Frage von MarcelBerling, 103

Anerkennung von Militär in Deutschland?

Hallo Community, ich habe irgendwie das Gefühl, dass Militärs egal ob Soldaten, Feldwebel, Offiziere, Generäle usw. in Deutschland allgemein nicht von der Gesellschaft anerkannt werden. Das ist in den USA, oder Russland ganz anders. Also meine Frage: Ist dem wirklich so? Und wenn ja warum ist das so?

Antwort
von IDC16, 73

Auf jeden Fall nimmt die Armee einen niedrigeren Stellenwert ein.
Könnte eventuell an der Vergangenheit Deutschlands liegen...
Meiner Meinung nach ist das auch gut so.

Antwort
von Hegemon, 38

Also warum das möglicherweise so ist, und ob andere das so sehen, kann ich nicht beurteilen. Aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, daß die Berufssoldaten, mit denen ich damals zu tun hatte, in der überwiegenden Mehrzahl charakterlose und ungebildete Elemente waren, mit denen ich privat nie etwas hätte zu tun haben wollen. Meine damals unter Mühsahl erworbenen Vorurteile werde ich natürlich auch weiterhin sorgsam pflegen. Zumal ich sie bis heute auch immer wieder bestätigt sehe.

Antwort
von nikfreit, 51

Ja, das stimmt. Immerhin hat man uns im Geiste des Pazifismus erzogen, deswegen ist das nur folgerichtig. 

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Politik, 33

Wahrscheinlich liegt es daran, dass deutsche Militärs in den letzten 150 Jahren keinen positiven Einfluss auf die Entwicklung unseres Volkes hatten. Deutsche Militärs - die NVA nehme ich mal aus, sie muss gesondert besprochen werden - gehörten immer zum reaktionärsten Teil der Gesellschaft und hatten unendlich viel Dreck am Stecken.

Das ist zwar bei den US-Amerikanern nicht anders, die hatten aber auch keinen Anlass, sich mit ihrem Militär so kritisch auseinanderzusetzen, wie wir mit unseren Militärs.

Bei den Russen ist das noch etwas anderes. Dort steht die Armee in der Tradition derer, die ihr Land und halb Europa vom Faschismus befreit und den Zweiten Weltkrieg gewonnen haben.

Kommentar von earnest ,

Ich denke, auch die NVA braucht hier nicht ausgenommen zu werden, da sich auch bei ihr der "positive Einfluss auf die Entwicklung unseres Volkes" in überschaubaren Grenzen hielt. 

;-)

Kommentar von PeVau ,

Deshalb hatte ich sie auch nicht ausgenommen.

Sie muss ausgenommen werden, weil sie nicht zu dem gleichen reaktionären Pack gehört.

Kommentar von earnest ,

Der letzte Satz ist zweifellos richtig.

In der Frage ging es aber um das Ansehen des Militärs in Deutschland. Und ich glaube nicht, daß die NVA  wesentlich dazu beigetragen hat, das Ansehen des Militärs in Deutschland insgesamt positiv zu beeinflussen.

Ich kann allerdings nicht wirklich beurteilen, wie das Image der NVA in der DDR war.

(Und, nur um ein eventuelles Mißverständnis - nicht bei Dir, PeVau - gar nicht erst aufkommen zu lassen: Ich bin NICHT der Ansicht, die NVA ließe sich mit der Nazi-Wehrmacht vergleichen.)

Antwort
von erikeri, 43

Selbs die amys loben die bw wobei ich keine sehr hohe Meinung von denen hab

Kommentar von IDC16 ,

Wer sind denn diese Amelies?

Kommentar von erikeri ,

amys = amerikaner

Antwort
von casala, 47

militärs spielen in unserer nachkriegs-wahrnehmung eine untergeordnete rolle, da wir bislang keine großartigen militärischen ambitionen gezeigt haben. der "bürger in uniform" war lediglich ein werbegag der BW.

der vergleich mit den USA und russland ist relativ unfair, da das "siegerländer" sind und man sich deshalb herrlich in gloriosen ereignissen baden kann.

was bleibt uns? wir ergehen uns in einer entschuldigungspolitik und bekommen mal so langsam einen fuß auf den boden des weltgeschehens.

sry. ich finde das für uns ganz in ordnung. wenn man sich die militärische selbstverherrlichung so mancher länder anschaut, dann kommen manchmal schon zweifel auf am realitätsbewußtsein.


Kommentar von IDC16 ,

Endlich mal etwas, in dem Deutschland fortschrittlich ist. Also damit meine ich die geringe Größe und Mannstärke der Bundeswehr, nicht die Tatsache, dass sie offenbar nicht wirklich zu gebrauchen ist.

Kommentar von casala ,

kann man so oder so sehen. jedenfalls haben wir bisher mehr anerkennung von rüstungsgütern, als der BW selbst.

Antwort
von Etain77, 49

Das kommt vielleicht daher, dass wir so lange im Frieden leben und viele daher die Notwendigkeit einer Armee infrage stellen. Schon die Umwandlung in eine Freiwillgenarmee zeigt doch, dass wir im Herzen Europas eigentlich keinen Bedarf an einer großen Armee haben. Und mal abgesehen davon, macht sich die Bundeswehr auch ziemlich häufig lächerlich. Außerdem ist der Beruf des einfachen Soldaten, ich würde mal sagen bis zu den Unteroffizieren, ein niederer Beruf. Man braucht dafür keinerlei Qualifikationen.

Antwort
von Ellen9, 50

Beim Militär bereitet man sich auf den Krieg vor; das ist eine sehr unangenehme Vorstellung, dass Menschen bombardiert und abgeschossen werden.

Antwort
von Casual1948, 41

Höchstwahrscheinlich wegen unserer Vergangenheit.

Antwort
von Aleqasina, 52

Was meinst du mit "von der Gesellschaft anerkannt"?

Kommentar von MarcelBerling ,

In vielen Ländern sind ehemalige Offiziere z.B die größten Helden. Wenn bei uns jemand in Uniform herum läuft, ist er höchstens eine Touristenattraktion.

Kommentar von PeVau ,

Das finde ich sehr sympathisch bei uns.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community