Frage von Nooone22, 34

Aneignen eines Akzents?

Hallo allerseits :)

Ich habe eine Frage zu einem fiktiven Fall (Recherche für ein kreatives Projekt) und hoffe, dass sich hier jemand besser auskennt als ich. Ich habe keine Ahnung. :D

Es geht um einen 17jährigen Jungen, der ursprünglich aus England kommt, dessen Familie jedoch, als er 8 Jahre alt ist, mit ihm nach Amerika ausgewandert ist, wo er jetzt lebt.

Jetzt die Frage: Wie ist das mit seinem Akzent? Was ist logisch/am wahrscheinlichsten? Eignet er sich dann den amerikanischen Akzent an? Behält er seinen britischen Akzent bei? Oder kann er wahlweise (wenn er z.B. mal wieder in England ist, um Verwandte zu besuchen etc) zwischen den Akzenten wechseln?

Ich freue mich über Antworten!

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Sprache, 19

Das kann man so nicht sagen. Es hängt a) vom Individuum und b) von der sprachlichen Umgebung ab. Will er? Kann er? Soll er?

Kommt er z.B. nach "New England", würde er sich kaum umstellen müssen; käme er nach Alabama, wäre das eine völlig andere Sache.

Als Engländer hätte er jedenfalls schon einen Riesenvorteil. Wenn er wollte, könnte er sich einen American accent binnen kürzester Zeit zulegen.

Ein Rückwechsel bei einem Besuch in der alten Heimat dürfte ihm nach kurzer Eingewöhnungszeit nicht allzu schwerfallen.

Ein konkretes Beispiel: Ich kam mit so etwas wie British English (mit kräftigem deutschen Akzent) mit 17 nach Maryland. Man bestätigte mir nach ca. 6 Monaten, meinen "Doppelakzent" praktisch völlig abgelegt zu haben und ein ziemlich hasenreines Standard American English zu sprechen.

Heute habe ich wahrscheinlich so etwas wie einen "Transatlantic Accent". Ich gehe, wenn ich in Form bin, in den USA als Brite durch und in GB als U.S.-Amerikaner, kann aber - innerhalb gewisser Grenzen - zwischen den Akzenten ziemlich nach Belieben wechseln. 

Wenn ich nicht so gut in Form bin, schauen die "natives" manchmal etwas seltsam und können mich nicht so recht einordnen.

Zurück zu deinem Jungen: Mein Beispiel soll zeigen, dass es da bei einem willigen und einigermaßen sprachbegabten Muttersprachler keine Probleme geben dürfte. 

Im Alter von 8 Jahren geht so etwas in der neuen Umgebung normalerweise spielerisch und spielend.

Gruß, earnest


Kommentar von Dahika ,

Ich habe einen Film mit Ralph Fiennes gesehen, wo er einen Amerikaner spielte. (Strange Days). Manchmal musste ich schmunzeln und dachte: "Oh, Danny Nero - so hieß die Rolle - hat wohl eine Oxforderziehung genossen."  So richtig 100% hat Ralph Fiennes den US-Akzent nicht hinbekommen, und das sagt er auch selbst. Manche Drehbuchzeilen mussten extra für ihn geändert werden. (Ich gebe allerdings zu, dass Mr. Fiennes bei dem Film bereits 33 Jahre alt war.)

Kommentar von earnest ,

Ja, wie ich sagte: Es hängt vom Individuum ab.

Kommentar von Nooone22 ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, hat mir sehr geholfen :)

Kommentar von earnest ,

Freut mich. 

You're welcome.

Antwort
von Dahika, 10

Der Junge wird einen gemäßigten amerikanischen Akzent sprechen. Er geht in den Staaten zur Schule, er hat Freunde, Sportclub, ec... Vermutlich wird zu Hause weiterhin mit britischem Akzent geredet, so dass dem extremen Donald Duck Akzent ein kleines Gegengewicht gegenüber gestellt wird.

Ich kann mir aber vorstellen, dass derselbe Junge, wenn er nach England zurückkehrt und dort auf die Schule geht, auch wieder in seinen brit. Akzent zurückfindet.


Antwort
von VolkerHschild, 17

Denke mal, dass er sich den amerikanischen aneignet. Denn in seiner Umgebung wird nunmal amerikanisches Englisch gesprochen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten