Frage von Bombolo1, 136

Aneurisma im Kopf geplatzt Hirnblutungen bitte um antworten?

hallo meine Mama 63 Jahre wurde am Donnerstag Vormittag von Sanitätern ins Kh gebracht da sie erbrochen hat und verwirrt am Telefon mit meinem Bruder gesprochen hat sie hat immer hohen Blutdruck etc und das Krankenhaus hat sie dann sofort nach Stuttgart mit einem Rettungswagen gebracht sie meinten wir sollen hoffen das sie die Fahrt überlebt....ich kann nicht in Worte fassen wie wir am Ende sind und unsere Mama lieben seit 4 Tagen ist sie plötzlich nicht mehr da und ich falle in ein Loch sie sie ist in Stuttgart in dem katharinen Klinik angekommen wurde sofort not operiert Aneurysma im Hirn sind geplatzt sie hat starke Hirnblutungen wurde in ein Komma gelegt ihr wurde ein Schlauch in Kopf gelegt um den Druck zu nehmen,die Operation ist gut verlaufen sie wurde in eine Art Tiefschlaf gelegt das sie beatmet wird durch einen Schlauch in der Lunge hat sie jetzt seit heute ein leichte Lungenentzündung und die ärtzte haben ein paar kleine infarkte festgestellt die sich aber auch gebildet haben können während der Operation da sie über die Leiste den Eingriff gemacht haben ihr Zustand sei den umständen stabil von spassben noch keine Sicht jedoch wurde sie heute wieder in einen tieferen Schlaf gesteckt da ihr Blutdruck heute wieder durch die Visite hoch ging und das nachschauen etc ihrem Körper viel abverlangt....und ihre Medikamente an den Schläuchen wurden erhöht wie auch das Antibiotikum da ihre Temperatur sich ein bisschen erhöht hat 38 grad..... Ich war gestern bei ihr und allgemein sind wir jeden Tag zu Besuch und habe gestern zu ihr gesprochen die Augen sind zu,sie hat viel mitgemacht doch als ich zu ihr gesprochen habe konnte ich am Display bemerken das ihr Blutdruck sich erhöht hat und sie sich bewegt hat der Schlauch in ihrem Mund machte Anzeichen das er sie stört beim schlucken sie hat auch beide Hände bewegt und ich weiß ganz sicher das meine mama mich gehört hat und es ihr weh getan hat das ich zu ihr gesprochen habe und ihr sagte das ich sie liebe und wir das schaffen und das alles gut ist und gut wird ....sie hat es gespürt und ich weiß das sie kämpft ich bete Tag und Nacht bin 26 Jahre der jüngste von den Geschwistern und ich habe nur einen Wunsch in meinem Leben sie noch einmal zurück zu haben,ich wende mich hier an ein Forum weil ich nicht mehr weiter weiß ich habe Soviele Berichte gelesen und weiß das es ein Wunder ist das sie noch da ist....ich hätte niemals Glauben können das sowas auf meine Mama und uns zukommt Ihr Wohnung ist leer ihr kleiner Hund ist jetzt bei meiner Schwester er weint nach ihr wie wir auch von heute auf morgen ist alles anders es ist wie ein Schock Zustand und ganz schwer zu realisieren vielleicht gibt es in unserem Leben ein kleines Wunder und unsere Mama übersteht das ich bitte von ganzen Herzen wenn ein Professor das ließt meldet ein Artzt oder ein Patient oder irgend ein Mensch wo das vielleicht hatte und überstanden hat oder irgend wie eine Hoffnung gibt und etwas dazu sagen könnte... die zeit steht still <\3

Antwort
von Sunny7274, 67

Hallo. Auch ich kenne jemanden. Mein Vater (62) hatte im Dezember 2014 einen Schlaganfall erlitten. Gott sei dank wurde schnell reagiert, sodass er keine größeren Schäden davon trug und sein Leben bis September 2015 weiter genießen konnte. Im September 2015 brach er auf der Baustelle zusammen... Hirnbluten. Er wurde, nachdem ein erneuter Schlaganfall ausgeschlossen wurde sofort Notoperiert, da er eine Hirnblutung im gesamten Stammhirn erlitten hat. Daraufhin wurde er ca. 3 1/2 Wochen in ein künstliches Koma versetzt. Die ganzen Schläuche und Geräte schockierten natürlich im ersten Moment. Überall piepste es. Die Ärzte machten uns keine großen Hoffnungen... Sie sagten, er würde auf jeden Fall ein Pflegefall bleiben. Ein schreckliches Gefühl jeden Tag an seinem Bett gesessen zu haben und zu hoffen, das er wieder aufwacht und zu hoffen, das er nicht so viel zurückbehalten hat. Dann endlich war er so stabil, das die Ärzte ihn langsam aus dem künstlichen Koma zurückholten. Dies war ein Lichtblick, er konnte wieder selbstständig atmen. Auch für meine Mutter, die währenddessen schwer Nervenkrank wurde. Da lag mein Vater nun mit offenen Augen... Erkennt er uns? Weiß er was passiert ist? Weiß er was jetzt gerade herum um ihn geschieht? Fragen über Fragen. Nach längeren Tagen der Überwachung war mein Vater endlich soweit für die Rehabilitation. Durch die ganzen Therapien lernte mein Vater langsam wieder feste Mahlzeiten zu essen und wieder zu trinken. Er lernte wieder zu laufen und sich zu waschen... Sogar das Sprechen kam langsam und leise wieder. Er war immer in Begleitung. Alles sah gut aus... Im November 2015 dann bekam er eine Einblutung, er wurde sofort mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Was hieß das jetzt? Fängt alles wieder von vorne an? Die Ärzte haben schnell reagiert, sodass er nicht wieder in ein Koma versetzt werden musste. Tage später wurde die Reha fortgesetzt. Mal mit gutem Erfolg, mal mit weniger gutem Erfolg. Er machte nicht wirklich bei den Theraputen mit. Endlich war Februar 2016 und mein Vater konnte aus der Reha entlassen werden, da er "austherapiert" sei. Sie könnten jetzt nichts mehr für ihn tun, der Rest muss von selber wieder kommen. Zu Hause angekommen, lachte er und schaute wie "früher" neugierig aus den Fenstern. Er spricht wieder etwas mehr, läuft sehr gut, auch ohne Rollator. Doch ab und merkt man wie depressiv er ist, das er auch noch Tage hat, wo er sehr desorientiert ist. Er ist sehr lustlos. Interessiert sich kaum von Etwas von früher, wovon er sonst immer mit Begeisterung ganz vorne bei war. Ob er nun irgendwie weiß, was mit ihm passiert ist? Kann er das alles umsetzten? Heute erkennt er immer noch nicht jeden. Er uriniert im Haus in die Ecken, putzt sich mit dem Taschentuch seinen Intimbereich ab... Man kann ihn in seiner jetzigen Situation als einen Demenzkranken im Anfangsstadium vergleichen. Er ist bereits in Pflegestufe 2. Hier zu Hause bekommt er Ergotherapie, Logopädie und Krankengymnastik. Er hat stetig jemanden um sich herum. Doch nun hat er weiter abgebaut, durch weitere 2 kleinen Schlaganfällen. Er kann nicht mehr gut alleine laufen, das Trinken muss ihn teilweise mit dem Löffel gereicht werden, mit dem Essen spielt er. Er spricht nicht mehr wirklich und auch so ist er sehr verändert. Die Neurologin wo wir vor kurzem waren hat uns versichert, das der Zustand so bleibt bzw. sich verschlechtert. Eine Besserung ist nicht in Sicht, da wir durch die Messung der Hirnströme erfahren haben, das nichts mehr "ganz" sei im Gehirn. Es kommt also nichts mehr richtig an bei meinem Vater und dies merkt man gewaltig. Ich bin selbst Pflegefachkraft auf einem Demenzbereich, aber wirklich schlimm ist es doch zu sehen, wie seine Angehörigen immer mehr abbauen.

Antwort
von Marisa84, 68

Hallo! Ich bin jetzt 31 Jahre alt und hatte mit 27 Jahren einen Aneurysmariss im Gehirn mir schwerer Hirnblutung und einen dadurch ausgelösten Schlaganfall! Ich wurde auch Not operiert und wurde danach ins künstliche Koma versetzt! Mir haben sie den Schädel öffnen müssen, dadurch hatte ich insgesamt 5 Schläuche im Kopf! Die Ärzte glaubten nicht mehr das ich es schaffe und machten meiner Familie keine Hoffnungen mehr! Ich möchte dich ermutigen!!! Ich bin mir mehr als sicher, kann nicht direkt berichten aber spüre das ich damals meine Familie spürte und es mich sehr gestärkt hat! Ohne meine Familie hätte ich es niemals geschafft, denn wenn man spürt für was man ums Leben kämpft ist man sehr stark! Nur so kann man es schaffen! Bitte gebt nicht auf stärkt deine Mutter, sprecht mit ihr als wenn sie mit euch spricht! Das Unterbewusstsein spürt euch!!! Gebt niemals auf!!!

Antwort
von WosIsLos, 75

So ein plötzliches und unerwartetes Ereignis ist für die Angehörigen schockierend.

Zum Einen hat deine Mama ja zum Glück den ersten Tag überstanden, zum Anderen gibt es aber noch zusätzliche Komplikationen (Infarkt, Lungenentzündung).

Das heißt, Sie wird noch einige Zeit im Krankenhaus verbringen müssen.

Dann ist die Frage, ob Sie wieder gesund wird, oder ob stärkere gesundheitliche Einschränkungen bleiben. Da kann man nur abwarten und beten.

Anscheinend wird Sie ja auch künstlich mit Sonde beatmet, auch das muß kein Dauerzustand bleiben, das wird sich noch zeigen.

Sollte deine Mama im Anschluß zur Reha müssen, kannst du dann vielleicht Urlaub nehmen und Sie begleiten.

Kommentar von Bombolo1 ,

Tausend dank erstmal für die Antwort,ja es ist eine leichte Lungenentzündung die ärtzte meinten das diese sofort behandelt wird mit Antibiotika erhöht und die Medikamente,ihr Zustand sei stabil und das sie an dem Sprachzentrum etc nichts sehen können wo sie einschränkt die kleineren Infarkte könnten sich gebildet haben da sie den Eingriff hatte durch die Leiste das da vielleicht sich das ergeben hat also sie sagten es sei nichts großes und wir können nur hoffen,jetzt ist sie in ein tieferen schlaf nochmal gelegt worden das sie sich besser erholen kann auch weil der Blutdruck bisschen sich gesteigert hat<3wegen dem kontrollieren und nachschauen,seit ich mich mit dem aneursyma befasse habe ich sehr viele Studien wie auch Beiträge gelesen und habe mit bekommen das die meisten Patienten Tage danach versterben auch an den spasben die (Krämpfe) wo danach entstehen bei ihr sind bisher noch keine aufgetaucht,sie ist Donnerstag eingeliefert worden war bei Bewusstsein und ansprechbar die Klinik in Aalen haben dann festgestellt das sie Gehirnblutungen hat und haben sie dann gleich nach Stuttgart eingewiesen da wurde sie dann am Donnerstag gleicher Tag noch operiert,die Operation meinten die ärtzte ist gut verlaufen sie konnten es schließen, betroffen waren zwei Stück die mit einem coiling  versorgt worden und die anderen beiden sind sichtbar aber nicht gerissen einer war gerissen und die beiden anderen konnten und müssen nicht platzen wenn sie danach ein stressfreies leben führt und der Blutdruck in Zaun gehalten wird.Wie sie schon sagen man kann nur hoffen und beten ich persönlich möchte auch die ärtzte nicht bedrängen oder verärgern überfordern mit tausenden fragen die wir schon stellten wir sind sehr vorsichtig und haben große Angst sie ist alles was wir noch haben und ich wünsche mir nur sie nicht zu verlieren,es sind schlaflose Nächte Ängste Gebete Trauer Momente verlustängste die an uns zehren daher ist jede Antwort sehr von Bedeutung und vielleicht gibt es in unserem Leben ein wunder dieser kleine Lichtblick hält uns fest den Glauben nicht zu verlieren an der Hoffnung fest zu halten ich bin ihr jüngster Sohn ihr Sorgenkind sie hat für mich in ihrem Leben Soviel gekämpft und sich aufgeopfert für uns Kinder jeder von uns hatte eine schöne Kindheit mit liebe anstand und alles was das Herz begehrt sie ist der liebste Mensch den ich im Leben getroffen habe doch es soll hier nicht um mich oder uns gehen nur unsere Gebete sollen erhört werden und sie zurück holen ich wünschte ich könnte alles ihr abnehmen....bedanke mich nochmal von Herzen für jede Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten