Frage von tomtailoranonym, 43

ANGEBLICH im absoluten Halteverbot geparkt?

Vor kurzem habe ich meine Schwester in Münster besucht und Sonntags ein Knöllchen für Parken im absoluten Halteverbot mit 30€ Strafgeld kassiert. Da ich sogar in gekennzeichneter Parkfläche stand (habe Fotos die das beweisen) habe ich auf das Schreiben,welches außerdem per Post kommt gewartet und mir daraufhin die Beweisfotos der Politesse zukommen lassen. Nun, diese sind heute morgen angekommen und glaubt man das?! Auf den Bildern sieht es tatsächlich so aus als würde ich direkt neben dem Halteverbotsschild parken! (und nicht dahinter, in gekennzeichneter Parkfläche, wo ich immer stehe!) Das Foto wurde aus einer ganz schön raffinierten Perspektive gemacht. Ich bin echt sauer und habe das Gefühl das die Stadt meint sowas mit ortsfremden Autos (Kennzeichen) immer machen zu können, habe ich eine Chance dagegen anzugehen?

Antwort
von Matzko, 21

Falls du eine Verkehrsrechtsversicherung hast, ist das überhaupt kein Problem. aber auch wenn nicht, würde ich mit einem Anwalt für Verkehrsrecht sprechen. Wenn du dir ganz sicher bist, dass du recht hast, dann würde ich das unbedingt durchziehen. Der Anwalt kostet dir dann nichts, denn in dem Fall müssen die Kosten von der Gegenseite getragen werden, es sei denn, du irrst dich und standest tatsächlich schon im Halteverbot.

Antwort
von newcomer, 30

aber klar doch denn mit deinem Foto und einem Rechtsanwalt ggf Gutachter kann die Aussage der Politesse widerlegt werden

Antwort
von hunos, 11

Du musst ja nicht gleich zum Anwalt, schick doch deine Bilder mal der Verwaltung und klär das auf. Wenn Du im Recht bist, dann kannst du immer noch ins Gerichtsverfahren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten