Frage von kakashifan009, 127

An wen kann ich mich in so einer Situation wenden?

Meine Mutter ist Krankenschwester und ich befinde mich gerade in der Ausbildung zu einer. Das heißt wir nicht Reich, aber zum Überleben reicht es.

Mein Vater war früher Selbstständig, was durch verschiedene Umstände allerdings vor den Baum gegangen ist und uns ein Haufen Schulden eingebracht hat.

Vor ca. einem halben Jahr hatte mein Vater ein Blutgerinnsel im Gehirn und ist seit dem ein Pflegefall. Er hat Pflegestufe 3 anerkannt bekommen, dennoch müssen wir monatlich gute 1000€ zum Pflegeplatz aus eigener Tasche zuzahlen.

Das ging die ersten Monate gut, aber inzwischen wissen wir nicht mehr wie es weiter gehen soll. Dadurch das meine Mutter auch noch die alten Schulden meines Vaters von damals mit abzahlen muss. Um den Platz weiter finanzieren zu können, hat sie sogar einen neuen Kredit aufgenommen ...

Zu uns nach Hause holen können wir ihn nicht, da er 24 Stunden Pflege benötigt und wir beide im Schichtdienst arbeiten...

Auf meine Frage an meine Mutter, ob es nicht noch Behörden gäbe bei denen wir uns Hilfe holen könnten, hat sie dies verneint. Ich würde ihr aber (uns) so unheimlich gerne helfen.

Hat jemand eine Idee, wo ich mir Hilfe holen könnte? Gibt es den wirklich keine Möglichkeit das wir weniger zuzahlen müssen?

Ich habe übrigens auch schon Post bekommen, das sobald ich ausgelernt habe Unterhaltspflichtig für meinen Vater bin

Antwort
von guinan, 31

Nun ja, ein Anwalt für Sozialrecht macht Sinn. Das positive Vorurteil, dass Behörden keine Fehler machen, kann naiv sein. Oft ist es so, dass sie einfach fordern und solange sich niemand wehrt, sparen sie eine Menge Geld.

Klar ist man als Kind auch unterhaltspflichtig. Aber der Selbstbehalt ist doch enorm hoch! Ich vermute, man versuchts einfach bei euch- wei ihr keine Anwalt habt.

Antwort
von Harald2000, 54

Ihr könntet auch die Flucht nach vorne antreten und einen eigenen Pflegedienst gründen (dafür reicht es, meines Wissens, wenn man wenigstens zwei Pflegefälle hat). Statt Geld auszugeben, würdet ihr davon leben können.

Kommentar von miezepussi ,

haut nicht ganz hin. 2 Pflegefälle, davon einer der Vater = Null Einkommen. Erst der zweite Pflegfall würde Einkommen bringen. Und diese Pfleger bekommen ein Monatsgehalt von ca. 1.400 Euro. Davon wird es schwer 3 Personen zu ernähren, Miete zu zahlen und sich selbst zu versicheren.

Das Gehalt habe ich als Rechnung an einen Pflegedienst hier vor mir liegen. Im Verwandtenkreis wurde über mehrere Jahre jemand zu Hause betreut. Zuletzt war dieser Jemand bettlägerig.

Kommentar von Harald2000 ,

Da hast du was falsch verstanden: Selber einen Pflegedienst gründen (es reichten bisher dafür zwei Pflegefälle - falls sich nichts geändert hat). Die Pflegeversicherung zahlt für beide Fälle (egal, ob verwandt oder nicht) bei Pflegestufe 3 ca. 3000,- €. Man ist dann selbständig und nicht angestellt ! Pflege durch Angehörige wird gering bezahlt (meist 800,- max.).

Antwort
von BarbaraAndree, 95

Wenn er 24 Stunden betreut wird, so ist er sicher in einem Pflegeheim. Hat denn deine Mutter schon bei dem Sozialamt euer Stadt nachgefragt, ob ihr Untersützung von dort bekommen könnt? Vieleicht ist dieser Link hilfreich:

http://www.pflege-durch-angehoerige.de/2014/09/03/kinder-muessen-nicht-zwingend-...

Antwort
von Tursikussi, 30

Ich habe übrigens auch schon Post bekommen, das sobald ich ausgelernt habe Unterhaltspflichtig für meinen Vater bin

Ja, wenn du etwas verdienst. Wenn nicht, bekommst du Hartz 4 und davon brauchst du keinen Unterhalt zu bezahlen. Ich glaube, es ist hier auch nicht so wie in Amerika, sondern alles viel mehr geregelt vom Staat. Wenn du den Behörden nicht traust, kannst du oder besser deine Mutter zur öffentlichen Rechtsberatung gehen. Auch frage ich mich, wie deine Mutter (du verdienst ja noch nichts) in der Lage ist, jeden Monat 1000 Euro zu bezahlen. Also dann muss, anders kann ich es mir nicht erklären, trotz Schulden noch ziemlich viel Vermögen da sein. Erst wenn das aufgebraucht ist, greifen die staatlichen Fürsorgeorgane.

Kommentar von guinan ,

Es KÖNNTE auch sein, dass sie brav zahlt und dadurch die Schulden sich vergrößern. Und dass die Behörde einfach zufrieden ist, weils so schön läuft

Kommentar von Tursikussi ,

Ja schon - aber woher nimmt sie es? Als Krankenschwester - minus tausend Euro? Was übrig bleibt, reicht doch nicht mehr für Wohnung und Leben mit Tochter (ok, vielleicht hat sie ein bisschen Lehrlingslohn)! Und bei der Bank wird sie einen limitierten Dispo haben. Da muss jemand schon ein ordentliches Gehalt haben, dass er bei gleichbleibendem Lebensstandard mtl. soviel abzahlen kann. Daher muss noch "Speck" da sein, sonst hätten sie bereits Unterstützung. Haus mit Grundstück oder Eigentumswohnung, Auto, Markenklamotten, Urlaub etc....da könnte sich möglicherweise etwas ändern. Vielleicht hat sich ihr Vater, wie oft bei Selbständigen, zuwenig versichert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten