Frage von jba1969, 71

Was kann ich tun, wenn ich Anfang 2004 zu 2,5 Jahren wegen Drogendelikten verurteilt wurde?

Hallo, Anfang 2004 wurde ich zu 2,5 Jahren wegen Drogendelikten verurteilt. Nach 11 Monaten wurde die Strafe zur Bewährung ausgesetz. Nun arbeite ich schon seit Jahren im Sicherheitsgewerbe und bin nie mehr straffällig geworden. Zur Zeit arbeite ich als Security in einer Erstauffangstation für Flüchtlinge und Asylanten. Letzte Woche bekam ich vom Ordnungsamt Frankenthal ein Beschäftigungsverbot ab dem 15.01.2016. Ist dies rechtens und was kann ich dagegen tun? Denn dieses Beschäftigungsverbot gefährdet meine Existenz. LG

Begründung Ordnungsamt: Gemäß § 34A Bewachungsgewerbe Abs 4 Gewerbeordnung kann dem gewerbetreibenden die Beschäftigung einer Person, die in einem bewachungsunternehmen mit Bewachungsaufgaben beschäfftigt ist, untersagt werden, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, das die Person die für die Tätigkeit erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitz.

Antwort
von Turbomann, 23

@ jba1969

Warum nimmst du den Wisch nicht und gehst persönlich zum Ordnungsamt und redest dort?

In dem Schreiben müsste eigentlich eine Begründung des Beschäftigungsverbotes stehen.

Nur auf dem Ordnungsamt wird man dir die richtige Antwort geben können.

Antwort
von SiViHa72, 31

Wenn ich jetzt sage, mal nen Anwalt fragen- dann ist das vermutlich keine sehr befriedigende Antwort?

Aber da muss man sich ja schon sehr gut auskennen, um Dir da einen sinnvollen Tipp geben zu können.

Ich geb jetzt zu, ich hätte tatsächlich gedacht, nach Absitzen der Strafe (auch mit Bewährung) und nach so langer zeit, doch sicherlich ohne weitere auffälligkeiten, wäre das okay :-S

Puh, und dann noch so kurzfristig :-C


Kann man vielleicht in Ruhe mit einem "Entscheider" reden?


Antwort
von troublemaker200, 44

Wie wurde denn das Beschäftigungsverbot begründet?

Kommentar von jba1969 ,

Begründung Ordnungsamt: Ich würde noch im Bundeszentralregister stehen. Ausserdem 28 Tathandlungen (jeweils 1 Gramm) die gegen das Betäubungsmittelgesetz verstossen.

Kommentar von IronofDesert ,

Bundeszentralregister: Wann wird gelöscht


Auch das ist keinesfalls einfach zu beantworten, der Blick ins Gesetz
(§§45, 46 BZRG) zeigt, dass es hier diverse Regeln mit Ergänzungen
gibt. Um es möglichst einfach herunter zu brechen, ohne alle
Möglichkeiten darzustellen, würde ich es so formulieren: Grundsätzlich
gelöscht wird nach 15 Jahren. Wenn es im unteren Bereich klassischer
Jugendstrafen oder bis zu 90 Tagessätze oder bis zu 3 Monate (ohne
weitere vorhandene Strafe) war, sind es 5 Jahre oder 10 Jahre, falls
eine weitere Strafe vorhanden war.





http://www.ferner-alsdorf.de/rechtsanwalt/strafrecht/bundeszentralregister-wann-...

Kommentar von Turbomann ,

@ jba1969

Dann hast du doch deine Begründung?

Frage mich allerdings, wieso das jetzige Beschäftigungsverbot deine Existenz gefährdet.

Durch deine Einträge hast du dir doch selber geschadet.

Es gibt noch viele Arbeitsstellen, wo man kein Führungszeugnis braucht, dann eben nicht als Security, sondern woanders.

Kommentar von jba1969 ,

Das ist jetzt 11 Jahre her und es verwundert mich nun mal das mir mein Fehler von damals nun zum Verhängnis wird.


Kommentar von jba1969 ,

Vorher hat meinen Fehler niemand interessiert.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten