An welchen Gott glaubt ihr?

... komplette Frage anzeigen

44 Antworten

"Betet der Mensch nicht letzten Endes nur seine eigenen Zweifel, seine Furcht, sein Elend und seine Ohnmacht an?" (Jacques Stéphen Alexis)

Wer verkauft uns ewiges Leben oder ist dieses Leben nur das was es hätte sein sollen und  nicht sein konnte.

Glaube ist nur der Versuch einer Vergewisserung der eigenen Unsicherheit über das Wohin in der wir uns selbst umklammern um nicht ausgeklammert zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin wohl Agnostiker und das auf viele Bereiche bezogen. Demnach bin ich weder gläubig noch ungläubig. Es spielt für mein Leben keine Rolle was ich glaube oder nicht glaube, da glauben nie wissen sein kann. Niemand auf der Welt kann so etwas 100% beweisen, allerdings kann es auch niemand zu 100% ausschließen ohne dabei zu vermuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an gar keinen Gott. Wieso sollte ich auch? Es gibt nicht die geringsten Anzeichen dafür, daß irgendeiner der knapp 3000 zur Auswahl stehenden Götter existiert. Was es hingegen haufenweise gibt, sind Anzeichen dafür, daß all diese Götter Konstrukte der menschlichen Phantasie sind.

Der Mensch hat Götter gebraucht, um sich die Welt zu erklären. Aus diesen Zeiten sind wir zum Glück raus. Das Wissen über unsere Entstehung und die Erkenntnis unserer Unwichtigkeit im Universum hilft uns dabei. Religion ist in der heutigen Zeit, in der man es besser wissen kann, nichts weiter als Größenwahn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an die Einzigartigkeit des Menschen, die Innovationskraft, an den Einzelnen. Und diese Fähigkeit kommt sicherlich nicht von Gott, sondern von dem Einzelnen selbst. Es braucht einfach keinen Gott mehr, um sich Dinge zu erklären. Dafür gibt es heutzutage die Wissenschaft. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wurde Christlich erzogen. Die märchenhaften Erzählungen in der Bibel, Koran und ähnlichen Bücher machten mich jedoch dem Glauben gegenüber sehr kritisch. Je mehr ich dazu las, je weniger konnte ich glauben. Es erschien mir alles sehr naiv und infantil.

Heute bin ich mir immer noch nicht sicher, was ich von der ganzen Sache halten soll, ob es Gott/Allah gibt oder nicht. Beide Seiten lassen zu viele Fragen unbeantwortet. Die gläubige Seite ist zudem geistig total erblindet. Die glauben jeden Mist, nur weil es vor langer Zeit mal von ungebildeten Analphabeten erzählt wurde, .../aufgeschrieben ja sehr viel später.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaubt ihr an den allmächtigen und allgütigen Gott der Bibel

Ja, und ...

oder gehört ihr einer anderen Religion an, oder seid ihr gar Ungläubige?

... nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo
Ich persönlich bin Christ (und glaube an einen gütigen Gott). Ich bin auch Mitglied der Römisch-Katholischen Kirche, möchte jedoch betonen, dass an Gott glauben nicht gleich konservativ ist.
Ich bin offen für neues, halte nichts vom warten mit dem Sex bis zur Ehe und brauche auch sonst nicht wirklich eine Kirche für meinen Glauben an Gott.
Der Vorteil einer Kirche jedoch finde ich, man lernt auch gleichalterige kennen, mit denen man auch über so ein Thema einmal sprechen kann. (Früher war Sex ein Taboothema und der Glaube überall - heute ist es umgekehrt...)

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
21.04.2016, 16:42

Der Vorteil einer Kirche jedoch finde ich, man lernt auch gleichalterige
kennen, mit denen man auch über so ein Thema einmal sprechen kann.

Den Vorteil erkenne ich hier nicht. Das kann man ebensogut ohne eine Kirche machen. Sogar noch um einiges besser.

3
Kommentar von SEYYAH
21.04.2016, 18:06

Nun zu der Frage, die ihr mir in eurem Brief gestellt habt. Ihr sagt: »Es ist gut für einen Mann, überhaupt nicht zu heiraten.« Ja, aber damit niemand zu einem sexuell zügellosen Leben verleitet wird, ist es besser, wenn jeder Mann seine Frau und jede Frau ihren Mann hat. Der Mann soll seine Frau nicht vernachlässigen, und die Frau soll sich ihrem Mann nicht entziehen, denn weder die Frau noch der Mann dürfen eigenmächtig über ihren Körper verfügen; sie gehören einander. Keiner soll sich dem Ehepartner verweigern, außer beide wollen eine Zeit lang verzichten, um für das Gebet frei zu sein. Danach kommt wieder zusammen, damit euch der Satan nicht in Versuchung führen kann, weil ihr euch nicht enthalten könnt. Ich sage euch dies als Rat, nicht als Befehl. Ich wünschte zwar, jeder würde wie ich ehelos leben. Aber jeder hat von Gott eine besondere Gabe bekommen: Die einen leben nach seinem Willen in der Ehe, die anderen bleiben unverheiratet. Den Unverheirateten und Verwitweten rate ich, lieber ledig zu bleiben, wie ich es bin. Wenn ihnen das Alleinsein aber zu schwer fällt, sollen sie heiraten. Denn das ist besser, als von unerfülltem Verlangen beherrscht zu werden. (1. Korinther 7:1-9)

0
Kommentar von Yamato1001
21.04.2016, 23:58

@Meatwad Das freut mich für dich! Ich habe nunmal grösstenteils atheistische Freunde. @Seyyah Was willst du mir damit genau sagen? Ich habe selbst gesagt, dass ich Christ aber nicht konservativ bin.

0

Schon die Frage ist falsch, denn es gibt nur einen Gott, den Schöpfer allen Lebens. Dieser Gott hat zwar unterschiedliche Namen. Bei den Muslimen heißt er Allah, bei den Juden Jahwe, bei wieder anderen (zum Beispiel bei den Zeugen Jehovas) heißt er Jehova usw, Es ist aber immer derselbe Gott. Auch der Gott im Islam (Allah) oder bei den Indianern (Manitu) ist der selbe Gott wie bei den Christen. An diesen einen Gott glaube ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist absolut berechtigt. Auch hierzuforum kann man regelmäßig beobachten, dass angebliche Christen über Gott reden in einer Weise, die absolut nichts mehr mit dem biblischen Gott JHWH zu tun hat. Stattdessen wird ein selbstgebastelter Gott mit Wunschattributen präsentiert, der bei jedem Gläubigen anders aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viktor1
21.04.2016, 12:19

Du machst hier die Vorgabe , daß Christen gefälligst die Gottesvorstellung bzw. den Gott des AT zu ihrem Glaubensinhalt zu machen hätten.
Dem ist aber nicht so. Gott definiert sich für Christen (welche sich an Jesus orientieren ) nach der Bekundung durch Jesus welcher für sich in Anspruch nahm, ihn allein zu kennen.
Er hat über ihn aber kaum was gesagt, sondern meist nur was Gott von uns will, daß wir tun sollen, um zum "Heil" zu finden.
Auch die Rückfrage seiner Jünger ("..zeig uns den Vater"), welche auch nicht verstanden, hat er ausweichend mit "..wer mich gesehen hat hat den Vater gesehen" abgespeist.
Die jüd. Gottesvorstellungen - genau genommen die der Autoren der Schriften - sind wohl für Christen nicht relevant außer der einen Aussage daß "Gott ist" ( "Ich bin der da ist"  , 2.Mos.3,14)
Es ist unverständlich, daß "Bibelgläubige" und "Religions-Kritiker" wie du, Christen immer wieder zurück prügeln wollen in einen "Glauben", welcher mit Jesus überholt ist.

1
Kommentar von Unbekannt010110
21.04.2016, 12:35

Hamburger02 du scheinst ein ziemlicher Heide zu sein, welcher ziemlich oberflächlich eine Religion behandelt.

0

An gar keinen. Für mich sind Religionen nicht mehr als altertümliche Relikte, die es abzuschütteln gilt. Denn allzu oft ist der Glaube der Tod der Vernunft...  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott existiert mit großer Wahrscheinlichkeit nicht



Ich bin Agnostiker. Üblicherweise sind Agnostiker Leute, die eine 50 : 50-Wette über die Existenz Gottes eingehen: Kann sein, dass es ihn gibt, kann auch sein, dass es ihn nicht gibt. Das finde ich zu wenig. Auf der anderen Seite stehen die Atheisten. Atheismus in purer Form heißt: Gott gibt es mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit nicht. Auch diese
Position teile ich nicht. Ein Wissenschaftler sollte sich nie
hundertprozentig sicher sein. Aber es geht um mehr als 50 : 50. Vermutlich glauben Sie ebenso wenig wie ich an die Existenz von Feen oder von unsichtbaren Wesen in rosa Uniformen. In diesem Sinne sind wir fast alle Agnostiker. Genau darum geht es auch bei der Existenz Gottes.

Wozu brauchen aber so viele einen Gott?

Als Erklärung für ihre Existenz, auch wenn die durch Gott natürlich nicht erklärt wird. Als Trost für Menschen, die einen anderen verloren haben und nach dem Sinn des Ganzen suchen. Als Hilfe für die Ängstlichen, als Stütze für die Einsamen. Es ist nicht ganz und gar lächerlich, sich einen Freund herbeizufantasieren, der einem hilft. Vielleicht hilft er nicht so sehr wie ein echter. Aber ein eingebildeter Freund kann besser sein als gar nichts.


http://www.stern.de/panorama/wissen/mensch/richard-dawkins--gott-existiert-mit-grosser-wahrscheinlichkeit-nicht--3274534.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
21.04.2016, 23:58

Ein Wissenschaftler sollte sich nie 
hundertprozentig sicher sein.

Es gibt Dinge, da können und müssen sich Wissenschaftler absolut 100% sicher sein. Zum Beispiel, dasz es keiner niedrigere Temperatur als 0 Kelvin gibt. 

Warum kann man sich da 100% sicher sein? Weil Temperatur eine Form der Energie ist und das Fehlen dieser Energie genau 0 Kelvin bedeutet. 

Ebenso ist der Satz des Pythagoras 100% richtig. 

Vermutlich meinst Du aber eine Vielzahl von Thesen, die durch Belege nach menschlichem Ermessen als ziemlich Bewiesene und sichere Theorien gelten. 

2

Na ja, diesen allmächtigen und vor allem allgültigen Gott kann es alleine deshalb nicht geben, weil ja offenkundig eine Vielzahl von Göttern existieren, die alle denselben Omnipotenzanspruch haben.

Aber gäbe es wirklich nur den einen, warum spricht er dann kein Machtwort, beendet nicht einfach dieses menschliche Konkurrenzgebahren und offenbart sich allen mit überzeugenden Beweisen als der wirklich einzig wahre, wirkliche und richtige Gott?

Da liegt doch die Vermutung nahe, dass es ihn entweder gar nicht gibt oder aber er sich dauerbesoffen anderen Vergnügungen hingibt und ihm die Menschen eigentlich vollkommen egal sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daCypher
21.04.2016, 12:23

So ähnlich denke ich mir das auch. Falls es wirklich einen Gott geben sollte, der das Universum und uns geschaffen hat, dann sind wir nur ein Experiment in einer Petrischale und der Gott findet es lustig, wenn er hin und wieder mal hier einen Vulkan ausbrechen lässt oder dort einen Tsunami auslöst.

3
Kommentar von Wilfri
23.04.2016, 22:36

Du weißt nicht, dass er sich Dir nur einmal vorstellen müsste, um Deine Existenz zu beenden. Das ist die Aussage der Bibel. Willst Du, dass er sich unter diesen Umständen Dir vorstellt? Kann ich mir nicht denken, es sei denn, Dir ist alle Logik verloren gegangen.

0

"oder seid ihr gar Ungläubige?"

Mit dieser Formulierung wertest du die "Ungläubigen" ab. Warum?

Du fragst nicht, du urteilst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
21.04.2016, 16:47

Was erwartest du von jemandem, der sich "WortGottes" nennt?

4
Kommentar von Omnivore10
21.04.2016, 21:15

Mit dieser Formulierung wertest du die "Ungläubigen" ab. Warum?

Warum? Ich bin ungläubig und stolz drauf!

1

wieder eine frage, die schon miliardenmal hier gestellt wurde............

und auch genauso von mir beantwortet wird:

es gibt keine geistwesen/götter, da sie eine erfindung von menschen sind, und der gott im alten testament wäre laut den beschreibungen dort niemals gütig, schon gar nicht allmächtig oder allwissend, aber ein kriegstreiber und -verbrecher und mit sicherheit der teufel selbst, denn genauso wird er dort auch beschrieben..........:)

schau dir die geschichte der religionen an, die entstehungsgründe und -geschichte der geistwesen/götter/göttinnen usw. und du erkennst selbst die wahrheit.....:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ.
Möchten jemand auch wissen, warum ich an Gott und diese Religion glaube?
Falls das jemand wissen möchte: man kann mich hier nach meinen Gründen/Argumenten fragen oder man geht auf mein Profil und schaut sich kurz bei meinen hilfreichen Antworten um, dort findet man auch Argumente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an einen einzigen Gott, der aus sich heraus alles geschaffen hat - die Himmel und die Sonnen und die Planeten, den Geist und die Materie - und der alles, was er geschaffen hat, liebt, auch jeden einzelnen Menschen auf der Erde.

Ich glaube daran, dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, eine persönliche Beziehung zu diesem einen Gott zu bekommen, und dass Gott uns Menschen auf der Erde einen freien Willen gegeben hat, und dass Gott die Entscheidung, ob wir an Ihn glauben und eine Beziehung zu Ihm haben wollen oder nicht oder nur ersteres aber nicht letzteres, unserem freien Willen überlässt.

Ich glaube daran, dass der Mensch Jesus von Nazareth so tief von dem Geist Gottes, Seinem Wissen und Seiner Liebe durchdrungen war, dass es nicht verkehrt ist zu sagen, dass in ihm Gott Selbst ein Mensch geworden ist. Ich glaube auch, dass die Geschichten über die Auferstehung Jesu im Neuen Testament wahr sind. (Die davon erzählten, wurden deshalb bestimmt für verrückt erklärt und hatten sicher keinerlei weltliche Vorteile davon - warum also hätten sie es erfinden und weitererzählen sollen, wenn es nicht so gewesen wäre?)

Ich glaube daran, dass es eine - mindestens eine - für unsere fünf Sinne nicht wahrnehmbare Welt gibt, und dass wir uns nach unserem körperlichen Tod mit unserem Sein, aber ohne unseren materiellen Körper in so einer anderen Welt befinden werden. Außerdem glaube ich, dass einzelne Menschen teilweise Wahrnehmungen aus dieser anderen Welt haben, wenngleich die wenigsten ihre "übersinnlichen" Wahrnehmungen deuten oder gar willentlich ausrichten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
21.04.2016, 16:30

der aus sich heraus alles geschaffen hat

Na ja, alles ja wohl nicht. Das ginge gar nicht.

4
Kommentar von Maxieu
21.04.2016, 19:05

Zu einer Gebärmaschine in (parallel)universalem Ausmaß soll ich eine Liebesbeziehung unterhalten?

Abgesehen von den ehelichen Verwicklungen, die für mich aus dieser interstellaren Fremdgeherei entstehen würden, wüsste ich wirklich nicht, was daran reizvoll sein sollte.

Vielleicht kannst du mal die Adresse deines hermaphroditischen Schöpfers verraten. Vielleicht kann er selbst besser, als es es dir hier gelungen ist, Auskunft geben, wie sich das Liebesleben unter seiner
Direktive so anlassen würde. Ich persönlich finde allein schon albern, dass er sich dauernd versteckt. Für ein Wesen seines Alters ein bisschen kindisch - oder?

4

Religion ist römisch katholisch aber glauben tue ich an das alles nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
21.04.2016, 16:44

Dann wird es Zeit für den Austritt. In Deutschland kein großer Aufwand.

1

Ich bin total ungläubig, weil das noch gar nicht richtig bewiesen ist! Jeder kann sagen, es hat mal ne Lilly gegeben, die total nett war usw. Es ist zwar toll, dass es damit Arbeitsplätze gibt und der Glauben vielen Menschen guttut aber ich finde das ne Verarschung irgendwie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube an den geheimnisvollen gott, bei dem die "trinität" des christentums lediglich kräfte, aber unsagbar hohe kräfte, sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?