Frage von Hassanmahal, 80

Angeblich warenbetrug?

Hallo ihr lieben , Ich habe ein Problem.... Habe letzte woche auf kleiderkreisel teure linsen aus Amerika verkauft. Habe sie dann auf kk für 50 euro verkauft. Nachdem sie mir das geld überwiesen hat , habe ich die Sachen versichert abgeschickt. Nun sind sie bei ihr angekomnen und sie meinte nun zu mir , dass es nicht die richtigen linsen sind und komplett anders sind als beschrieben. Und sie würden beim tragen total unnatürlich wirken und ich hätte sie vert und ihr ganz andere linsen geschickt. Jetzt will sie mich anzeigen :( aber ich komme mir eher vera***t vor da sie mir andere linsen unterstellen will. Wahrscheinlich will sie linsen und geld haben und zeigt jetzt irgendwwelche alten linsen von ihr vor der Polizei. Ich bin total geschockt :( was soll ich denn jetzt machen? Ich habe ihr wirklich zu 100% die richtigen linsen geschickt.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Bitterkraut, 38

Laß sie mal anzeigen gehen... Da kommt nix dabei raus.

Mit Warenbetrug hat das gar nix zu tun. Wenn du nett bist, nimmst du die Linsen zurück, andernfalls, wie gesagt, laß sie anzeigen gehen. Vermutlich hat sie sich was anderes vorgestellt und ist enttäuscht, das ist aber nicht ein Problem, wenn du wahrheitsgemäße Angaben gemacht hast. Wenn wirklich eine Anzeige kommt, kannst du sie auch wegen falscher Anschludigung anzeigen.

So wird Warenbetrug definiert:

Zum Warenbetrug kommt es dann, wenn Anbieter und scheinbare Verkäufer vorsätzlich Waren anbieten, obwohl ihnen diese gar nicht verfügbar sind oder keine Absicht besteht, die Waren überhaupt zu veräußern. https://www.anwalt.de/rechtstipps/waren-und-warenkreditbetrug_042882.html

Wie du siehst, liegt nichts derlgleichen vor. Mach dir keinen Kopf.

Antwort
von privatfoerster, 23

Ja, alles ist möglich.
Ich würde erstmal abwarten was kommt, denn das ist in der Justiz im Einzelfall gar nicht vorhersagbar.

Soweit eine Vorladung von der Polizei als Beschuldigter kommt, kann man dort hingehen und seine Sicht der Dinge schildern. Gut ist natürlich immer wenn man Zeugen benennen oder einen Kaufnachweis aus den USA etc. vorlegen kann und eine Kopie mitnimmt.

Sorgen würde ich mir aber keine machen, weil es kommt so wie so, so wie es dort kommt und das bestimmen andere.

Ich war früher als Versandhändler im preisaggressiven Massengeschäft tätig und in der Regel der billigste Anbieter. In 10 Jahren habe ich bestimmt über 100 absurde und absurdeste Strafanzeigen erhalten wo ich aber zur Polizei nur das erste mal hingegangen bin und danach war es mir zu langweilig. Weil es richtig bescheuert war sich auf absurdeste Vorwürfe verteidigen zu müssen und Zeit zu verschwenden, die man für seine guten Kunden, dann nicht mehr aufwenden kann.
Erst wird der billigste gesucht und gerade, weil er es ist gibt es dann noch unglaubliche Forderungen, die mit Strafanzeigen durchgesetzt werden sollen.
Aber allein die Vorladungen bei der Polizei für nichts sind schon absurd gewesen.
Das einzige mal wo etwas geschehen ist war das:
https://www.gutefrage.net/frage/nur-aus-interesse--?foundIn=tag_overview
Was aber natürlich auch zu gar nichts geführt hat aussser meiner Schädigung an Zeitverbrauch durch die Fehler und Abbdeckereien der Justiz.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 46

Wenn dich jemand des Betrugs bezichtigt, muss derjenige das natürlich auch beweisen.

Sonst kannst du eine Gegenanzeige wegen falscher Beschuldigung erstatten

Kommentar von Artus01 ,

Wenn dich jemand des Betrugs bezichtigt, muss derjenige das natürlich auch beweisen.

Blödsinn.Nach deutschem Straf- und Strafprozeßrecht ist die Beweisführung Aufgabe der Staatsanwaltschaft.

Kommentar von BlackApache ,

Aber nur beim Strafverfahren. Im Zivilrecht gibt es keine Staatsanwaltschaft.

Kommentar von Artus01 ,

In der Eingangsfrage und in der Antwort war von Warenbetrug, bzw. von Betrug die Rede, somit von Strafrecht!

Kommentar von Bitterkraut ,

Warenbetrug ist eine Straftat, wir reden hier nicht von Zivilrecht.

Kommentar von Bitterkraut ,

Wie du zu deinem Expertenstatus gekommen bist frag ich mich allmählich, scheinbar glauben dir viele Leute, was du erzählst.

In De muß immer noch die Staatsanwaltschaft ein Delikt beweisen und nicht das Opfer.

Und es heißt "Falsche Anschuldigung" aber das nur nebenbei.

Kommentar von privatfoerster ,

Weil es abgesehen von der Justizperversion auch lustig ist:

Sieht ganz nach einem Juristen aus. Soweit dem so ist liegt in dem Vowurf eine "stets strafbare Formalbeleidigung",  wie Richter als Zeugen auch am LG-Coburg ausgesagt haben.


http://blog.justizfreund.de/gdsk-gesellschaft-der-schnellkuriere-unterliegt-am-a...

Ein geistig abartig schwer erkrankter unzurechnungsfähiger Prolet mit „rechtlichenWahnvorstellungen“ würde Dir da zustimmen.

Aber geistig krank sein willst Du doch auch nicht :-)

Geistige Krankheit des Proleten: Richterin B. 02.11.2015 (LG-Coburg 3cs123js1067312): “Der Sachverständige B. gelangte unter Zugrundelegung der daraus gewonnenen Erkenntnisse aus psychiatrisch-psychologischer Sicht zu dem Ergebnis, dass beim Angeklagten jedenfalls eine forensisch relevante wahnhafte Störung vorliegt. Diese ergebe sich daraus, dass der Angeklagte in der Vergangenheit in einer Vielzahl von Schreiben an bundesdeutsche Justizbehörden zum Ausdruck gebracht hat, dass er Justizbehörden allgemein für weitgehend korrupt hält und sich von ihnen ungerecht behandelt fühlt.”
markierter Beitrag: https://www.youtube.com/watch?v=365BA1HpkZI&lc=z13svtlyjsvbzx4hs04cgvpbbv3hj...

Kommentar von Bitterkraut ,

??? Was willst du mir damit sagen?

Kommentar von privatfoerster ,

Wie es vorstehend geschrieben steht.

Und wenn es sich um einen Juristen handelt, dann darf man so etwas nicht sagen, es sei denn man ist selbst einer.
Dann darf man so etwas aber auch nicht immer sagen:
https://www.kanzlei-hoenig.de/2012/ochsentour-freispruch-fuer-richter-strafe-fue...

Das ist so in der Justiz.

Kommentar von privatfoerster ,

Zumindest ist es ratsam, wenn man entsprechende Beweismittel hat diese der Staatsanwaltschaft mitzuteilen.

Natürlich kann man immer auch eine "Gegenanzeige" (das Wort finde ich schon toll) erstatten und nicht nur sonst.

Bei uns in der Zeitung hat sich ein Jurist auch mal über wettbewerbsrechtliche Abmahnungen ausgelassen und erklärt, dass man eine "Gegenabmahnung" machen müsse. Was eine weit verbreitete Stammtischwahrheit oder Alltagsweissheit darstellte.
"Insbesondere sozialwissenschaftlichen, psychologischen und
kriminologischen Erkenntnissen begegnet die Richterschaft in ihrer
überwiegenden Mehrheit mit erschreckender Ignoranz und greift statt
dessen lieber auf Alltagsweisheiten und Stammtischwahrheiten zurück."
Richter am BGH Wolfgang Neskovic: ZAPHeft 14/1990, S. 625.
und manche Anwälte stehen dem in nichts nach.

Es ist aber immer besser mit Justiz möglichst gar nichts zu tun zu haben, weil nämlich auch der in Anspruch genommene eine "Gegenanzeige" erstatten kann, wegen dem falschen Vorwurf einer "falschen Beschuldigung" usw.
Und dann am besten noch eine Beleidigungsanzeige.
Richter Dr. P. und Richter Dr. K. (Strafrichter) als Zeuge "wahrheitsgemäss" vor Gericht: "Eine strafbare Formalbeleidigung liegt immer dann vor, wenn man jemanden eine Straftat vorwirft".

Was die vergessen aber gemeint haben, dass dieses natürlich nur gegenüber Juristen so ist. Was aber natürlich auch Schwachsinn ist.

Antwort
von Saisonarbeiter2, 37

abwarten und tee trinken, wenn du dir nix vorzuwerfen hast

Kommentar von qugart ,

So sieht das aus.

In der Regel kommt da sowieso nix. Wenn du die Ware ordentlich verschickt hast du auch die Beschreibung stimmte, kann dir nix passieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community