Frage von Crysolite01, 34

Angabe zum Einkommen beim Bafög (Falschangabe)?

Hallo,

ich habe eine Frage: Eine Freundin hat mir letztens von ihrem Bafög Antrag erzählt und meinte, dass sie bei "Einkommen" einfach nichts angegeben hat, obwohl sie über 600€ in einem Nebenjob verdient.... Ich meinte, dass das doch illegal ist aber sie meinte, dass das okay ist, findet ja eh keiner raus...

Nun habe ich mir Sorgen gemacht und nach einem Urteil oder so gesucht aber nichts gefunden, dass beschreibt, wie schlimm eine solche falsche Angabe geahndet wird...

Ich habe nur gefunden, dass Studenten bis zu 90 Tage im Jahr auch mehr als 450€ verdienen dürfen, ohne das irgendwo angeben zu müssen... stimmt das?

Danke im Voraus Mandy

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 4

Jedes Einkommen muss bei Bafög angegeben werden, auch wenn es unter der anrechenfreien Grenze ist. Natürlich fällt das auf. Die Ämter arbeiten zusammen und es gibt einen automatischen Datenabgleich.

Immer wieder lustig, dass es Menschen gibt, die denken sie kommen als erster und einziger auf die grandiose Idee eines Betrugs und die Ämter wären sooo doof an sowas ja gar nicht zu denken ;)

Antwort
von Jerne79, 25

Gradiose Idee. Nennt sich Bafög-Betrug und kann im schlimmsten Fall bis zu einer Vorstrafe führen. Es ist ein Irrtum zu glauben, die Ämter würde Daten nicht abgleichen.

Reichlich Urteile und andere Folgen findest du unter Eingabe von

Bafög Einkommen falsche Angaben

bei einer Suchmaschine deiner Wahl.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten