Frage von Mkfonic, 88

Andere Möglichkeiten als DrogenTherapie ?

Hi Leute

Ich habe mir heute eine Therapie Einrichtung angeschaut und war nicht sehr begeistert, die Therapeuten haben einen sehr guten Eindruck gemacht : ) auch die Lage von der Einrichtung. Aber als ich die regeln und Hausordnung hörte war ich sehr erschreckt 😱 ECKarte abgeben ,Kontakt sperre selbst Freundin und famille nicht, Handy abgeben , also ich meine ich nehme kein Heroin oder sonstige harten oder chemischen Drogen die mich die kontrolle verlieren lassen wurden. Zum anderen konsumiere ich nur Cannabis und habe mich aber selbst seit 1 Woche trocken gelegt und bin zu meinem Vater gezogen (erstmal), da habe ich nach 6 Jahren dauerkonsum nicht einmal an nen joint oder Kopf gedacht. Er wohnt mit seiner frau und meinen 2 Schwestern in einem kleinen Dorf ,er hat Pferde Hunde Katzen, ich habe das Gefühl wenn ich dort wohnen würde könnte ich es von selbst schaffen, wegen massig Ablenkung. Ich habe mir auch gedacht ich könnte zu einen Psychologen ohne das ich von meinem Drogen Problem erzähle (da er mich dann nicht mehr behandeln darf) ich muss mich innerhalb von 2 Wochen entscheiden oder ich die stationäre Therapie mache! ?!? Ich hab keinen Plan was ich jetzt machen soll

Ps:meine famille weiß nichts davon da ich ein doppelleben führe ,ich bin dankbar für jeden Tipp Antwort

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xo0ox, 56

Also soweit ich das Richtig verstanden habe bist du bereits seit 1 Woche Clean.

Dann hast du die üblichen ''Entzugserscheinungen'' von Cannabis bereits Durchgestanden (Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten)

Von Cannabis wegkommen kann man ohne weiteres selbst, weil es körperlich nicht Abhängig machen kann auch nicht nach so langer Konsumzeit, und um eine Psychische Abhängigkeit (Gewohnheit) zu überwinden reicht es aus einen Starken Willen zu haben und genügend Ablenkung zu haben.

Ablenkung hast du ja bereits, aber evtl. könntest du noch jeden Abend 15min Joggen oder dir sonst ein Hobby suchen, dann hast du es schon bald hinter dir.

Antwort
von cooltavern, 45

Das wird in jeder stationären Therapieeinrichtung so sein, dass Du Dinge abgeben musst und auch in der Zeit eine Trennung vom alten Umfeld in Kauf nehmen musst. Es ist mit Sicherheit unangenehm, aber das ist der Weg. Der einzig gangbare Weg, der bedeutet, dass man alte Gewohnheiten hinter sich lassen muss. Du musst es unbedingt wollen! Ist es eine Maßnahme, zu der man Dich verpflichtet und Du machst es, weil Du einer Haftstrafe entgehen kannst, dann sitzt man die Zeit ab. Aber selbst bei einer gewissermaßen zwangsweisen Therapie, kann man das selber auch wollen. Die Suchtveranlagung hat jeder Mensch in sich, der eine nimmt exessiv Drogen, der andere legt seine Energie in Modellbahnen, der eine macht Sport exessiv. Da kannste machen was Du willst, die Suchtveranlagung ist in uns drin.Willst Du es schaffen und drogenfrei leben, musst Du Dir einen Ersatz suchen und die Lücke füllen die die Drogen hinterlassen haben. Weißt Du, der Körper gewöhnt sich sehr schnell daran, dass ein Stoff zugefügt wird, der dann für gute Gefühle sorgt. Schnell verlernt man dann, wie das ist, wenn man das ohne Drogen schafft. Alles, was dabei Endorphine ausschüttet, ist erlaubt! Tanzen wie wild, Musik ganz laut, Sport, Party, Motorradfahren.....Das ist dann wirklich cool.

Antwort
von tony5689, 46

Bei cannabis wirst du das wohl auch ohne entzugsklinik schaffen. Ich mach grad nen entzug von amphetamin, methamphetamin und kokain, und selbst das geht bisher ohne klinische unterstützung...

Kommentar von Tortuga240 ,

und wie fühlst du dich dabei ?

Kommentar von Mkfonic ,

Siehst wahrscheinlich auch nicht mehr aus wie ein mensch ....

Kommentar von Tortuga240 ,

hohohoh, ich kanns mir gut vorstellen ^^ da kiff ich doch lieber ein bevor ich nen koks/meth entzug mach

aber trotzdem viel glück

Kommentar von Tortuga240 ,

hey Tony ich würd von dir ganz gern wissen wie Meth wirkt

Kommentar von lifeisblah ,

Ich bin auch Neugierig :D
Wie alt bist du und wie lange läuft das schon?
Liebe Grüße

Kommentar von tony5689 ,

Bin 18, konsum ging knapp 2 jahre, anfangs nur jedes wochenende dann ein jahr lang täglich, meist speed aber ab und zu auch meth nur ist das in DE so verdammt teuer (50-80€ das gramm, bei speed zahl ich nur 2.50€ das gramm) und bisher 40 tage clean, und naja sehe schon noch einigermaßen normal aus - natürlich augenringe bis zum boden, sehe total fertig aus aber zumindest nicht so wie diese "gruselbilder" von methjunkys. total verdrehter schlafrhythmus, kann man garnichtmehr als schlafrhythmus bezeichnen bei knapp 3-4 stunden jede nacht maximal. Schlafen kann ich auch nur, wenn ich trinke. Daraus resultiert zwar das ich von einer droge zur nächsten wechsel anstatt ganz nüchtern zu bleiben aber naja... habe das gefühl ich werde schizophren (stimmen hören, paranoia, angstzustände...) also kurz gesagt ich fühle mich den umständen entsprechend verdammt schlecht^^

Und wie meth wirkt... Hmm ist immer ziemlich schwierig die wirkung einer droge jemandem zu beschreiben der damit noch keine erfahrung hat. Hast du schonmal speed gezogen? Weil das ist recht ähnlich, nur ist meth nochmal 1000x besser als speed. Hätte ich das geld gehabt hätte ich wohl statt 2-3g speed jeden tag nurnoch meth gezogen... Du bist wach, hochkonzentriert, du bist unglaublich gut drauf, du fühlst dich als zwar als würde jeden moment dein herz stehen bleiben aber eben das war auch ziemlich reizvoll für mich, dieses gefühl kurz davor zu sein zu sterben... Hatte was. Ich weiss, ziemlich kaputt aber naja, wer schon so ne konsumgeschichte hinter sich hat kann nicht ganz normal sein. Ich bin mir sogar ziemlich sicher das es mir schon 2x passiert ist das mein herz einen moment aufgehört hat zu schlagen, als ich grade wieder sehr viel gezogen habe.

Der hauptunterschied zwischen speed und meth ist mal abgesehen davon das meth um einiges potenter ist als speed, das meth sehr viel länger wirkt. Teilweise war ich noch 36 stunden nach dem konsum drauf, auch wenn ich solche "langen" pausen eigentlich nie durchgehalten habe. Bei speed war der spass aber nach 8 stunden maximal zuende, aber ich habe eben immer nachgelegt wie ein weltmeister... Soweit ich mich zurückerrinnere gab es im letzten jahr kaum einen tag den ich nüchtern verbracht habe.

Antwort
von Lauftbeimirgeil, 37

Das musst du selber entscheiden aber wenn es bei der Familie wirklich gut klappt würde ich das ausprobieren da es ja nicht zu den härtesten Dingen gehören soll von cannabis los zu kommen sowas chemisches wäre was anderes

Antwort
von Tortuga240, 30

ich versteh auch nicht wie man mit Cannabis Probleme haben kann ?!??!!?

meine Lösen sich immer gleich in Rauch auf wenn ich ein Quarze

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community