Frage von linda0194, 3

Andauernde Überhitzung des Körpers, Kaltschweißausbrüche seit knapp 4 Monaten. Was ist das?

Hallo ihr Lieben

Ich habe folgendes, wirklich belastendes Problem. Ich leide unter starken Hitzewallungen, Kaltschweißausbrüchen und einer andauernden Überhitzung des Körpers seit knapp 4 Monaten. Ich bin 21 Jahre alt, Blutwerte sind alle im Normbereich und als Krankenschwester tätig, aber niemand kann mir sagen, was das sein soll. Hinzu kommt eine Belastungsdyspnoe. Ich habe das Gefühl vor Hitze zu ersticken, selbst wenn ich einfach nur sitze. Andauernd muss ich mich vor den Ventilator setzen. Auch bei minimalen Temperaturen von 8,9 Grad gerate ich in Hitzewallungen. Ich habe mit dem Arzt gesprochen, der mir aber nichts erklären kann, da die Blutwerte für ihn im Fokus stehen und normal sind. Mich aber belastet das extrem, weil mich das einfach enorm einschränkt, in allem, was ich tue. Ich will einfach nur wissen, was das ist und ich möchte, dass das aufhört, weil es definitiv, auch von Kollegen bestätigt, einfach nicht normal ist.

Ich habe keine bekannten Krankheiten oder Allergien, lediglich eine Tachykardie, aber die habe ich schon viel länger. Oben benannte Symtome treten erst plötzlich auf,obwohl sich nichts geändert hat. Ich nehme keine neuen Medikamente und die Pille ebenfalls nicht. Kann mir irgendjemand helfen oder kennt ähnliche Fälle, weil das einfach nicht mehr auszuhalten ist ... :(

Ganz ganz liebe Grüße

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit & Krankheit, 3

Hallo Linda0194,

das wäre zwar sehr früh mit 21 Jahren, aber bist Du schon mal auf 'Verfrühte Wechseljahre' untersucht worden?

http://www.endokrinologikum.com/fachbereiche/frauenheilkunde/praemature-ovariali...

Auch ein Zusammenhang mit der diagnostizierten Tachykardia ist nicht auszuschließen:

http://gesundpedia.de/Herzrasen

Sind die Fachbereiche Endokrinologie, Kardiologie und Pneumologie komplett durch mit Untersuchungen? Auch über eine eventuelle eine psychische Beteiligung würde ich mal nachdenken.

Gute Besserung

Kommentar von linda0194 ,

Nein, mein nächster Schritt wäre es gewesen zum Frauenarzt zu
gehen. Die sind erst davon ausgegangen, dass es von der Schilddrüse
rührt,
doch die TSH Werte sind im Normbereich. Verfrühte Wechseljahre wären
echt zu viel des Guten, ich hoffe mal nicht. Darf ich fragen, woran Du
denkst, wenn Du an die psychische Beteiligung denkst? Kardiologisch ist
alles abgeklärt, doch die Tachykardie und Rhythmusstörungen noch immer
ohne Ursache, nur sagten sie, dass momentane Symptome nicht
kardiologisch bedingt seien.  Liebe Grüße und danke für die schnelle
Antwort :)

Kommentar von Buddhishi ,

Gerne :) Ich denke deshalb an eine evtl. psych. Beteiligung, weil das oftmals der Hintergrund bei Tachykardie und Rhythmussstörungen ist. Die Körpersprache ist oft ziemlich klar: Es geht einem etwas zu Herzen und man kommt aus dem Rhythmus.

http://www.gesundheit-krankheiten.de/herzjagen-tachykardie.html

Antwort
von FlyingCarpet, 1

Das kann durchaus durch die Rhythmusstörungen kommen. Du solltest auch unbedingt Deine Hormonwerte beim Frauenarzt prüfen lassen.

Manche Blutdruck-Medikamente verursachen auch Hitzeschocks, ähnlich der Wechseljahre. Ich hatte das ganz schrecklich unter Valsartan.

Hattest Du schon einen Ultraschall des Herzens?

Kommentar von linda0194 ,

Das letzte Echo ist 2 Jahre her und da war alles ohne Befund und ehrlich gesagt habe ich das dann etwas schleifen lassen und mindestens 2 Mal den Hausarzt gewechselt, weil die mich einfach nicht ernst nehmen. "Mit 21 hat man nichts, das ist normal", ich will ja auch gar nichts haben, nur mal ohne Klemmwedelbrett und Ventilator durch die Gegend laufen :D wegen der Tachykardie nehme ich Metoprolol 47.5 2 Mal täglich, fühle mich dennoch nicht richtig eingestellt, aber da kommt wieder die Einstellung eines Hausarztes ins Spiel,... aber vielleicht sollte ich wirklich mal ein Echo verlangen, arbeite quasi auf der Kardiologie. Entschuldige den Roman und danke für die Antwort :)

Kommentar von FlyingCarpet ,

Da kannst Du den Hausarzt einfach übergehen und gleich einen Termin beim Kardiologen ausmachen. Wäre schon wichtig, da mal einen Ultraschall zu machen. Eine Herzmuskelverdickung sieht man z.B. nicht am Blut oder unbedingt durch ein EKG.

Wünsche Dir gute Besserung, leider auch unter diesen Hitzewellen, aber ist schon "persönlicher Sommer" :D

Kommentar von FlyingCarpet ,

PS: eine Nebenwirkung von Metoprolol ist vermehrtes Schwitzen und es darf bei einer Herzschwäche nicht eingenommen werden, also unbedingt abklären.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community