Frage von dintchri, 62

Angemessene Bezahlung für eine Aushilfskraft in einem Eiscafé?

Hallo Leute, in der Zeit zwischen dem Abi und dem Studienbeginn, habe ich mich um einen Nebenjob bemüht. Nun habe ich endlich eine Nebentätigkeit in einer Eisdiele gefunden. Zu meinen Aufgabenbereichen gehören das Bedienen der Gäste, das Säubern des gesamten Cafés, das Aufstocken bestimmter Vorräte sowie das Zubereiten von Eis- und Kaffeespezialitäten. Begonnen habe ich den Job am Donnerstag, sprich: Ich werde im August genau sieben Tage gearbeitet haben. Pro Tag arbeite ich acht Stunden, nämlich jeweils von 14-22 Uhr. Mein Arbeitgeber zahlt mir für eine Woche 225€; ist das nicht ein bisschen wenig für einen solch anstrengenden Job?

Antwort
von TomMike001, 28

Sehe ich eigentlich auch so. Der normale gesetzliche Mindestlohn liegt bei 8,50 Euro pro Stunde meines Wissens. Jetzt kannst Du Dir anhand deiner Stunden und Tage an Arbeitszeit ja ausrechnen, was Du eigentlich verdient hast.

Oder hast Du als geringfügig Beschäftigte bzw. 450 Euro-Kraft angefangen? Aber selbst da passen Lohn und Arbeitszeit nicht zusammen!

Was hast Du denn mit ihm vereinbart? Ist es schriftlich niedergelegt?


Antwort
von Asturias, 17

Dein Arbeitgeber hält sich nicht an das Mindestlohngesetzt und auch nicht an das Arbeitszeitgesestz.

Mindestlohn ist für Dich 8,50 pro Stunde, nach 6 Stunden Arbeit muss Dir eine halbe Stunde Pause gewährt werden.

Was steht in Deinem Vertrag? Was steht auf Deiner Lohnabrechnung?

Antwort
von DougundPizza, 25

Em bekommst du das Geld direkt auf die Hand?
Deine Arbeitszeit beträgt 8h wieviel Pause wird dir abgezogen ?
Du arbeitest wirklich die komplette Woche durch oder nur mo-fr?
Hast du einen Arbeitsvertrag ?
Der lohn an sich ist ja okay kommst auf Ca 1k brutto im Monat, was erwartest du den ohne bestimmte Qualifikationen...

Antwort
von kevin1905, 2

Du hast einen Rechtsanspruch auf 8,50 € die Stunde und darfst das Trinkgeld behalten.

Alles andere ist deinem Verhandlungsgeschick und deiner Leistungsbereitschaft geschuldet.

Antwort
von xmoepx, 31

8,50 pro Stunde ist Mindestlohn. Weniger ist nicht erlaubt, mehr aber in solchen Jobs in vielen Regionen auch nicht üblich.

Trinkgeld kommt noch dazu.

Antwort
von Downstait1988, 32

Kurz zur Verständnis: Du hattest gesamt 7 Tage im August a 8 Stunden( reine Arbeitszeit)  gearbeitet, oder?

Kommentar von dintchri ,

Genau! 

Kommentar von Downstait1988 ,

Du solltest deinen Arbeitgeber am besten damit konfrontieren ob er nicht an dem gesetzlichen Mindestlohn gebunden ist

Kommentar von DougundPizza ,

Klingt für mich als ob du keinen Vertrag hättest...du bist verpflichtet eine Pause zu machen.

Antwort
von Throner, 6

Du müßtest ja eine Abrechnung erhalten haben, die so aussieht:

7 Arbeitstage à 8 Stunden/Tag x 8,50 EUR/Stunde = 476,-- EUR Bruttolohn.

Vom Bruttolohn müssten die Lohnsteuer, Soli und ggf. Kirchensteuer abgezogen werden.

Die AN-Beiträge zu KV, RV, AV und PV  müssten auch vom Bruttolohn abgezogen werden.

Dann müsste ja unten auf der Gehaltsabrechnung der Nettolohn ausgeworfen sein. 

Antwort
von ThePowerToaster, 20

Eigentlich ist dir ja dein Arbeitgeber dazu verpflichtet den Mindestlohn zu bezahlen, außer es wurde vorher im Vertrag anders geregelt.

Es kann sein, dass du einen Arbeitsvertrag unterschrieben hast, in dem dir dein Arbeitgeber eine Pauschale von 225€ pro Woche auszahlt.

Ob das ein bisschen wenig für einen solch "anstrengenden" Job ist stimmt teilweise. Bei Mindestlohn würdest du ca. 400€ pro Woche verdienen müssen. Aber man muss das auch mal aus Sicht des Betreibers sehen: Lohnt es sich eine Arbeitskraft einzustellen, die so teuer (im Vergleich zu den Einnahmen) ist?

Mit freundlichen Grüßen,

PowerToaster

Antwort
von Januar07, 24

Die Höhe des Lohns vereinbart man vor dem 1. Arbeitstag, und zwar am besten schriftlich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community