Frage von gergamecom, 56

Angeblicher Parkunfall, Zahl der Zeugen entscheidend?

Guten Abend,

Meine Freundin hat eine Anzeige wegen Beschädigung eines parkenden PKWs und anschließender Fahrerflucht bekommen. Zur angegebenen Tatzeit waren wir am beschriebenen Parkplatz. Wir kamen von einem Ausflug wieder und parkten ganz normal, eine Beschädigung/Unfall hat weder sie noch ich wahrgenommen. Wir stiegen aus und sind in die Wohnung.

In der Mitteilung stand, dass es wohl Zeugen gäbe, die das gesehen haben wollen. Der Beweisstand auf unserer Seite sieht aber recht gut aus:

  1. an ihrem PKW sind keinerlei Schäden (nicht mal kleinste Lackabschürfungen, auch nicht von früheren Schäden) vorhanden (davon hat sie nach Erhalt des Schreibens gleich Fotos gemacht - sind diese evtl. als Beweis zulässig? Sie wurden insgesamt etwa 1 Woche nach dem vermeintlichen Unfall aufgenommen.)
  2. ich war die ganze Zeit bei ihr und kann bezeugen, dass sie beim Parken niemanden angerempelt hat und danach die ganze Zeit bei mir war

Hauptfrage: Wenn nur ich ihre Unschuld bezeugen kann, die andere Partei aber 2 oder mehr Zeugen aufstellt, wessen Aussage wird dann höher gewichtet? Und wie zählt die Tatsache hinein, dass an ihrem Auto keine einzigen Schäden sind?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo gergamecom,

Schau mal bitte hier:
Auto Polizei

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Antitroll1234, 33

Es zählt die Glaubhaftigkeit der Zeugen.

Und um einen Schaden geltend zu machen muss auch ein Schaden vorliegen, da prüft dann ein Gutachter ob der vorhandene Schaden überhaupt in Kausalität mit dem Fahrzeug deiner Freundin gebracht werden kann.

Wenn dem dann so ist, da kannst Du 100 Zeugen im Fahrzeug haben welche von dem Vorfall nichts mitbekommen haben, es ändert dann ja nichts an der Tatsache das ein Unfall passiert ist und deine Zeugen und Du mögen durchaus sogar die Wahrheit sagen. In diesem Fall kann dann aber der Vorwurf des unerlaubten entfernen vom Unfallort nicht gehalten werden, da Du dazu von dem Geschehen mitbekommen haben musst.

Aber Schadenregulierung bleibt an deiner Freundin / derer Versicherung hängen wenn sie einen Schaden nachweislich verursacht hat. 

Kommentar von gergamecom ,

Danke für Deine Antwort :)

Also das heißt es würde geprüft, ob die Höhe der Berührungspunkte realistisch ist und ob die Lackabschürfungen passen würden. Demnach ist die Tatsache, das bei ihr kein Schaden ist, ein großer Pluspunkt. Habe ich das richtig verstanden?

Also schlimmstenfalls, falls ihr wie auch immer ein Schaden nachgewiesen wird, haben wir beide nichts mitbekommen, sie war somit nicht fahrerflüchtig und die Versicherung müsste zahlen.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Im groben ist dem so.

Ich würde aber bei Vorwurf einer Straftat, und dieser Vorwurf liegt hier ja vor, auf alle Fälle anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Antwort
von konzato1, 27

Meiner Meinung nach zählt die Tatsache, dass an eurem Auto kein Kratzerchen zu sehen ist, für euch sehr entlastend.

Antwort
von YaffeNasenberg, 26

Nabend,

die Anzahl der Zeugen ist nicht zwangsläufig relevant. Letztlich gilt vor Gericht m.E. der Grunsatz der freien richterlichen Beweiswürdigung. Das Gericht schätzt also für sich selbst u.a. die Glaubwürdigkeit und Wertigkeit von Aussagen ein.

Dass an ihrem Auto keine Schäden vorhanden sind, kann meiner Meinung nach eine Rolle spielen. Gemäß §136 (1) S. 3 StPO müsste deine Freundin eigentlich darüber belehrt worden sein, dass es ihr frei steht, Beweiserhebungen zu ihrer Entlastung zu beantragen. Das müsste sie eigentlich auch schriftlich bekommen haben.

Gruß

Yaffe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community