Frage von woodstookfever, 69

Aneignung methodischer Verfahren im Medizin-Studium?

Hey Leute! Ich stehe vor der Entscheidung entweder Medizin oder Psychologie zu studieren. Ich neige zu Medizin aus den beruflichen Vorteilen die sich ergeben und weil es breitgefächerter ist. Ich würde bloß gerne auch die methodischen Verfahren zur Versuchsplanung wie sie in der Psychologie gelehrt werden lernen (bildgebende Verfahren, fMRI, Statistik, etc.), da ich mir die Möglichkeit offen lassen möchte in die Forschung zu gehen. Meine Frage: Kriegt man solch methodische Verfahren im Medizin Studium beigebracht? Was für Fächer kommen dran, die einen später in der Versuchsplanung und der Durchführung von forscherischen Experimenten helfen können, bzw. dafür notwendig sind?

Schon mal vielen Dank für die Antworten! Muss mich in 10 Tagen entschieden haben -.- :D

LG Abdi

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von JuxSinnlos, 19

Ich kann nur für die Medizin sprechen: Im Studium spielen solche Inhalte nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Es gibt Statistik- Kurse (in der Regel in der Vorklinik), diese bleibt jedoch
relativ oberflächlich und geht kaum über das Oberstufen- Wissen hinaus.

Forschungsmethoden aus allen Bereichen werden auch am Rande thematisiert, man sollte aber nicht die Illusion haben, dass man nach dem
Medizinstudium in irgendeiner Form für komplexe Forschung geeignet ist.

Wenn man an der Forschung Interesse hat, lernt man die Methoden während der Arbeit an einem Forschungsthema (in der Regel geht es mit der Doktorarbeit los, die auch schon im Studium begonnen werden kann).

Das Medizinstudium selbst bietet höchstens in Wahlpflicht- Kursen die Möglichkeit, sich weitergehend mit solchen Themen zu beschäftigen. Das Ziel ist eben primär die Ausbildung von breit aufgestellten Ärzten und nicht von Wissenschaftlern (die meisten Mediziner beschäftigen sich ja - wenn überhaupt - nur während der Promotion mit Forschung).

Ob du in der Psychologie viel besser aufgehoben bist, kann ich dir nicht sagen. Jedoch ist wohl zumindest der Anteil von Statistik deutlich höher und auch in der Bachelor- und Masterarbeit wird man um wissenschaftliche Methoden nicht herum kommen.

Wenn es also sicher in die psychologische Forschung gehen soll, ist Psychologie vielleicht die bessere Wahl.

Antwort
von JanRuRhe, 31

Hallo!
Vermutlich wird keiner hier sein der das genau weiß.... Stell die Frage doch der Studienberatung der infrage kommenden Unis.
Ansonsten kannst du ja evt als Gasthörer für die entsprechende Vorlesung in Psychologie teilnehmen.
Ich denke es wandern genug fertige Mediziner in die Forschung ohne diese Methoden zu kennen :-)

Kommentar von Arteloni ,

Das ist aber eine gewagte Vermutung. Glaubst du hier machen keine Medizinstudenten mit ;-)

Kommentar von JanRuRhe ,

Meine Tochter studiert Medizin. Um es mal so zu formulieren: sie nimmt sich aus naheliegender Gründen wenig die Zeit für GF.
Und sicher gibt es Unis die diese Methoden lehren und welche die das nicht tun (ja, eine gewagte Annahme). Vielleicht bekommst du die Antwort die du benötigst. Viel Glück ;-)

Antwort
von Arteloni, 22

Teil des Studiums ist auf jeden Fall auch Statistik und Biomathematik, Medizinische Psychologei und Soziologie. Da werden solche Themen behandelt.

Außerdem musst du noch zwei Wahlfächer belegen in denen du dir an den meisten Unis auch solche Themen raussuchen kannst. Falls es nicht angeboten wird, kann man meistens auch mit denen sprechen so das z.B. auch ein Kurs aus dem Studiengang Psychologie oder anderen anerkannt wird.

Darüberhinaus wird dich auch niemand aufhalten dich in deiner Freizeit mit Statistik und Studiendesign etc. zu beschäftigen.

Eine Medizinstudium bietet auf jeden Fall bessere Chancen als ein Psychologiestudium.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community