Frage von Geforce97, 167

Angeklagt wegen Film Downloaden, kann es zurückverfolgt werden?

Hallo ich habe ein Film bei so einem Programm runtergeladen namens Ares, nun wurde mein dad angeklagt er soll 1700Euro zahlen weil ich ein film runtergeladen habe und die rechte gebrochen habe. Ich wohne alleine und ich war bei ihm als er im krankenhaus war.

Kann man sagen das er es nicht war weil er ja eh im krankenhaus war ? ich habe den film über mein laptop gedownloudet und eig können sie mir das nicht nachweisen das ich es von meinem laptop gemacht habe oder ?

Antwort
von AnReRa, 95

Also der Reihe nach.

'Ares' ist ein Bittorrent-Client.
Das Problem ist weniger das 'Herunterladen' sondern, dass diese ganzen Programme per Definition auch alles was sie selbst geladen haben für alle anderen Nutzer bereitstellen. Damit hast Du also selber eine Film ins Netz gestellt der Dir nicht gehört und damit hast Du dich strafbar gemacht.

Es gibt eine ganze Industrie, die an solchen - Entschuldigung - unwissenden Leuten wir Dir verdienen.
Der Ablauf ist folgender:
In dem Du etwas über Ares herunterlädst, identifiziert sich Dein Rechner eindeutig im Internet (die sogenannten IP-Adresse).
Anhand dieser IP-Adresse kann man nachvollziehen über welchen Internet-Anbieter der Rechner im Netz ist. Als nächstes wird der Internet-Anbieter (also z.B. 1&1 oder T-Online ) angeschrieben. Die rücken dann den Namen des Anschlussinhabers (in diesem Fall Dein Vater) raus.
Der Anschlussinhaber - als Verantwortlicher - bekommt die Unterlassungserklärung. Ist soweit leider als sauber.

Das beste was ihr jetzt tun könnt, ist das ganze einem Fachanwalt geben.
Weil auch wenn dieser Rechtsbruch stattgefunden hat, so ist die Abmahnsumme absolut daneben.

Kommentar von Augenwischer ,

Genau so und nicht anders!

Antwort
von NoHumanBeing, 31

Du solltest schnellstmöglich einen Anwalt beauftragen.

Falls dem Schreiben eine Unterlassungserklärung beiliegt, auf keinen Fall unterschreiben! Das ist ein Freibrief, weiteres Geld einzutreiben.

Wenn die sehen, dass ein anwaltliches Schreiben zurückkommt, knicken sie ohnehin ein, weil sie genau wissen, dass sie keine rechtliche Handhabe haben.

Antwort
von ngdplogistik, 55

Frag einen Anwalt. 

Du schreibst mir etwas zu viel durcheinander. Wie soll ich von hier aus Dir helfen, wenn ich nichts weiter habe als dass, was Du uns hier schreibst, demzufoge keinen genauen Sachverhalt, der aus der Anklage hervorgeht, kein Alter von Dir, und ob eine Anklage erhoben wurde und anschliessend ein Gerichtsverfahren stattfand oder ein Strafbefehl erlassen worden ist. Du bzw. Dein Vater hätte in beiden Fällen, eine allerdings fristwahrende, Einspruchsmöglichkeit.

Liebe Grüße

Antwort
von hdd4mat, 117

Geh zu einem Anwalt und lass dich beraten.

Möglicherweise kann man das ganze runterhandeln.

Das Runterladen ist ja nicht das Problem, sondern das zur Verfügung stellen des Films und das machen die Torrent Programme meist.

Unwissenheit schützt dich nicht vor Strafe und zu sagen, es niucht gewesen zu sein ist eine Strategie, aber ob das durchgeht?

Antwort
von walthari, 90

Doch, können die anhand der Verbindungsdaten nachweisen..ohne diese Daten hätten die es ja auch gar nicht geschafft dir diese Forderung zu schicken..dabei ist wichtig auf welchen namen der Anschluss läuft und nicht wer im Haushalt das geladen hat...

Erstmal prüfen ob die Forderung auch echt ist und kein Fake also z.B. das man mal bei denen anruft.

Wenn die Forderung echt ist kein Schuldeingeständnis abgeben und sich im Netz informieren wie man am besten vorgeht...


Antwort
von maxim65, 74

Anwalt einschalten. Es gilt Störerhaftung. Das heisst er muss zahlen was er wahrscheinlich nicht machen wird da er im Krankenhaus war. Das heisst erstmal eine Klage gegen ihn würde ins Leere laufen. Inwieweit er weiss das du in seiner Wohnung warst wäre erstmal zu beweisen. Wenn man es aber schafft dich damit in Verbindung zu bringen (was nicht so klar ist da es ja auch jemand von ausserhalb gewesen sein kann) wirst du zahlen müssen da du volljährig bist. Das beste wie gesagt dein Vater soll einen Anwalt einschalten.

Antwort
von Kaen011, 34

Bezweifel ich. Ich empfehle euch dringend zu einem Anwalt zu gehen (bevor ihr die unterlassungserklärung unterschreibt). 1700€ sind übertrieben aber wie gesagt das weiß ein Anwalt was man da wie tuen muss

Antwort
von NSchuder, 70

Mit welchem PC der Download erfolgt ist, ist völlig egal.  Von Belang ist von welcher IP aus der Download erfolgt ist. 

Die IP wird vom Provider dynamisch beim Aufbau der Verbindung vergeben.

Über die IP ist also eindeutig, dass der Download vom Anschluss Deines Vaters aus erfolgt ist. 

Du könntest Deinen Vater nur entlasten indem Du zugibst, dass Du den Download vorgenommen hast.

Wenn Ihr als Entlastung angebt dass Dein Vater zur fraglichen Zeit im Krankenhaus war, dann kommt sowieso als nächstes die Frage wer in der Zeit Zutritt zur Wohnung hatte.

Expertenantwort
von ninamann1, Community-Experte für Computer, 35

Natürlich kann das rückverfolgt werden . Der Provider hat die Ip schon weitergeleitet . Da Dein Vater der Inhaber der internetleitung ist , ist er haftbar, egal , wer den Anschluß benutzt..

Ich rate dringend zu einem Anwalt

https://www.e-recht24.de/artikel/tauschboersen/6716-filesharing-abmahnungen.html

und

http://www.vzhh.de/telekommunikation/31398/illegale-downloads-illegale-uploads.a...

Antwort
von Mitjast, 5

Die Gesetzeslage hat sich meines Wissens seit einem Jahr geändert. Früher musste man beweisen das man den Film nicht heruntergeladen hat. heute muss der Filmvertreiber beweisen , das der, oder der andere den Film hochgeladen hat. Weil Dein Vater im Krankenhaus war kann er beweisen, das er es nicht war. Mit meinem Sohn hat das ungefähr 3 nervende Jahre gedauert, bis die Mahnkanzlei aufgab. Ich hab nicht einen Cent bezahlt.

Kommentar von Mitjast ,

Nachtrag : Eine kostengünstige Rechtsberatung von einem Anwalt für Urheberrecht ist immer besser als 1000 verschiedene Meinungen.

Expertenantwort
von funcky49, Community-Experte für Computer, 82

Da Du der Schuldige bist und nicht Dein Dad, solltest die Situation natürlich klarstellen. Ggf. musst Du die 1700 Euro zahlen, was ja auch richtig wäre.

Kommentar von Augenwischer ,

Es wäre überhaupt nicht richtig, die 1700€ zu bezahlen. Das wäre sogar ziemlich dumm!

Kommentar von funcky49 ,

Das sehe ich anders, er hat sich schuldig gemacht, also soll er auch dazu stehen und ggf. zahlen - oder soll er das seinen Dad machen lassen?

Das ist eine Charakterfrage.

Kommentar von Augenwischer ,

Wenn er sich einen Anwalt nehmen würde müsste er nur die Anwaltskosten bezahlen und nicht die 1700€.

Also eher eine Frage der Intelligenz ;)

Kommentar von funcky49 ,

Ich habe geschrieben: ggf. zahlen - das beinhaltet, dass er das zahlen soll, was am Ende der ganzen Geschichte rauskommt.

Mir geht es darum, dass er nicht seinen Dad damit alleine lässt, sondern die Verantwortung übernimmt.

Für mich ist das im Übrigen keine Intelligenzfrage, wenn man sich evtl. erfolgreich um Verantwortung drücken kann, aber das muss der Fragesteller selbst entscheiden - die Entscheidung spricht dann für sich.

Antwort
von profiwisser, 72

Der Besitzer des Internet Anschlusses ist haftbar. Da dieser deinem dad gehört ist er dafür verantwortlich. Das einzige damit dein dad nicht zahlen musst ist, wenn du dich stellst. Auch wenn er im Krankenhaus war ist er haftbar

Antwort
von MKausK, 2

Abstreiten!

Jede IP mit Wlan kann gehackt werden, darauf kann man sich berufen. Deinem Vater muß das bewiesen werden und er war im Krankenhaus.

Die Forderung ist unangemessen, nichts unterschreiben.

Anwaltskosten kann man sich sparen, einfach schreiben kann nicht sein, war im Krankenhaus und Fragen ob die noch alle Tassen im Schrank haben?

Antwort
von FlixHD, 83

"Sagen das er es nicht war / da er im KH lag" ist kein Argument.
Euer Prvoider hat die IP-Adresse und kann/muss diese dann auch rausgeben wenn es zum Rechtstreit kommt..

Also würd ich sagen Pech gehabt.
Die Chance nicht zahlen zu können ist gering. Frag halt den Anwalt.. :-)

Kommentar von Augenwischer ,

Die Chnace, nicht bezahlen zu müssen liegt bei 99,99%. Er sollte einen Anwalt konsultieren. Der wird einen Brief an die klagemde Kanzlei schicken und dann ist Ruhe!

Kommentar von joheipo ,

Das ist Teenie-Wunschdenken.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Nein, ist es nicht.

Diese "Abmahnanwälte" verdienen ihr Geld damit, dass abgemahnte bereitwillig zahlen oder Unterlassenserklärungen abgeben, in der Hoffnung, dann ihre Ruhe zu haben. Dabei ist die beigefügte Unterlassenserklärung in der Regel ein Freibrief, weiteres Geld von den Betroffenen einzutreiben. Sobald die Kläger sehen, dass die Gegenseite sich Rechtsbeistand genommen hat, ist Ruhe, weil sie genau wissen, dass sie überhaupt keine Handhabe haben. Es gibt ganze Kanzleien, die nichts anderes machen, als massenweise Abmahnungen herauszuschicken.

Die ganze Vorgehensweise grenzt zumindest schon sehr scharf an Betrug.

Kommentar von funcky49 ,

kann/muss diese dann auch rausgeben wenn es zum Rechtstreit kommt..

Der Provider hat die IP-Adresse + Anschlussinhaber bereits rausgegeben, sonst wäre ja keine Anklage erfolgt.

Kommentar von walthari ,

Schonmal überlegt wie diese Kanzlei die Forderung zu den Betroffenen nach Hause schickt ? Weil die sehen ja nur die Provider-IP. und irgendwelche Anwälte können ja nicht einfach per Klick sehn wer da wohnt anhand der IP

Das läuft so:

Kanzlei stellt Antrag auf Hausdurchsuchung, Gesuch wird vom Staatsanwalt abgelehnt aber per Gerichtsbeschluss wird der Provider verpflichtet die Nutzerdaten rauszugeben, Kanzlei schickt daraufhin die "Rechnung" an den Haushalt. Wenn die Rechnung dann nicht bezahlt wird (z.B. weil der Inhaber behauptet das sei nie passiert) muss ggf. festgestellt werden ob ein Verstoss vorliegt und das geht nur mit Polizeieinsatz....und das wollen dann doch die wenigsten vor allem weil dadurch weitaus höhere Forderungen zustande kommen.

Kommentar von funcky49 ,

Du hast meine Bemerkung bestätigt, dass der Provider die Adresse bereits herausgegeben hat.

Ob der Fragesteller bisher lediglich eine Abmahnung erhalten hat oder ob bereits wg. Nichtzahlung eine Anklage läuft, ist aus der Frage nicht ersichtlich.

Wie das Ermitteln von illegalen Downloads abläuft, kann jeder leicht im Internet googlen.

Kommentar von AnReRa ,

muss ggf. festgestellt werden ob ein Verstoss vorliegt und das geht nur mit Polizeieinsatz

Das der Verstoß vorgelegen hat ist bereits dokumentiert.
Die IP xxx.xxx.xxx.xxx hat am ... um ... den Film .... zum Download bereit gestellt. Logfile + Zeugenaussage vorhanden.

Wozu braucht man die Polizei ? Es ist uninteressant, ob sich der Film noch auf der Festplatte findet oder nicht.

Die Frage ist, mit welcher Vehemenz der Anwalt das durchzieht.
Der Versuch des 'Totstellens' wird mit einem Mahnbescheid gekontert. Der hat die Eigenschaft von alleine rechtskräftig zu werden und kann dann vollstreckt werden. Wenn das passiert, dann wird notfalls gepfändet, ohne dass Du eine Chance hast Dich zu wehren.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Das ist aber kein Beweis.

Die IP-Adresse können sie auch gewürfelt haben, nachdem so gut wie alle IPv4-Adressen ständig vergeben sein dürften und in eine Logfile können sie hineinschreiben, was sie wollen.

Der "Zeuge" ist in diesem Fall absolut nichts wert, weil der einzige Sinn der entsprechenden Unternehmen, die die IP-Adresse angeblich "ermittelt" haben, derjenige ist, für ihre Klienten Geld einzutreiben und sie damit offensichtlich eigene Interessen verfolgen, indem sie möglichst viele Adressen ... generieren.

Kommentar von AnReRa ,



Die IP-Adresse können sie auch gewürfelt haben

Wozu denn ? Der Torrent-Nutzer gibt sie doch sowieso freiwillig her.

Außerdem kann per Provider-Log auch nachgewiesen werden, dass die besagte IP zu genau diesem Zeitpunkt einen bestimmten Nutzer zugewiesen war. Und da eine IP-Adresse zu einem Zeitpunkt genau nur einmal vergeben ist, ist das eindeutig. Zudem muss sich ja auch der Nutzungszeitraum überdecken, und damit wird 'Raten' gefährlich.

Für das Gericht kann und darf es keine Rolle spielen, warum der Zeuge eine Aussage macht. Es geht lediglich darum, ob diese Aussage der Wahrheit entspricht.
Und hier reicht dem Gericht eben typischerweise Screenshot / Logfile und Aussage der Person vor dem Bildschirm.
Warum sollte sich der Zeuge einer Falschaussage schuldig machen für die er im Knast landen kann ?

'Strafbar' würde sich diese Firma nur machen, wenn sie selbst den Film anbieten würde und diejenigen abmahnt die diesen Film dann herunterlädt.


für ihre Klienten Geld einzutreiben

Natürlich hat der Rechteinhaber das Recht für 'seinen' Film Geld zu verlangen. Und dafür beauftragt er eben solche 'Firmen'.

Wenn Du einen Anwalt mit der Wahrnehmung deiner Rechte betraust (zum Beispiel nach einem Verkehrsunfall) würdest Du genau das gleiche tun.

Zudem ist die Unterlassungserklärung nur die 'milde' Form, den auf Raubkopieren stehen grundsätzlich auch Haftstrafen.
Das einzige was - bekanntermaßen - nicht legitim ist, ist die Höhe der Summe die in der Unterlassungserklärung genannt ist sowie die Anwaltskosten.
Deshalb wird in solchen Verfahren regelmäßig der Geldanspruch korrigiert, aber die Unterlassungserklärung bleibt als solche bestehen.
Genau deshalb sagte ich: Ab zum Anwalt.


Antwort
von GoProHD94, 77

Doch natürlich können die dir das nachweisen.. du hinterlässt im netz immer spuren... sogar im Darknet :D

Antwort
von joheipo, 45

Dein Vater wird haftbar gemacht, weil das illegale Herunterladen von seiner IP ausgelöst wurde. Was da für ein Gerät an Vaters DSL-Leitung gehangen hat, ist unerheblich.

Da er nicht war, bist Du es gewesen.

Also zahl die 1700 €, bevor Dich der Rechteinhaber vor Gericht zerrt.

Kommentar von Augenwischer ,

Abmahnungen darf man nie bezahlen! 

Kommentar von NoHumanBeing ,

Exakt!

Antwort
von Augenwischer, 51

Du hast den Film über den Internetanschluss deines Vaters heruntergeladen. Deswegen wird er dafür verantwortlich gemacht. Ich empfehle einen Rechtsanwalt. Der wird günstiger sein als die 1700€.

Kommentar von baehrchen2 ,

Dann setzt du also voraus, dass der Rechtsanwalt die Forderung abschmettert? Sehr optimistisch..

Kommentar von Augenwischer ,

Er wird einen Brief an die klagende Kanzlei schreiben und der Fall ist erledigt. Da gehe ich sogar ne Wette ein.

Kommentar von Schnoofy ,

Wenn das so ist schreibe ich jetzt öfter Briefe

Kommentar von Augenwischer ,

Wenn du dich mit Paragraphen und Gesetzestexten auskennst und weisst, wie man einschüchtert kannst du dass gerne machen.

Kommentar von NoHumanBeing ,

So ist es.

Diese Leute zielen nur darauf ab, dass andere die Forderungen begleichen oder evtl. sogar die Unterlassenserklärung unterschreiben.

Sobald man sich Rechtsbeistand nimmt, ist die Sache in der Regel gegessen, weil sie genau wissen, dass sie damit nicht durchkommen.

Antwort
von JNHLRT, 58

Er ist haftbar es seine Internenetverbindung war

Antwort
von PIAR96, 58

Da solltest du mit einem Anwalt drüber reden

Antwort
von kyseli, 61

Du weisst genau dass es strafbar ist, also zahl die kohle. Recht so

Und ezet sich rausreden wollen...

Kommentar von Augenwischer ,

Michel!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community