Frage von Schwizz, 489

An unserer Schule gibts jetz ein Kopftuchverbot ,eure Meinung dazu?

Ps.Lebe in der Schweiz

Antwort
von chanfan, 298

Sind Strickmützen und Base Caps auch verboten?

Ich finde solche spezielles Verbote (Kopftuch) eher fragwürdig, weil sie wieder mal über das Ziel hinausschießen.

Wenn Kopfbekleidungen allgemein nicht erlaubt sind, dann ist das OK.

Kommentar von Schwizz ,

Ja sie sind auch Verboten

Kommentar von chanfan ,

Dann hat sich deine Frage auch schon von selbst geklärt oder?

Kommentar von Gronkor ,

Warme Mützen im Winter oder Schirmmützen im Sommer sind auch verboten?

Kommentar von Schwizz ,

Im Schulzimmer ja ist ja logisch

Kommentar von HansH41 ,

Du verwechselt einiges: Strickmützen und Base Caps sind keine religiösen Symbole.

Kommentar von chanfan ,

@HansH41: Ich fühl mich einfach mal angesprochen.

In der Fragestellung selber ging es nicht um ein religiöses Symbol. Dieser religiöse Bezug dazu ergibt sich ggf. aus der Themenangabe.

Ich gebe zu, das ich dies eigentlich erst später gesehen habe. Aber auch hier könnte diese Angabe (Religion) genauso nur viele Leute ansprechen wollen  wie Politik, Gesetz und Deutschland. (Die Frage selber  bezieht sich aber auf die Schweiz.)

Ich ging also erst mal davon aus, das die Frage sich nur auf die Kopfbedeckung im allgemeinen bezog.

Jetzt ein bisschen Geschichtsunterricht:

Früher war das so, das Mädels ihr Kopftuch getragen haben und keiner danach fragte "Warum". Also egal ob eine Deutsche oder eine ausländische Bürgerin das war.

Selbst die die Männer hatten ihre Herrenhüte . Da trugen die meisten deutschen Männer einen Herrenhut, bzw. Kappe. Schau dir mal die typisch deutsche Comicfigur "Willi Wacker" an:

Ich weiß nicht wie alt die meisten User hier sind, aber bis Anfang der 70er Jahre war es selbst bei deutschen Frauen üblich, mit einem Kopftuch auf der Straße herum zu laufen. :)

In der ehemaligen DDR gab es das noch viel länger zu sehen.

Viele konnten sich auch später nicht von ihrem Küchenkittel trennen.

Irgendwann wechselte dann die westliche Damenwelt auf Damenhüte. Irgendwann pfiff auf die Etikette und lies die Kopfbedeckung völlig weg.

Kommentar von Klaraaha ,

In geschlossenen Räumen war es schon immer üblich die Kopfbedeckung abzunehmen. Ich habe die 70er auch noch miterlebt. In der DDR gab es keine türkischen Gastarbeiter. In den westlichen Ländern hat man sich und vor allem die damals jungen Frauen recht schnell von den Kopftüchern getrennt, denn mit den türkischen Gastarbeitern die ihre bekopftuchten Frauen mitbrachten waren schmutzige Arbeiten assoziert. Die türkischen Gastarbeiter, die eigentlich fast alle ungelernt und ungebildet waren, haben i.d.R.  Drecksarbeiten erledigt und waren fürs Reinemachen, Müllentsorgen und eben nur in einfachen Berufen einsetzbar. Logischerweise wollte da keine westliche Frau mehr  in der Öffentlichkeit so gekleidet sein. Die westlichen Frauen hatten da ganz andere berufliche Ansprüche.

Kommentar von chanfan ,

Ich will ja deinen Einklärungen nicht widersprechen, was das verschwinden der Kopftücher betrifft. Aber was du da so als Gründe angibst ist mir total fremd. Werder in den Schulen, Bekanntenkreis, Verwandtschaft und Freunde hatte jemals solche Assoziationen. Das ist an uns irgendwie vorbei gegangen.

Kommentar von earnest ,

Üblich? 

Wo hast du das denn her, dass noch Anfang der 70er (westdeutsche) Frauen massenhaft mit Kopftüchern auf der Straße rumliefen, von alten Ommas auf dem Lande mal abgesehen?

Kommentar von Modem1 ,

Omas mit Kopftücher.. Hallo aufwachen es geht hier um religöse Symbole einer bestimmten Gruppe.

Antwort
von Zicke52, 56

In Frankreich sind ostentative religiöse Symbole in öffentlichen Schulen seit 2004 verboten. Also Kopftücher, Kippas, auffällige christliche Kreuze.

Auslöser war das Gebaren muslimischer Schülerinnen, die das Kopftuch als politisches Symbol trugen. Als diese Unsitte mehr und mehr um sich griff, beschloss man, Nägel mit Köpfen zu machen.

Offizielle Begründung: Die Schule ist der Schmelztopf der Republik. Dort sollen die Kinder der Republik das Zusammenleben lernen. Das Gemeinsame soll unterstrichen und herausgearbeitet werden, nicht das Trennende wie Religion, Herkunft, Parteizugehörigkeit.  

Ausserdem sollte der Druck von denen genommen werden, die kein Kopftuch tragen wollen.

Ich finde das gut.

Antwort
von suziesext07, 107

das Kopftuchverbot ist übrigens keine Schweizer Erfindung, sondern das Erbe Kemal Pascha Atatürks und seiner säkularen, laizistischen Republik Türkei. Erst Erdogan, der die Re-Islamisierung der Türkei vorantreibt, hob das Kopftuchverbot (als Demonstration des gesellschaftspolitischen Sunnitentum) an öffentlichen Einrichtungen, Schulen, Unis etc 2015 auf.

Kommentar von Modem1 ,

Die schlauen Menschen sind Gottseidank noch nicht ausgestorben

Antwort
von Andrastor, 124

Solange sich das Verbot generell auf Kopfbedeckungen bezieht und nicht nur auf Kopftücher, ist es in Ordnung.

Gleiches Recht für alle bedeutet auch dass alle die gleichen Regeln zu befolgen haben. Wenn niemand Kopfbedeckungen tragen darf, dann ist es fair wenn auch religiöse Kopfbedeckungen mit inbegriffen sind.

Bezieht sich das Verbot jedoch nur auf religiöse Kopfbedeckungen, wäre es Diskriminierung (es sei denn es handelte sich um ein generelles Verbot religiöser Symbole).

Antwort
von voayager, 93

Warum eigentlich nicht so ein Kopftuchverbot, schließlich sind alle Religionen versehen mit einer ordentlichen Ladung an Wahn, gewürzt mit repressiven und lustfeindlichen Geboten und Verboten. Wer fortschrittlich ist, hat der Religion , allen voran den monotheistischen den Kampf anzusagen. Allerdings müssen dann auch Kreuze aus den Schulräumen verrschwinden sowie das Kreuz tragen untersagt werden, andernfalls ist nur eine Diskriminierung einer fremden Religion angesagt, was nicht zu akzeptieren ist.

Kommentar von Modem1 ,

Wer den Islam den kleinen Finger reicht... verliert bald seine Hand

Antwort
von fribol, 43

Ich finde es ein Kopftuchverbot sollte an allen Schulen gelten (auch in anderen Ländern wie der Schweiz). 

Aber mit der Rechtspopulistischen SVP als stärkste Kraft bei euch im Parlament wundert mich das nicht.

Antwort
von suziesext08, 17

gabs 100 Jahre lang, seit Atatürk, auch in der Türkei. Erst Muslim-Bruder Erdogan hat das 2014 abgeschafft, im Zusammenhang mit der forcierten Re-Islamisierung des Landes. Findet bei uns etwa auch eine Islamisierung statt? Wird das nicht von unseren Politikern ständig als Verschwörungstheorie abgestritten?

Ich finde, zumindest in öffentlichen Gebäuden eines säkularen Staates haben penetrante religiöse Demonstrationen nichts verloren. Sollte für Lehrinnen und Schülerinnen allgemein gelten - ich möchte auch im Gerichtssaal keine Richterin, Beisitzerin oder Staatsanwältin sehen müssen, die sich selbst mit Kopftuch als religiös völlig befangen zur Schau stellt.

Kommentar von HansH41 ,

Eine Richterin mit Kopftuch oder Hijab würde ich als befangen ablehnen, weil ich mir nicht sicher bin, ob sie die Anweisungen ihrer Religion nicht höher einschätzt als die Gesetze unseres Landes.

Dies Sitten und Umgangsformen unseres Landes lehnt sie ja auch ab.

Antwort
von Apple991, 221

Dann wird das bei euch wahrscheinlich nicht als ein religiöses Symbol angesehen, sondern als ein ganz normales Kleidungsstück. Ich denke es geht hier darum, dass es auf die Lehrer respektlos erscheint eine Kopfbedeckung im Unterricht zu tragen. Dann ist eure Schule sehr diszipliniert. In Ordnung finde ich es nicht, da jeder das Recht haben sollte seine Religion auszuleben.

Kommentar von HansH41 ,

Mit ziemlicher Sicherheit sieht man das Kopftuch als religiöses Symbol. Eine andere Begründung fur das Tragen dieser Haarbedeckung gibt es nicht.

Man kann seine Religion auch ausleben, ohne in der Schule damit Reklame zu laufen.


Antwort
von Veri12, 168

Ein Kopftuch-Verbot ist genauso unnötig wie das Entfernen der Kreuze aus den Schulklassen. Der Islam ist genauso wie das Christentum eine anerkannte Religion und da gehört meistens das Tragen eines Kopftuchs für die Frauen einfach dazu. Warum sollen sie denn keines tragen dürfen? Sie tun doch niemand anderen weh damit, wenn sie eines tragen. Solange keinem etwas aufgezwungen wird oder jemand diskriminiert wird, sehe ich keine Probleme mit den Kopftüchern.

Aber man sieht, dass es uns in Europa wirklich sehr gut geht und wir einen hohen Lebensstandard genießen dürfen, wenn wir wirklich keine schlimmeren Probleme haben, als ein Kopftuch-Verbot. 

Kommentar von dasadi ,

Genauso sehe ich das auch.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

 ________wenn wir wirklich keine schlimmeren Probleme haben, als ein Kopftuch-Verbot. _________

  • Ker keine realistische Kenntnisse  hat ,darüber wie der Islam tatsächlich funktioniert, und wie er eine Gesellschaft  lagsam aber stetig umformt ,der kommt zwangsläufig zu solchen naiven Verharmlosungen .
  • Das Kopftuch der Frauen ist im Islam effektives  politisches Werkzeug


Schauen wir mal was eine Deutsche Frau sagt die aus dem Islam wieder ausgestiegen ist zum Thema: 

"Erwähnen möchte ich zudem den immensen Druck, der in der islamischen Community herrscht: Natürlich hat mich niemand gezwungen, das Tuch zu tragen, aber ich habe sehr oft erlebt, dass das Tragen des Tuches bei den meisten (!!!) nicht freiwillig ist. Selbst bei mir war es das nicht hundertprozentig. Ich spürte sehr subtil, dass das Tuch nötig ist, um wirklich dazu zugehören. Ich wusste immer: OHNE werden dir viele Fragen gestellt, meistens unangenehme. Fast alle Muslime sehen das Tuch als Pflicht. Das war mir klar. Dem beugte ich mich. Da wird oft argumentiert: Ach nein, das stimmt nicht, das ist alles freiwillig, wer es seiner Frau/Tochter aufnötigt, handelt gegen den Islam. Nein, das ist nicht richtig. Die meisten, die so argumentieren, sagen dann immer salbungsvoll: “Ja, es ist freiwillig, aber wenn du es nicht trägst, dann entscheidet Gott am Ende.” Aha! Na, und was wird der wohl sagen? Da fast alle Muslime der Meinung sind, das Tuch sei Pflicht, das steht so im Koran, da kann sich eine Frau genau ausrechnen, wie Gott wohl reagieren wird, wenn sie kein Tuch trägt. Na klar! Ab in die Hölle! Wie oft habe diese Diskussionen miterlebt? Zu oft. Und Frauen waren dabei stets die schlimmsten Protagonistinnen dieses Zwangs. Ausgerechnet Frauen haben selbst am lautesten und deutlichsten ihre eigene Unterdrückung mittels Kopftuch eingefordert und verteidigt. Skurril, beschämend. Bis zum Schluss habe ich das wieder und wieder erlebt."Quelle :http://konvertiert.awardspace.com/bericht2.html


Antwort
von dynamaofficial, 107

Solange in der Schule alle anderen Arten von Kopfbedeckung ebenfalls untersagt sind, empfinde ich es als legitim.

Schöne Grüße!

Antwort
von Fuchssprung, 184

Ein Kopftuch ist eine Aussage. Mit dieser Aussage will die Trägerin anderen Menschen zeigen, dass sie eine Muslima ist. Gleichzeitig will sie damit ihre Mitmenschen beeinflussen und ihnen ihre Grenzen aufzeigen. Doch diese Grenzen braucht sie in unserer Gesellschaft niemandem aufzeigen. Die Regeln eines zivilisierten Zusammenlebens haben die meisten Menschen in Europa ohnehin verinnerlicht und so wirkt dieses Kopftuch auf mich persönlich nur abstoßend. Ich denke diese Muslima grenzt sich bewusst von der Gesellschaft ab und ich denke, genau das ist ihre Absicht. Abgrenzung ist aber nicht die Lösung! Deshalb finde ich das Kopftuchverbot gut und richtig.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 89

Mit welcher Begründung?

Antwort
von Jogi57L, 55

Kommt u.a. auf das Motiv an, weshalb ein Kopftuch getragen wird....

manche moslemischen Frauen tragen Hijab, um Gott zu gehorchen und um als ehrbare Frauen erkannt zu werden. (Quran 33:59 )

Sollte das stimmen, dann ist es natürlich richtig, in der Schule und auch sonst in der Öffentlichkeit .... Bekleidung zu verbieten, die andere Frauen diskriminiert.

WENN Hijab u.a. ausdrückt:

"ich bin eine ehrbare Frau"...

WAS sind dann die anderen Frauen ?

______________________________________________________________

Ansonsten gelten eben die Regeln der Schule, wenn Kopfbedeckungen im Unterricht abzunehmen sind, ist es oben so.

btw.:

In einer Demokratie werden die Regeln von "Dem Volk" gemacht, darüber steht nichts.

Es gibt also keine höhere Instanz.. wie z.B. "Gott"... wo etwas anderes bestimmen könnte.

So ist auch "Religionsfreiheit" zu sehen.

Religionsfreiheit in dem Ausmaß, wie es der oberste Herrscher ( Das Volk) bestimmt und erlaubt...

Kommentar von Modem1 ,

Manchmal ist der oberste Herrscher.. das Volk naiv .Es ist tolerant zu Intoleranten. Ihre Praxis zeigt das es Teufelsanbeter sind.

Kommentar von Jogi57L ,

Also in einer Demokratie ist es eben so. Dass das Volk die gewählten Vertreter anbetet, ist allerdings nicht so.

Antwort
von NewKemroy, 153

Ich finde jede, die ein Kopftuch tragen möchte unterschreibt einen Zettel, auf dem steht , dass sie nicht von irgendjemand dazu gezwungen wird, und dass sie das Kopftuch nicht trägt, um damit ihrem Glauben absichtlich eine öffentliche Präsenz zu geben. - Fertig. Das ist doch nicht so schwierig.

Untendrunter gibts dann noch soetwas, wie ein: Ich schwöre bei Allah. Zum ankreuzen.


Kommentar von earnest ,

Wir wollen doch keine Meineide ...

Kommentar von NewKemroy ,

Meineid, Deineid, Eid ist für uns alle da. ;-)

Antwort
von DitmarMD, 25

Finde ich richtig. Nebenbei: Hält sich eine europäische christliche Frau in Saudi-Arabien auf, muß sie auch ein Kopftuch tragen, obwohl sie mit dem Islam nichts am Hut hat. Für mich ist das Tragen des Kopftuches ein Zeichen der Unterdrückung der Frauen, Islam hin oder her.

Antwort
von Waldfrosch10, 26
  • Absolut richtig ,denn das Kopftuch ist ein rein politische Statement,genau wie der Ruf des Muezzins und  diese Gepflogenheiten haben  nichts Religionsfreiheit zu schaffen .Denn sie sind Politische Gesten .Aber das kann nur erkennen wer den Islam auch mal aus seinen Selbstaussagen,  also aus Sicht der Islams selbst  heraus studiert hat.
  • Es gibt ja genügend Muslime die selber sagen das Kofptuch sei freiwillig für die Frau .Also wo ist das Problem ? Ich muss auch kein Kreuz tragen als Christin ,aber natürlich darf ich eines tragen ...aber  eine Christin darf laut Gesetzt auch kein Kreuz tragen als Lehrerin .
  • Warum sollte man sich hier also wieder unterordnen im vorauseilenden Gehorsam ? Die Eigene Kultur gegenüber den Einwanderern noch hinten anstellen ?
  • Das Kopftuch wird allerdings  unmerklich im Islam als Druckmittel auf andere Frauen benutzt, die so sich  dann als Schlampen fühlen dürfen ,wenn sie selbst nicht so sittsam sind ein Kopftuch  tragen  zu wollen  .(Eine Frau ist selbst schuld wenn sie nicht sittsam gekleidet ist und dann  etwa vergewaltigt wird ,all das ...haben hier selber genug Muslimas  schon  häufig genug kundgetan auf GF .
  • Aber eine Gessellschaft die nicht gewillt ist , die Männer anzuhalten sich selbst sexuell in der Öffentlichkeit zurückzunehmen ,gibt Frauen als Freiwild preis ...."selber schuld ,hättest du dich mal an die Regeln gehalten .."
  • Das ist in etwa der Grund warum Christinnen in Muslimischen Ländern auch zum Kopftuch tragen genötigt  sind .
  • Und sogar Frau Bundesrat Calmy Ray fühlte sich genötigt ein Kopftuch aufzusetzen als sie nach Saudia Arabien auf Mission  ging .
Antwort
von WALDFROSCH1, 13

Das war längst überfällig !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community