärger im Stall, auch das muß man beachten.

Kann man da als Notarzt oder Beamter irgendwie dann abschalten?

Beim ersten Vorfall hängt man irgendwo und bricht das Frühstück von vor 3 Tagen noch raus. Beim 2. Vorfall ist einem "nur noch schlecht", aber man kann das Wurgsen zurückhalten, beim 3. dann nur noch komisch.... so ab dem 5. ist das dann zwar unschön, aber irgendwer muß ja halt ran. So ab der 10. Bahnleiche ist das langsam dann völlig schnurz. Man stumpft da ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von furbo
25.11.2016, 10:18

Zuständig dafür ist das sogenannte KIT - Krieseninterventionsteam. Das besteht aus Leuten, die darin geschult sind, damit umzugehen,

Sorry wenn ich widerspreche. Es mag sicher gute und auch gut ausgebildete geben. Meine Erfahrung mit KIT ist eher gegensätzlich. Ich habe dort Leute erlebt, die KIT eher als Möglichkeit der eigenen Profilierung gesehen haben. Von deren Qualifikation ganz zu schweigen. Mehr Schein als Sein.

0
Kommentar von aa595
25.11.2016, 16:56

Ich danke die für die ausführliche Antwort 😃

0

Die einzige Besonderheit ist, dass Bahnstrecken vor dem Betreten stromlos geschaltet und freigegeben werden müssen.

Ansonsten ist das ein ganz normaler Einsatz.

Ein festes Ablaufschema kann es nicht geben, weil die Umstände immer anders sind.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aa595
25.11.2016, 16:59

Danke für die ausführliche Antwort 😃

0

Ganz automatisch wird in so einem Fall das Kriseninterventionsteam eingeschaltet. Das sind ausgebildete Leute die genau den betroffenen auch über Stunden und Tagen zur Seite stehen. Dieses Kriseninterventionsteam ist für alle da,  für Einsatzkräfte und für Angehörige. Der Lokführer bekommt ganz automatisch ohne jede Bittte diese Leute an seine Seite und die helfen wirklich gut. Ich kann Dir das sagen da ich selbst schon 18 Jahre bei der Feuerwehr bin und natürlich schon unschöne Einsätze erlebt habe. Verlass Dich darauf der Lokführer wird nicht alleine gelassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aa595
25.11.2016, 16:57

Danke für die ausführliche Antwort 😃

0

Es wird schon ein bestimmtes vorgeschriebenes Zenario geben. Und es ist für die beteiligten Personen nicht einfach abzuschalten. Da ich Bekannte habe die dergleichen schon mehrfach hinter sich haben.

Für mich wäre es nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aa595
25.11.2016, 16:59

Danke für die ausführliche Antwort

1


da kommt dann das Kriseninterventionsteam (KIT) zum Einsatz,

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung