Frage von Kittylein16, 45

An was muß ich jetzt alles denken?

Leider bin ich ab heute quasi in Gefahr. Ich habe Mißbrauch erlebt und dummerweise hat jetzt ein Täter durch die Krankenkasse erfahren, daß ich Daten angefordert habe. Er ist Therapeut und hat mich vor zwei Jahren mit KO-Tropfen außer Gefecht gesetzt und in der Praxis vergewaltigt. Ich habe die Kasseler Hilfe an meiner Seite, Freunde. Und einen ganz tollen Mann, den ich liebe. Aber ich wohne allein und der Therapeut weiß meine Adresse. Die Beraterin habe ich grad angemailt. Die Beraterin hat mir gesagt im Notfall soll ich die Polizei anrufen und ins Frauenhaus gehen. Das werde ich auch machen. Mein Handy versuche ich natürlich immer bei mir zu haben, wenn ich außer Haus muß. Mein Beraterin rechnet mit einem harten Kampf. Wen kann ich noch informieren? Vorsichtshalber. Hausarzt? Er weiß, daß ich mißbraucht wurde. Und kann sehr gut damit umgehen. Gehört auch zu den Leuten, denen ich vertraue. Fällt Euch noch was ein?

Antwort
von Seanna, 12

Naja wenn akute Gefahr besteht, geh zur Polizei und lass dich beraten. Und dann zieh vorübergehend zu deinem Freund.

Ausserdem musst du ihn nicht anzeigen, auch bei der Psychotherapeutenkammer kannst du ihn anzeigen (ohne Gericht etc), dann verliert er die Zulassung, wenn das stichhaltig ist.

Kommentar von Kittylein16 ,

Ich werde ihn auf jeden Fall anzeigen. Der macht das doch weiter. Er soll verurteilt werden und ruhig alles verlieren. Er hat die Situation ausgenutzt.

Antwort
von Niklasdf, 14

Du könntest deine Nachbarn bitte besonders aufmerksam zu sein. Wenn du deine Geschichte nicht offenlegen willst, kannst du erzählen, dir seien ein paar Person aufgefallen, die die Nachbarschaft ausgespäht hätten.

Antwort
von Mignon4, 20

Ein Therapeut, der dir KO-Tropfen gegeben und dich vergewaltigt hat, hätte zwischenzeitlich seine Berufszulassung verloren. Außerdem hört sich das von dir nur nach einer Behauptung an. Hast du Beweise? Hast du Strafantrag gestellt? Ist er rechtskräftig verurteilt worden?? Wenn er das nicht ist, gilt immer noch die Unschuldsvermutung und du solltest mit solchen Behauptungen sehr vorsichtig sein.

Wer ist deine Beraterin? Eine Rechtsanwältin? Eine Betreuerin??

Wenn du in Gefahr bist, kannst du selbstverständlich zu jeder Zeit die Polizei anrufen und dich mit einem Frauenhaus in Verbindung setzen.

Kommentar von Kittylein16 ,

Ich habe eine Beraterin (Kasseler Hilfe). Betreuung brauche ich nicht. Das juristische interessiert mich jetzt weniger. Er hat seine Zulassung, weil ich ihn noch nicht angezeigt habe. Aber meine Krankenkasse hat ihn dummerweise kontaktiert. Ich wollte die genauen Daten für die Beratungsstelle. Und das hat er jetzt leider mitbekommen.

Kommentar von Mignon4 ,

Wenn die Krankenkasse ihn kontaktiert hat, kommt er nicht notwendigerweise auf die Idee, dass DU diese Daten haben wolltest. Es ist nämlich ein völlig normaler Vorgang, wenn Krankenkassen nachfragen. Das ist ihr Recht und wird ziemlich häufig gemacht. Mit dir persönlich muss das gar nichts zu tun haben.

Mache dir nicht zu viele Sorgen. Ich glaube nicht, dass im Augenblick eine Gefahr für dich besteht.

Antwort
von Euleheule, 22

Im schlimmsten Fall kann man sein Haus / seine Wohnung extra absichern, oder?

Kommentar von Kittylein16 ,

Nein. Er hat Familie, die vermutlich nichts weiß. Er ist ja noch nicht verurteilt. Es geht im Moment um die Vorbereitung der Anzeige. In Begleitung der Kasseler Hilfe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community