An welche Behörde muss ich mich wenden, wenn es um Unterhalt vom Vater geht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da Du studierst gehe ich mal davon aus daß Du volljärig bist. Somit mußt Du selbst zusehen wie Du an Deinen Unterhalt kommst, Behörden haben damit zunächst nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du wohl volljährig bist, da macht das Jugendamt nichts mehr. Du musst dir beim Amtsgericht einen Beratungsschein holen unter Nachweis deines nicht vorhandenen bzw. geringen Einkommens und damit gehst du dann zu einem Anwalt (vorher Termin holen) und dann zahlst du für eine Beratung nur ca. 10 Euro. Der Anwalt wird dir sagen, wie es aussieht mit Unterhalt un kann auch deinen Vater anschreiben bzw. deine Mutter muss diesen Einkommensnachweis ebenso vorlegen, da sie auch Unterhaltspflichtig ist. 

Notfalls muss geklagt werden, das kann der Anwalt auch übernehmen und für dich dann Prozesskostenhilfe für die Kostenübernahme beantragen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Volljähriger musst du dich selbst um deinen Lebensunterhalt kümmern.

Wenn du dann noch einen Unterhaltsanspruch geltend machen willst (z.B. während deines Studiums), musst du also selbst 

  • den Anspruch bei den Eltern nachweisen (beide wären ggf. barunterhaltspflichtig), 
  • deinen Gesamtanspruch ermitteln (abhängig, ob du noch bei der Mutter wohnst oder nicht...), 
  • diesen (anhand der von dir eingeforderten Einkommensnachweise der Eltern) auf beide Eltern "aufsplitten" - im Verhältnis ihrer Einkommen zueinander,
  • die Anteile ggf. "titulieren" lassen 
  • und bei den Eltern einfordern.
  • Solltest du noch bei der Mutter wohnen, könnte sie dir ihren errechneten Anteil statt als Bargeld in Form von Verpflegung und Unterkunft gewähren.

Das Jugendamt könnte dich bis zu deinem 21. Geburtstag ggf. noch dazu beraten.

Sollten die Eltern oder einer von ihnen nicht genug verdienen, um dir den zustehenden Unterhalt zu gewähren, könntest du ggf. BAföG- Leistungen beanspruchen. 

Sollte ein Elternteil dir nachweislich den dir zustehenden Unterhalt oder die für die Einforderung notwendigen Auskünfte verweigern, könntest du "BAföG-Vorausleistungen" beantragen, dann würde das BAföG-Amt in Vorleistung gehen und sich die an dir gezahlten Beträge selbst vom Elternteil zurückholen... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An das Bafögamt.

Die berechnenen ggf. den Unterhalt vom Vater, strecken diesen auch vor und treiben ihn ein.

Bafög ist eh vorrangig Unterhalt zu beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XC600
22.10.2016, 18:49

meinst du das ernst ? das Bafögamt kann weder Unterhalt eintreiben noch wird es was vorstrecken ..... das wäre mir jetzt echt neu ....

0
Kommentar von DFgen
24.10.2016, 10:02

Nein.

"Um "BAföG-Vorausleistungen zu beanspruchen muss nachgewiesen worden sein, dass die Eltern/ der Elternteil den geforderten Unterhalt oder die zur Berechnung nachweislich angeforderten notwendigen Unterlagen verweigern...

"Einfach so" geht das BAföG-Amt nicht in Vorleistung.....

0

Jugendamt

Sozialamt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?